Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

The Jane **, Antwerpen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • QWERTZ
    antwortet
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The Jane_06_19.jpg
Ansichten: 238
Größe: 109,2 KB
ID: 64786
    Es geht zum Gottesdienst, für die orthodoxen Juden am Straßenrand und als unser Taxi ein paar Straßen weiter gekurvt ist, auch für uns. Also na ja, wir gehen in ein Gotteshaus, ein ehemaliges jedenfalls. So passt die die eigentlich überholte Bezeichnung Gourmettempel bestens für die hippe Location des The Jane. Um das Restaurant herum, auf den Wiesen spielen Kinder. Der Stadtteil, auf dem Gelände eines ehemaligen Militärkrankenhauses, scheint sich gerade zu entwickeln.
    Nach einigen Minuten Wartezeit auf der Terrasse, weil die letzten Mittagsgäste erst das Restaurant verlassen haben, dürfen wir den frisch wieder hergerichteten Gastraum betreten. Die Bässe der elektronischen Musik wummern. Dadurch ist von den anderen Gästen nur noch ein Gemurmel zu hören und alles hallige, dass ein Kirchenschiff mit sich bringt, wird weggebügelt- so oder so, laut ist es im The Jane auf jeden Fall und der Fluss der Musik erzeugt auch beim Essen einen gewissen Fluss des Genusses.

    Bereits zu Beginn gibt es einen „Fahrplan“ durch das Menü. Die Gerichte werden als „Flavours“ bezeichnet. Davon gibt es derer zehn, die noch um Käse und ein Signature Dish, nämlich Steinbutt mit Hummer, ergänzt werden kann. Aufgrund unserer Gruppengröße verzichten wir auf Extratouren und schon kann das Menü beginnen:

    we got burnt heißt es zu Beginn und der erste Snack soll an das Feuer im The Jane kurz vor Ostern erinnern, infolge dessen das Restaurant seine ohne anstehende die Urlaubspause etwas verlängern musste. Dieses Gericht wird als einziges mit einer „Zusatzkarte“ auch schriftlich genauer erklärt. Letztendlich ist es geflämmter und marinierter Seebarsch, der mit Zwiebelasche bestäubt wird. Dazu kommt ein frisch-säuerliches Gel auf gegrillten Zwiebeln und Zitronen, ein Dashi aus gerösteten Kombu-Algen und geräucherten Bonito-Flocken, Öl aus verbrannten Zwiebeln sowie Kugeln aus geräucherter Creme fraîche – das klingt alles sehr nach Raucharomen, aber ähnlich wie ich es im Ekstedt erlebt haben, nehmen Säure und Fett dem Rauchgeschmack dir Wirkung und so ergibt sich ein er erfrischender Einstieg.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The Jane_06_19-3.jpg
Ansichten: 193
Größe: 158,1 KB
ID: 64785

    blue fin, rührei, spaghetti con pulpo ist auf kleinem Raum ein eigentlich zweiteiliges Gericht, auch weil es mit Stäbchen zu essen ist. In einer Schüssel wird sehr schönes Thunfischtatar gereicht. Das Rührei ist eher mit Chawanmushi vergleichbar und hier als kleine Portion auf das Tatar gegeben, so dass dieses der bestimmende geschmackliche und texturelle Faktor ist. Das zweite Schüsselchen beinhaltet sehr al dente gekochten Spaghetti. Die Nudeln sind die letzten Minuten in Jasmin-Tee gekocht worden, was man auch schmeckt. Das erhöht den Umami-Effekt. Darauf liegt ein Scheibchen Pulpo und etwas Forellenkaviar. Die Verbindung zwischen den Komponenten erschließt sich mir nicht so richtig. Aber da ich es mit Stäbechn esse, vermischen sie die Aromen nicht allzu sehr und so spielt die Interaktion der Komponenten keine wesentliche Rolle. Einzeln überzeugen vor allem die Spaghetti.

