Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Victors Fine Dining by Christian Bau***, Perl (vorm. Victors Gourmet...)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    Sie wollen, gute daurade, doch auch nur mal 11 mille für Wein verjuxen: dann noch 3T€ d'raufgepackt und Sie könnten den Conti bei Ducasse absaugen.
    Gruß s.

    Kommentar


    • #47
      Zitat von Sphérico Beitrag anzeigen
      Derzeit ist der Abend ausgebucht :heulen:
      (Vendome und Traube idem)
      *Bösartigkeitsmodus an*

      Da Sie ja keine eindeutigen Prioritäten setzen, bleiben ja noch etliche Dreisterner übrig für Ihren Termin.

      *Bösartigkeitsmodus aus*

      Kommentar


      • #48
        Gehen Sie Samstags Mittags essen. Das ist sowieso schöner und Plätze bekommt man auch problemlos.

        Kommentar


        • #49
          Yes.

          Kommentar


          • #50
            Der Samstag ist aber der 15., und Herr Sphérico möchte am 14.Mai essen gehen.
            Gruß s.
            PS: bei uns Schwaben heißt es, ab 40 werde man weise, da bin ich mal gespannt, also, ad multos annos
            PPS: dass es eine Giftlorchel gibt, ist ja bekannt, aber jetzt erleben wir auch noch eine morchella bösartica

            Kommentar


            • #51
              Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
              Der Samstag ist aber der 15., und Herr Sphérico möchte am 14.Mai essen gehen.
              Das war mir durchaus bewusst, aber man kann ja etwas Flexibilität zeigen ....

              Kommentar


              • #52
                Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
                PPS: dass es eine Giftlorchel gibt, ist ja bekannt, aber jetzt erleben wir auch noch eine morchella bösartica
                Nur sekundenweise. Glauben Sie's.
                Morchella. Jetzt im Bett.

                Kommentar


                • #53
                  Zitat von Morchel Beitrag anzeigen

                  Da Sie ja keine eindeutigen Prioritäten setzen, bleiben ja noch etliche Dreisterner übrig für Ihren Termin.
                  Im Gourmetrestaurant Lerbach zeigt die Onlinereservierung z.B. noch freie Plätze.

                  Kommentar


                  • #54
                    ...aber wer möchte dringend dorthin ? Sicher einen Besuch wert, aber Perl liegt mir , nicht zuletzt nach den hiesigen Berichten, derzeit am meisten am Herzen und ist der klare Favorit.
                    Und aus dienstlichen und privaten Gründen kommt nur der 14. abends in Frage. Aber das Problem ist schon gelöst .
                    Auf jeden Fall bedanke ich mich für die allseitige Anteilnahme,
                    S.:hungry::cheers:

                    P.S. noma war auch voll
                    Zuletzt geändert von Sphérico; 24.04.2010, 01:41.

                    Kommentar


                    • #55
                      Zitat von Sphérico Beitrag anzeigen
                      .. kommt nur der 14. abends in Frage. Aber das Problem ist schon gelöst .
                      Und wie ? Doch Perl ?

                      Kommentar


                      • #56
                        Perl

                        Kommentar


                        • #57
                          Dieses Mal war es besonders schlimm.

                          Es ist zwar immer so, dass ich mich vor Besuchen in Schloss Berg zum Kind zurück verwandle, das auf das Christkind wartet. So exzessiv wie dieses Mal war meine Vorfreude allerdings noch nie. In der Nacht mehrfach aufgewacht („Kann ich jetzt endlich aufstehen und losfahren?“), zogen sich die letzten Stunden vor unserem Mittagessen wie Kaugummi, und die letzten Kilometer nach Nennig kamen mir vor wie eine Weltreise.

                          Ich wollte endlich wieder dort sein in diesem Paralleluniversum der wunderbaren Gerüche und Geschmäcker und der netten Menschen, eintauchen in die Sinneslust, nicht nachdenken und analysieren, sondern in vollen Zügen das Hier und Jetzt genießen. Carte blanche oder Carte noire – das war mir eigentlich egal. In diesem Haus esse ich schlichtweg alles, denn eine größere Qualitätsgarantie als Bau und Brigade gibt es für mich nicht.

                          Endlich angekommen. Menschen, die uns das Gefühl geben, dass sie sich ebenfalls freuen, dass wir wieder da sind. Und kaum sitze ich am Tisch, fängt mein Magen reflexartig an zu knurren, als wäre er mit dem Pawlow’schen Hund verwandt. Es kann los gehen. Und das tut es dann auch. Paukenschlag um Paukenschlag – wie immer auf dieser Insel der Glückseligkeit.

                          Der Reigen der Wollust hält Einzug an unserem Tisch, perfekte Genüsse werden uns in immer neuer Folge angeboten. Dennoch ruft mein Kopf nach jedem Gang: „Mehr! Mehr!“ – während mein Magen in altbewährter Schloss-Berg-Manier irgendwann Signale sendet: „Magen an Morchel: Ich kann gleich nicht mehr.“ Ich weiß inzwischen, wie ich meinen Magen überliste. Gehe schnell vor die Tür eine Zigarette rauchen, schaue mich um, wähne mich allein und hüpfe ein bisschen. Das funktioniert immer und bald sendet Magen: „Magen an Morchel. Mehr von Bau.“ Ein kurzer Gang zum Händewaschen zeigt mir überdies, dass die Bau’sche Medikamentation zu wirken beginnt. Meine Augen glänzen wie mit einem teuren Fluidum überzogen. Es ist die Bau’sche Küche, die mich glücklich macht. Endorphine in meinem Körper.

