Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Henkel, Wissler, Henkel oder doch Wissler?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Henkel, Wissler, Henkel oder doch Wissler?

    Werte Forumianer,

    wir hatten das Glück über Neujahr einen Urlaub im Schlosshotel Bensberg mit 2 Abenden bei Herrn Henkel und 2 Abenden bei Herrn Wissler geniessen zu dürfen.

    Wir haben beide *** Sterneköche jeweils auf Weltklasseniveau erlebt.

    Es war zudem unheimlich spannend, beide Küchen innerhalb kürzester Zeit mehrfach zu besuchen und zu vergleichen!

    Unsere Eindrücke:

    Wissler hat deutlich an "Spielerei" verloren (wir waren zuvor bereits 2 Mal Gast dort und beide Mal nicht überzeugt, einmal ob der unheimlichen Menge der großen Reise) und an "Größe" gewonnen.

    Unser erstes Menü bei Wissler war ein "klassisches" Wisslermenü.


    Menü:

    Amuse Bouche

    Schinken
    Orchidee

    Schneeball
    Trüffelschaum Gänseleber Blutorangen und Blattgold

    Langoustine
    Limonenvinaigrette d`Aquitainekaviar Avocadotatar

    Coquilles St. Jacques
    Rote Bete Fenchel Kaviar des Feldes

    Felsenrotbarbe
    Liebstöckel Tomaten Kichererbsensud

    Piccata vom Milchkalb
    Wintertrüffel Parmesancreme gebratener grüner Spargel

    Champagnersorbet Duglasientapioka

    Tamarillo
    Kokos Yuzu Eiscreme Karamelflan

    Ja, das war Wissler at his best. Bislang konnten wir uns noch nicht so recht mit dem höchstdekorierten Koch "anfreunden". Dieses Mal würden wir aber uneingeschränkt in jede Lobeshymne einstimmen. Unseres Erachtens steht nun "gefühlt" nicht mehr nur das alles ausprobieren, was möglich ist, im Vordergrund, sondern die wahrlich perfekte Symbiose von perfekter Produktqualität mit ergänzender kulinarischer Neugier. Optisch waren die Gerichte schon immer ein Traum, unseres Erachtens ruht Wissler jetzt mehr in sich und "überfordert" den Gast nun nicht mehr mit purer Menge, sondern lässt den notwendigen Raum die beeindruckenden Kreationen zu geniessen und soweit möglich zu verstehen.

    Besonders hervorzuheben war der Schneeball mit Trüffelschaum, der sehr wunderbar leicht schmeckte und doch ein kräftiges Aromenspiel vermittelte. Die Orchidee war mit Schinkensaft getränkt und brachte einem alles, was man an olfaktorischen Genüssen von einem Schinken erwarten durfte. Absolut perfekt - die Martin Berasategui gewidmete Felsenrotbarbe - natürlich mit den berühmten Schuppen > herausragend!

    Weinbegleitung:

    Blanc de Blnac 1996 Bruno Paillard Champagne

    Vouvray Cuvee Alexandre 2003 Domaine des Aubuisieres: Bernard Fouquet Loire

    Grüner Veltliner Smaragd Kollmitz
    2009, Franz & Franz Pichler: Wachau

    Chablis 1er Cru Vaillon, 2008 Christian Moreau: Bourgogne

    Barolo Bussia DOCG 1997 Prunotto, Piemonte

    Riesling Auslese Goldkapsel, 2007, Rauenthaler Nonnenberg, Georg Breuer: Rheingau


    Die Weinbegleitung befand sich unseres Erachtens nicht auf dem Niveau des Menüs. Lediglich der Champagner und der Barolo konnten richtig überzeugen. Enttäuscht waren wir vom Grünen Veltliner, da gibt es ganz andere Kaliber.

    Das zweite Menü stellten wir uns a la carte zusammen und wollten sehen, ob der Zauberer des "Komplizierten und Ausgefallenen" auch a la carte perfektioniert! Ja, er hat.

    Diverse Amuse Bouche: perfekte Starter zu einem perfekten - klassischen Menü!
    Schneeball: ja, weil er so einzig und herausragend war nochmals!
    Seezunge in 2 Gängen: die beste Seezunge, die wir je geniessen durften. Von einmaliger Produktqualität und von kulinarischer Finesse veredelt ohne das Produkt in den Schatten zu stellen.
    Rehrücken: ohne Fehl und Tadel, wenn gleich wir da durch den noch besseren Rehrücken aus Lerbach zu verwöhnt waren!
    Schokosouffle: besser und "fluffiger" geht es nicht.
    Naschereien: sehr gut.