    Zu den Einstimmungen gibt es, neben einem Champagner den wir als Flasche aus der Karte wählen, den I wish I was a Ninja von Testalonga, ein einfach strukturiert Colombard, der Aperitif in Ordnung geht, aber ohne das Etikett sicher keine besondere Beachtung finden würde.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The Jane_06_19-4.jpg
Ansichten: 224
Größe: 122,0 KB
ID: 64787Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The Jane_06_19-5.jpg
Ansichten: 185
Größe: 122,0 KB
ID: 64788Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_4219.jpg
Ansichten: 186
Größe: 1,46 MB
ID: 64789

    Carabinero, quinoa, karotte, vadovan besteht ebenfalls aus zwei Teilen. Ganz hervorragend fein gestaltet ist das Tatar des Carabinero. Frisch und fein ist es gewürzt, aber es steht der Fleischgeschmack im Vordergrund. Dazu gibt es pro Person einen halben gegrillten Carabinero in einer schönen Sauce bzw. den Innereien des Tiers. Dieser ist wunderbar saftig gegrillt und wird am Tisch mit einem Bunsenbrenner nochmal bearbeitet – der Geschmack ist einfach, aber herausragend. Ein Gericht das den Lustfaktor mit der Feinheit des Tatars wunderbar verbindet.

    Der 2017er Feldmarschall von Fenner von Tiefenbrunner aus Südtirol ist ein bemerkenswerter Müller-Thurgau. Südtirol-typisch ist er sehr rund und kompakt, hat aber auch eine gute Tiefe, die beiden Tellern des Gangs gerecht wird.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The Jane_06_19-9.jpg
Ansichten: 176
Größe: 127,9 KB
ID: 64790
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The Jane_06_19-8.jpg
Ansichten: 176
Größe: 152,1 KB
ID: 64791Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_4222.jpg
Ansichten: 181
Größe: 1,76 MB
ID: 64792

    foie gras, rhabarber, haselnuss, nanko-hoshiko ist an sich keine hochaufregende Gänselebervariation. Interessant ist hier das Spiel aus der Säure vom Rhabarber und die feine Bitterkeit durch die Haselnuss, die ein fein austariertes Geschmacksbild zeigen. So richtig komplett wird das Gericht erst mit dem außergewöhnlichen Wein:
    Der Rosé auf dem Burgund hat ein regelrechtes Haselnuss Aroma und eine feine Säure, er wirkt wie die kulinarische Verlängerung der Aromatik des Gerichts. Extrem spannend, eine absolut perfekte Kombination. Erst durch den Wein wird das Gericht interessant.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The Jane_06_19-11.jpg
Ansichten: 179
Größe: 119,3 KB
ID: 64793Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_4224.jpg
Ansichten: 185
Größe: 1,57 MB
ID: 64794

    weisser spargel, geräucherter aal, erbsen verbindet einen gut gegrillten und weich gegarten Spargel mit der Frische der Erbsen und der Üppigkeit, sowie den rauchigen Aromen des Räucheraals. Dieser ist in sehr kleine Stücke geschnitten, so dass dieser Effekt nur punktuell auftritt. Ohne den Aal wirkt die Kombination stimmig, aber eher puristisch.

    Der Les Onglés ist ein Chenin Blanc von der Loire von Stéphane Bernardeau – natürlich ein Vin naturelle, aber das kehrt er weniger nach außen. Die Frische des Weins passt gut zur Sauce und auch zu den übrigen Komponenten.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The Jane_06_19-14.jpg
Ansichten: 196
Größe: 133,6 KB
ID: 64795Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_4226.jpg
Ansichten: 179
Größe: 1,90 MB
ID: 64796

    perle blanche von bourcefrance-le-chapuss, plankton, kaffir kombiniert eine ziemlich fleischige Auster mit frischen Aromen und einer feinen Säure. Es ist vor allem die Auster, die mir in Erinnerung geblieben ist, die Aromen waren eher dezent.

    Dazu der Manzanilla Velo Flor, der uns als „only for the oyster“ präsentiert wird und in der Tat sehr gut passt.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The Jane_06_19-16.jpg
Ansichten: 176
Größe: 166,3 KB
ID: 64797Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_4228.jpg
Ansichten: 181
Größe: 1,67 MB
ID: 64798

    flachs wittling, graue nordseegarnele, château chalon – auch wenn es wie eine Jakobsmuschel aussieht, ist es ein sehr, sehr gut gegartes Stück vom Wittling. Die Aromen sind fein, vor allem durch die Vin jaune-Sauce, die klar erkennbar und schön süffig ist. Die übrigen begleitenden Aromen bleiben auch hier etwas zurückhaltender.

    Dazu gibt es einen 2015er Les Cailloux du Paradis Racines.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The Jane_06_19-17.jpg
Ansichten: 179
Größe: 146,8 KB
ID: 64799Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_4229.jpg
Ansichten: 177
Größe: 1,65 MB
ID: 64800

    lamm aus lozère, zucchini, nordafrikanische aromen besteht aus wunderbarem Lammfleisch. Dieses schmeckt gut nach Lamm. Die Aromen mischen frische, vegetabile Anteile und orientalische Anklänge gut miteinander.

