Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Le Val d'Or*, Stromberg

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Le Val d'Or*, Stromberg

    Hallo zusammen,
    wir waren vor einigen Wochen auf der Stromburg, wo wir ein Interview mit Johann Lafer geführt und auch das Restaurant getestet haben. Wir waren zugegebenermaßen sehr skepisch, sowohl was die Person Lafer als auch was die Qualität des Restaurants betrifft. Um es kurz zu machen: Lafer hat uns im Gespräch sehr beeindruckt (die 3 Videos des Interviews finden sich über den Bericht auf unserer website, via facebook und bei youtube) und das Essen war überraschend gut und raffiniert - bis auf die Desserts, die sehr enttäuschten (ironischerweise, kommt Lafer doch ursprünglich aus der Pâtisserie...).

    Besonders gefielen uns:
    "Chioggia-Rüben & Mistkratzerli (Sot l'y laisse, Brust, Keule)": Der aktuellen Tendenz in der Spitzengastronomie folgend, präsentierte sich uns hier eine wahre Spielwiese von Texturen, Aromen und Temperaturen, bei der zwar das Stubenküken mit Brust, Keule und Pfaffenschnittchen im Zentrum stand, dennoch aber nicht der alleinige Star des Teller war. Vielmehr bestach dieser durch eine Gesamtharmonie, die sich aus den unterschiedlichsten Kombinationen von in Balsamico glasierter, süßsäuerlicher Blaubeere, mildwürzigen Roten Rüben, erfrischend-scharfem Meerettich (auch als Eis) und dem hochfeinen Stubenküken ergab. Großartig!

    "Saibling mit Karfiol, Kräutern und Kaviar", bei dem ein erstklassiges Produkt in handwerklicher Perfektion präsentiert wurde. Der butterzart confierte Saibling zerfiel regelrecht auf der Zunge und entfaltete so seinen vollen Eigengeschmack. Dieser wurde zusätzlich forciert durch die leicht kontrastierenden Noten von Apfel und Meerrettich, was in Gänze durch das herrlich cremige Karfiolpüree spannend unterlegt wurde. Der obenauf präsentierte Saiblingskaviar mit Kräutersalat brachte hier nochmals eine jodige Frische sowie vegetabile Noten ins Spiel, welche aber für den Genuss des Gerichts nicht zwingend sind.

    Zusammengefasst: Von der kompositorischen Bandbreite, die von puristisch-reduziert bis vielfältig-komplex reicht, ganz abgesehen, beeindruckte uns vor allem der konsequente Verzicht auf eine Reihe der üblichen Luxusprodukte. Im "Val D'Or" standen bei unserem Besuch weder Hummer noch Jakobsmuscheln noch Foie Gras auf der Karte. Auch auf gefährdete Meerestiere wie Aal oder Thunfisch verzichtet die Küche offenbar komplett.

    Stattdessen setzt man auf heimische und regionale Produkte wie Saibling, Hirsch oder Stubenküken. Dazu Karfiol, Bärlauch, Bohnen und Navetten. Anders gesagt wird auf der Stromburg jene Form von regional orientierter Spitzenküche gelebt, von der sonst eher theoretisch die Rede ist. Großer Respekt hierfür!

    Bei Interesse: Fotos des Besuchs finden sich hier.

    Grüße
    b.

  • #2
    Lieber brigante,

    vielen Dank für den Bericht und auch die Videos, die ich mit Vergnügen gesehen habe.

    Man kann sich meinetwegen über die mediale Präsenz von Herrn Lafer aufregen, aber sowohl in den Videos als auch im Fernsehen und in Interviews wie zuletzt auf der letzten Seite des ZEIT-Magazins macht er einen sehr sympathischen Eindruck.

    Über das Le Val d'Or liest man ja gemischte Eindrücke. Schön ist es aber, auch mal einen positiven Bericht zu lesen.

    Kommentar


    • #3
      Über das Gourmetrestaurant kann ich nichts sagen, aber das Zweitrestaurant war gut und preiswert.

      Die Bildergala mit Lafer in allen möglichen und unmöglichen Situation fand ich aber vollkommen unerträglich.
      Köche, die ausschließlich lieben im Rampenlicht der Öffentlichkeit zu stehen und dafür ein Dauerlächeln aufsetzen sind mir aber vollkommen suspekt.


      Gruß!

      Kommentar


      • #4
        Zitat von fragolini Beitrag anzeigen
        Die Bildergala mit Lafer in allen möglichen und unmöglichen Situation fand ich aber vollkommen unerträglich.
        Dann müsste Ihnen ein Toilettengang bei Schubeck ob der ausgestellten Pin-up-Motive mit dem (jugendlichen) Meister als lüsternden Protagonisten ja ein Fest sein.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von malbouffe Beitrag anzeigen
          Dann müsste Ihnen ein Toilettengang bei Schubeck ob der ausgestellten Pin-up-Motive mit dem (jugendlichen) Meister als lüsternden Protagonisten ja ein Fest sein.
          Seltsam
          Bei Lafer wars auch beim Gang zur Toilette am schlimmsten.
          Ein Schelm, wer ....


          Gruß!

          Kommentar


          • #6
            sehr guter bericht & tolle fotos! deckt sich auch mit unseren kürzlichen erfahrungen -update hierzu:
            a)hr steiners nachfolger hat bereits lafer-vergangenheit und war souschef im vendome.
            b) problemkind patissierie wurde zwischenzeitlich offenbar erkannt und ist dank personeller veränderung offensichtlich im aufstieg begriffen.

            es macht wieder viel spass, dort gast zu sein -nur die preise bleiben mehr als happig...