    Als Weinbegleitung wählten wir einen Ruinart Brut Rose, der von a bis z sehr gut harmonierte. Werden wir nun häufiger machen. Einen kräftigen Champagner als Essensbegleiter.

    Im Vergleich zu früheren Besuchen empfanden wir auch den Service unter Leitung von Miguel Angel Calero Novillo als absolut perfekt.

    Unseres Erachtens schlicht eines der allerbesten Restaurants der Welt mit dem Anspruch eine eigene kulinarische Linie weiterzuentwickeln und sich die Spitze einer modernen Küche zu setzen!

    Wertung: ***+


    Henkel: kann man im "Schatten" des großen Kochkünstler Wissler überhaupt bestehen? War die Frage, die wir uns stellten. Die antwort ist simpel: ja, man kann. Henkel hatte ja in den Erstbewertungen (Abstufung vom GM, dann wieder auf 19, aber mit sehr kritischem Text) und auch hier im Forum unseres Erachtens sehr schwer. Wir durften ihn zweimal besuchen und waren jedes Mal begeistert.

    Das neue Ambiente: unseres Erachtens sehr gelungen, nicht mehr so "schwer" wie früher. Der Service: herzlich, locker, kompetent auf Weltklasseniveau. Interessant die Weinauswahl, die dem (eher unerfahrenen) Gast die Wahl auf der 1. Seite erleichtern soll: Weine des Monats je 5 Rote und 5 Weiße.

    Unser erster Abend:


    DEGUSTATION PURE NATURE

    AMUSE BOUCHE

    MARINIERTE ENTENLEBER
    GELBE BETE _ SÜSSHOLZ _ ENTENRILLETTE _ ESTRAGON

    GEBRATENER ROCHENFLÜGEL
    DUCCA-GEWÜRZSUD _ KOPFSALATPÜREE _ PINIENKERNE

    CONFIERTER DONAUWELS
    MEERRETTICH-PUMPERNICKELSUD _ GERÄUCHERTES MARK _ GRÜNER APFEL

    Hier fehlte uns etwas der "Eigengeschmack" des Fisches, der nicht erkennbar war.

    KARTOFFELFONDANT
    ALBATRÜFFEL _ SPINAT _ FONTINASAUCE

    Der verwendete Trüffel konnte sich erstaunlicherweise nicht gegen den sehr intensiven Fontinakäse behaupten


    REHRÜCKEN AUS DER EIFEL
    KÜMMELJUS _ ROTE BETE _ WALDPILZE _ REHBEUSCHERL:

    Das beste Rehrückenfilet, das wir jemals geniessen durften. Unglaublich zarte Fleischkonsistenz.

    FILET VOM SIMMENTALER RIND
    TRÜFFEL-ESSIGJUS _ ARTISCHOCKEN _ CONFIERTE TOMATE

    DATTELCROUSTILLANT
    NUSSBULGUR _ BANANE _ TAMARINDE _ RAHMEIS VON RAS EL HANOUT

    SÜSSE NASCHEREI


    Mit kleinen Ausreissern unseres Erachtens ein Menü auf *** Niveau mit klarem Fokus auf die klassische Haute Cuisine.


    So und warum geht man nach nur 2 Tagen wieder zu Henkel? Na ist doch klar, weil man auch mal die neue Deutsche kulinarische Welle "Vegetarisches Menü" testen "muss".

    Los geht`s ;-)