                          Ich bin an einem Ort des Glücks, dessen Protagonisten zu viele sind, als dass ich sie alle aufzählen kann. War es der Taschenkrebs oder der Blue Fin Tuna? Trug nicht auch der Hummer zu meinen glänzenden Augen bei? Oder die wunderbare Artischocke? Der Steinbutt? Die Seezunge? Die Langoustine nicht zu vergessen? Ich weiß es schlichtweg nicht. Mein Verdacht fällt allerdings ein wenig auf das Tomatensorbet – in meinem Fall zweimal genossen, was vielleicht auch mein besonderes Glücksgefühl erklärt. Jede Komponente in diesem nicht enden wollenden Reigen der Genüsse war perfekt, großartig und unvergleichlich. Auch ein Loch Riesling „Quasaar“ wollte nicht hinter der Bau’schen Kochkunst zurückstehen und tat sein Bestes, meine Endorphinausschüttung stetig anzukurbeln.

                          Wollen Sie im Detail wissen, was ich gegessen habe? Ich sag Ihnen: Mir ist das egal. Ich weiß nur, dass ich jetzt schon wieder überlege, wann ich das nächste Mal zu diesem Ort des Glücks gehen kann. Und ich werde auch dann die Nacht vorher wieder schlecht schlafen. Aus unbändiger Vorfreude.

                          Herzlich,
                          Morchel

                          PS: Hab ich schon Danke gesagt? DANKE.

                          Kommentar


                          • #58
                            Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
                            Komplettes Beitragszitat aus Platzgründen entfernt, Quartalsesser/Mod.
                            Liebe Morchel,
                            ebenfalls Danke für Ihren herrlich emotionalen Bericht. Da wünsche auch ich mich schnellstmöglich wieder nach Nennig...
                            Rouget
                            Zuletzt geändert von quartalsesser; 09.05.2010, 00:47. Grund: Übersichtlichkeit schaffen

                            Kommentar


                            • #59
                              Werte Morchel, vielen Dank für Ihren emotionalen Bericht (den ich hier nicht nochmals Vollzitieren möchte, auch wenn er sehr begeisternd ist), der mich daran erinnert, dass ich das Glück hatte, vor kurzen auch nochmals Gast bei Christian Bau sein zu können.

                              Um Ihre glücklichen Momente noch etwas zu dokumentieren und einige visuelle Erinnerungen für Sie zu bieten, habe ich hier noch eines Auszug des Menüs mit einigen klickbaren Bildern zusammengestellt:

                              Kroepoek mit einem Salpicon von Schwertfisch / Soy-Marshmallow mit Lachs
                              Gemüsegarten / Escabeche / Holzkohle / rote Garnele / Toamtensorbet


                              Taschenkrebs warm & kalt / Wassermelone / Koriander & Kimizu
                              Bretonische Artischocken in Strukturen / Parmesan / Jabugo Bellota / Grünes Olivenöl



                              Steinbutt aus der Bretagne / Räucheraal auf Holzkohöle glasiert / Aubergine & Okraschoten / Japanische Meeresträubchen / Dashi-Bouillion

                              Bresse Poulet von Mièral / Périgortrüffel / Sellerie / Ravioli



                              Valrhona Schokolade / Canache / Caféaroma / Ananas mit Sauce Crèole / Macadamianuss-Eis



                              So unglaublich es klingen mag, aber Christian Bau hat die Leistung seit meinem letzten Besuch vor 2 Monaten nochmals ein wenig gesteigert. Schon der Marshmallow und das wunderbare Tomatensorbet waren neue interessante Gerichte, aber auch die Artischocke wirkt noch spannender, der Steinbutt noch besser austariert und die von mir gewünschte getrüffelte Bresse-Poularde war schlicht Weltklasse (und zeigt ausserdem, dass es mit einem gewissen Vorlauf trotz Carte-Blanche jegliche Flexibilität für Gäste gibt). Dass Frau Jäger dazu einen hervorragenden 40 €-Wein von der Mosel (und das bei einem ***-Lokal) aus dem Keller zauberte, rundete das Bild perfekt ab. Was will man mehr.

                              Ich persönlich wüsste derzeit nicht, wo man besser essen gehen kann. Das Niveau in Perl ist auf Augenhöhe mit Boer oder Hermann. Es ist extrem beeindruckend und es wird sicher nicht mein letzter Besuch dort in diesem Jahr gewesen sein.

                              Kommentar


                              • #60
                                Danke für die Bilder, die sicher vielen als Illustration meines Gesamterlebnisses dienen.

                                Ich für mich hänge immer noch in meinem Glückserleben. Quasi global gesehen.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X