            Kommentar


            • #7
              Werter brigante, im "FS-Thread" hat Morchel so nett von der "Sternefresser-Boygroup" gesprochen. Genau das hat mich auch umgetrieben, habe mich aber nicht getraut, es zu formulieren.

              Ich glaube auch zu erahnen, wer von den Dreien Sie sind: Man muss nur Diktion und Physiognomie zur Deckung bringen! Alles klar?

              Sympathisch! Deshalb ein besonders herzlicher Gruß,
              Merlan

              Kommentar


              • #8
                merlan, merlan, wenn Sie wüssten...

                Beste Grüße
                b.

                Kommentar


                • #9
                  Nix Konjunktiv! Ich weiß!

                  Schöne Grüße, M.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von merlan Beitrag anzeigen
                    Werter brigante, im "FS-Thread" hat Morchel so nett von der "Sternefresser-Boygroup" gesprochen. Genau das hat mich auch umgetrieben, habe mich aber nicht getraut, es zu formulieren.
                    Ok. Ich sollte mich wohl doch umbenennen in Jeanne d' Arc. Wenn sich gestandene Männer nicht trauen ....

                    Kommentar


                    • #11
                      Also, ohne hier über die maßen off topic gehen zu wollen, aber: ich finde, wir sehen alle 3 sehr sympathisch aus (und sinds ja eigentlich auch). Und in der diktion sind wir uns auch recht ähnlich, insofern wüsste ich nicht, wie man da rückschlüsse ziehen will. Aber bitte

                      Grüße
                      b.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von brigante Beitrag anzeigen
                        Hallo zusammen,
                        wir waren vor einigen Wochen auf der Stromburg, wo wir ein Interview mit Johann Lafer geführt und auch das Restaurant getestet haben.
                        Werter brigante,
                        zunächst mal ein Dank für den Bericht und schön für Sie, dass Sie bei Lafer großartig gegessen haben.

                        Dass Herr Lafer auf *** Niveau kochen kann - ist keine Frage.
                        Schließlich arbeitete er einst bei/unter E. Witzigmann.

                        Vor allen Dingen sind dann Höchstleistungen zu erwarten, wenn sich eine aus aus Gourmets bestehende Gruppe (wie Ihre) zum Interview angemeldet hat....

                        Würden sich 3 Michelin-Tester bei 4 Lafer - Besuchen vorher anmelden, würde Herr Lafer für diese Tester zu großer Form auflaufen und danach hätte er vermutlich wieder ** oder ev. sogar ***.

                        Das ist aber leider nicht die Realität, da Herr Lafer überwiegend tingelt.

                        Gleiches gilt für die Clubtreffen des Forums....
                        Da kann doch niemand ersthaft annehmen, dass das jeweilige Restaurant, beim vereinbarten Besuch der Mitgleider eines Goumetclubs / Forums - nicht zu Höchstform aufläuft.....

                        Stattdessen setzt man auf heimische und regionale Produkte wie Saibling, Hirsch oder Stubenküken. Dazu Karfiol, Bärlauch, Bohnen und Navetten. Anders gesagt wird auf der Stromburg jene Form von regional orientierter Spitzenküche gelebt, von der sonst eher theoretisch die Rede ist. Großer Respekt hierfür!
                        Haben sich den diese regionalen Produkte auch im Menüpreis ausgewirkt?
                        Wohl eher nicht!

                        EK - 100 Gramm Saibling nackt 4 € in der Regionalküche
                        EK - 100 Gramm wilder Steinbutt /Loup nackt 10€ in der *** Küche

                        EK - Ganzes Stubenküken ca. 4,50€ in der Regionalküche
                        EK -Halbes Bressehuhn ca. 15,-€ in der *** Küche

                        Usw, usw.....

                        Frau Soriso lässt vordergründig wegen Lafer keine "Lanz kocht" Sendung aus und findet Lafers Rezepte großartig zum nachkochen. Sind wir unterwegs, wird die Sendung aufgezeichnet.....

                        Frau Soriso war zusammen mit 2 Freundinnen vor ca. 3 Wochen bei Lafer und sagte, dass das große Menü (überwiegend ebenfalls aus regionalen Produkten bestehend) knapp 150€ gekostet hat.
                        Da hatten sich die gravierend preiswerten regionalen Produkte auf den Menüpreis nicht ausgewirkt, was inzwischen auch bei einigen **/*** Restaurants der Fall ist.

                        Das Genuss-Erlebnis der 3 Damen mit *** Erfahrung entsprach übereinstimmend einem Michelinstern.

                        Gruß
                        Soriso

                        Kommentar


                        • #13
                          Also, ganz ehrlich, ich rechne beim Menüpreis nicht auf, ob sich dieser in Luxusprodukten bemerkbar macht. Ich will, dass es mir gut schmeckt! Sehen Sie: in Copenhagen hatte ich unlängst bei einem 150euro-Menü ein Gericht, das nur aus Erbsen und Kartoffelschaum bestand und eines nur aus verschiedenen Zwiebeln. Beides war unvergesslich gut, da ist es mir doch egal, ob es günstig eingekauft wurde.

                          Und es mag sein, dass ein Küchenteam sich besondere Mühe gibt, wenn Sternefresser oder der Forums-Club im Haus sind. Im Val d'Or hatten wir jedenfalls das reguläre Menü (damals noch ca. 130 Euro, wenn ich recht erinnere) plus einen Gang, und an anderen Tischen im vollbesetzten Haus sahen die Gerichte nicht weniger gut aus, als bei uns...

                          Grüße
                          b.
                          PS: Dass wir im Val d'Or auf 3***-Level gegessen hätten, wird übrigens nirgends behauptet.
                          Zuletzt geändert von brigante; 27.05.2011, 00:37.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X