    Zum Hauptgang gibt es einen 2015er Les Hauts de Carol’s La Terrasse d‘Elise
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The Jane_06_19-20.jpg
Ansichten: 179
Größe: 87,7 KB
ID: 64801Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_4232.jpg
Ansichten: 180
Größe: 1,61 MB
ID: 64802

    Burrata, mara de bois, celina di naidó, mélange d’hiver wirkt wie eine süße Caprese-Abwandlung. Die milchigen Bestandteile mit kräutrigen Aromen und der dezent fruchtigen Erdbeere wirken entsprechend zusammen.

    Der 2017er Felseneck Kabinett von Schäfer-Fröhlich ist sehr gut, mir eine Spur zu säurebetont für das Gericht (bzw. zu jung)
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The Jane_06_19-21.jpg
Ansichten: 177
Größe: 141,2 KB
ID: 64803Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_4234.jpg
Ansichten: 179
Größe: 1,52 MB
ID: 64804

    Malz, guanaja, pastinake ist das etwas interessantere Dessert. Es schmeckt süßlich, getreidig und röstig.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The Jane_06_19-23.jpg
Ansichten: 176
Größe: 132,7 KB
ID: 64805

    Das The Jane lebt ein Stück weit von seiner quirligen Atmosphäre. Der Raum der Kirche, der Blick in die verglaste Küche und der Service führen dazu, dass ich viel hin und her schaue – und bei unserem Menü spielt die interessante Weinbegleitung auch eine wichtige Rolle. Sie setzt doch dem ein oder andere Gericht ein Krönchen auf, dass die Gerichte spannender macht. All das ergibt einen gewissen Sog, dass mich gar nicht so intensiv über die Qualität der Gerichte nachdenken lässt, wie in einer gesetzteren Umgebung. Dabei sind einige Gerichte richtig interessant und die übrigen sind makellos und entsprechen der Zwei-Sterne-Bewertung des Restaurants. Ein sehr gutes Menü ist die Grundlage, warum das The Jane offensichtlich so anziehend ist, aber das Essen allein würde ich nicht als so „outstanding“ bezeichnen, dass es den Zuspruch allein erklären würde. Es ist vielmehr das funktionierende Mosaik aus einer stimmigen, interessanten Küche, einer lebendigen Atmosphäre, einer einmaligen Location und einem professionellen, angenehmen und gut eingespielten Service, der den Besuch des The Jane zu einem Erlebnis macht.



    Einen Kommentar schreiben:


  • QWERTZ
    antwortet
    Ja, will ja nur sagen: auch ohne laute Musik wäre dies Akustik sicher nicht unanstrengend.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wombard
    antwortet
    QWERTZ Nette Erklärung, bringt mich aber auch nicht dazu, hier noch einmal einen Tisch zu reservieren.

    Einen Kommentar schreiben:


  • QWERTZ
    antwortet
    Hallo wombard , ich möchte meinem Bericht nicht vorgreifen. Es dauert sicher noch ein paar Wochen, bis ich ihn einstelle, denn im Moment bin ich mit dem Nacharbeiten noch bei Restaurantbesuchen von Anfang Mai und im The Jane waren wir ja im Juni. Aber in der Gourmet-Club-Runde war die Lautstärke ein kontrovers diskutiertes Thema. Ich bin der Meinung: die Akustik in der Kirche ist sicher schwierig, wäre die Musik nicht so laut, wäre der Geräuschpegel durch Bestckklappern und Gespräche an den Tischen sehr hoch. Die laute Musik dürfte die Funktion haben, sich wie eine Glocke über den jeweiligen Tisch zu legen und so in dem großen, hohen Raum am Tisch eine akustisch privatere Atmosphäre entstehen zu lassen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wombard
    antwortet
    Zitat von thomashaj Beitrag anzeigen
    Z
    „The Jane“ hat uns auch beim dritten Besuch begeistert. Es ist ein Ort von spürbarer Energie, der man sich nicht entziehen kann. Eine entscheidende Rolle spielt hierbei, wie bei allen von Sergio Herman konzipierten Restaurants, auch die Musik. Auf der Empore, die auch die „Upper Room Bar“ beherbergt, legt ein DJ pulsierende, animierende House-Music auf, die mich ununterbrochen mitwippen lässt.

    Seine Küche ist bei aller Komplexität ganz leicht zugänglich und verständlich, überwiegend in Schalen serviert, die erlauben, die Gerichte ganz direkt und unkompliziert zu probieren. Und das Wichtigste: Alles schmeckt großartig. Unser Menü hatte keine einzigen Durchhänger. Hervorragend die Produkte, bestechend die Präsentation, herausragend das Saucenhandwerk.