    MENÜ PURES GEMÜSE

    AMUSE BOUCHE

    KÜRBIS IN TEXTUREN
    JOGHURT _ CHAMPAGNER-REINETTE _ KÜRBISKERNE

    CONFIERTE AUBERGINE
    GELBE LINSENSAUCE _ AUBERGINENCROUSTILLANT _ KORIANDERÖL

    BLUMENKOHL MIT BUTTERBRÖSELN
    TRÜFFELVINAIGRETTE _ ROMANESCO _ EIGELB

    KRAUT UND RÜBEN
    RÜBSTIELJUS _ STECKRÜBEN _ ROTE BETE _ KÜMMELKROKANT

    VACHERIN MONT D´OR
    SCHWARZWURZEL _ ALBATRÜFFEL _ FEIGENRELISH

    EINGELEGTE PFLAUMEN
    ARMAGNAC-ORANGE _ SCHOKOBISKUIT _ ZIMTBLÜTENGANACHE _ MARZIPANEIS

    SÜSSE NASCHEREI

    Okay, man soll ja ehrlich bleiben, in der Mitte wurde es uns doch zuviel "Gemüse" und wir haben nochmals den überaus köstlichen Rehrücken aus der Eifel "dazwischengeworfen". Dieses Wild schmeckte wieder einfach nur "himmlisch". Schlicht Wellness für den Gaumen! So gestärkt konnten wir auch die restlichen Gänge wieder mit gestillter Fleischeslust geniessen. In der Tat ein faszinierendes für uns neues Feature: rein vegetarische Küche auf *** Niveau. Geht das? Unsere Antwort: ja, wenn sich der Gast daran gewöhnt und lernt (und lernen will), dass es auch die fleisch- und fischlosen Gerichte sehr aromenstark und geschmacksintensiv sind. Wir sind gespannt, ob dieser Trend sich behaupten kann oder noch mehr Verbreitung findet!

    Wertung: ***- bis ***


    KG
    Chess

  • #2
    Vielen Dank für diese tollen und umfangreichen Eindrücke! (Mir wird ganz flau wenn ich überlege, was diese grandiose Tour Sie gekostet haben muss... )

    Bislang hat es mich nie zum "neuen" Wissler gezogen, auch wegen einer Reihe sehr skeptischer Berichte von sehr erfahrenen Essern.
    Jetzt überlege ich mir das aber nochmal!

    Viele Grüße
    b.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von chess Beitrag anzeigen
      wir hatten das Glück über Neujahr einen Urlaub im Schlosshotel Bensberg mit 2 Abenden bei Herrn Henkel und 2 Abenden bei Herrn Wissler geniessen zu dürfen.

      Wir haben beide *** Sterneköche jeweils auf Weltklasseniveau erlebt.
      Vielen Dank für Ihren Bericht und ja, ich gebe es zu:
      ich bin neidisch :heulen:

      mkg Schmackofatz

      Kommentar


      • #4
        Werter Chess,

        vielen Dank für den wunderbaren Bericht - da fängt das Jahr hervorragend an - besser geht es nicht mehr.

        Was haben Sie denn zum "Vegetarischen Menü" getrunken ?

        Viele Grüsse
        Schink

        Kommentar


        • #5
          Ein sehr interessanter Bericht zu einen sehr interessanten Vergleich. Würden Sie verraten, wann etwa sie zuvor bei Wissler waren, damit ich Ihren vergleich besser einordnen kann?

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Schink Beitrag anzeigen
            Was haben Sie denn zum "Vegetarischen Menü" getrunken ?
            Werter Schink,

            Jean Philippe Fichet Bourgogne Blanc Vieilles Vignes, 2005. Direkt neben den viel teureren Meursault Klassifikationen gelegen, hervorragendes PLV, nicht zu mächtig, durchgängig zum Menü getrunken und aufgrund seiner Ausgewogenheit waren wir sehr zufrieden.

            KG
            Chess

            Kommentar


            • #7
              Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
              Ein sehr interessanter Bericht zu einen sehr interessanten Vergleich. Würden Sie verraten, wann etwa sie zuvor bei Wissler waren, damit ich Ihren vergleich besser einordnen kann?
              Werter Qwertz,

              2007 das erste Mal, 2008 das zweite Mal (die große Entdeckungsreise, nach den ersten 12 Gängen war alles andere eine Qual, ob der Menge).

              KG
              Chess

              Kommentar


              • #8
                Vielen Dank für den Bericht.
                Ich hoffe dass ich irgendwann auch die Chance hab, in so kurzer Zeit, bei beiden zu essen.
                Sind ja doch sehr unterschiedliche Küchenstile. Auch wenn für mich das vegetarische Menü wohl nichts wär. Dafür esse ich einfach zu gern Fleisch und Fisch

                Grüße
                ossobuco

                Kommentar


                • #9
                  Tolle Berichte, da macht schon das Lesen Spaß.

                  Ich finde 2x hintereinander in einem Restaurant zu essen immer sehr aufschlussreich.
                  Habe ich z.B. bei Wissler und Thieltges so gemacht.


                  Gruß!

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X