    /[/URL]
    vielen Dank für den schönen Bericht, der Lust auf einen neuerlichen Besuch machen würden, ja, wenn nicht diese Dauerberieselung wäre. Ihnen gefällt sie, uns ging sie so auf den Geist, das dieses Haus erst dann wieder besucht wird, wenn man einen "Knopf" zum Abstellen erfunden hat.

    Einen Kommentar schreiben:


  • QWERTZ
    antwortet
    Einige der Gerichte erkenne ich aus unserem Menü mit dem Gourmet-Club von Mitte Juni wieder... Ich kann mir gut vorstellen, dass de Atmosphäre mittags dort sehr schön ist. Wir hatten zu Beginn tolles Licht im Restaurant und wenn man das die ganze Zeit hat...

    Einen Kommentar schreiben:


  • thomashaj
    antwortet
    Zu den Restauranterlebnissen, die sich nachhaltig in meiner kulinarischen Erinnerung eingebrannt haben, gehört mit Sicherheit unser erster Besuch im „The Jane“ in Antwerpen.
    Dieses Projekt, das Sergio Herman nach dem Ende des legendären „Oud Sluis“ gemeinsam mit Nick Bril in einer ehemaligen Militärkapelle verwirklichte, war von Anbeginn konzeptionell so einmalig, dass es weit über die Landesgrenzen hinweg Scharen von Gästen anzog. Für Reservierungen empfahl es sich, exakt drei Monate vor dem gewünschten Termin morgens um 8 Uhr an möglichst vielen Geräten online zu sein. Auch heute kann das nicht schaden, aber ein wenig einfacher scheint es mir geworden zu sein, einen Tisch zu ergattern.
    Mittlerweile ist Sergio Herman zwar noch der Mastermind hinter „The Jane“, aber die Handschrift ist eindeutig die von Nick Bril, der die Küche komplett alleine verantwortet. 2 Sterne im Michelin und 18 Punkte im Gault Millau darf er sich getrost auf seine Fahne schreiben.

    Bei unserem damaligen Besuch zum Mittagessen waren wir jedenfalls vom Zusammenspiel aus hinreißendem Essen, beeindruckender Innenarchitektur, Mode, Musik und begeisterndem Service so angetan, dass uns kaum auffiel, dass unser Essen 5 ½ Stunden dauerte, denn keine einzige Minute davon war langweilig.

    Heute sind wir wieder zum Lunch hier und sind um 12 Uhr die ersten Gäste. Das wird nicht so bleiben und auch an diesem Tag sind wieder alle Tische belegt. Die Einrichtung mit dem überdimensionalem Leuchter als zentralem Blickfang übt auch nach 2 Jahren und beim dritten Besuch die gleiche Faszination aus wie die offen einsehbare Küche in einem Glaskubus im früheren Altarraum. Wer sich nichts zu sagen hätte, bekäme jedenfalls genug Beschäftigung für die Augen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_2_Innenansicht.jpg Ansichten: 50 Größe: 105,3 KB ID: 63991
    Innenansicht

    Es gibt weiterhin nur ein gesetztes Menü mit 10 Gängen (160 Euro), das um einige Alternativen erweitert werden kann, so ein Signature Dish mit Steinbutt und Hummer von der Oosterschelde (45 Euro) oder Kaviar als Supplément zum Austerngang. Und eine Käseauswahl ist natürlich ebenfalls zu bekommen.
    Wir entscheiden uns heute für den Signature Dish als Extra und freuen uns auf die kommenden 11 Gänge.

    Los geht es mit einer ironischen Anspielung auf einen eher traurigen Sachverhalt. Denn den Gang mit dem Titel“We got burnt“ muss man in zweierlei Hinsicht wörtlich nehmen. Am Tisch wird Wolfsbarsch von Gran Canaria mit einem kräftigen Bunsenbrenner abgeflämmt. Angesichts der Tatsache, dass „The Jane“ vor einigen Wochen ungeplant wegen eines Küchenbrandes wegen Renovierungsarbeiten schließen musste, durchaus ironisch zu interpretieren, wie auch der Zusatz auf der mitgelieferten Karte „We got burnt – but we are happy to have you back at our table“.

    Der gesamte Gang spielt mit dem Rauch- und Feuerthema, denn neben dem geflämmten Fisch spielen auch noch Pulver von gebrannter Zwiebel, Gel von BBQ Zwiebeln und Zitronen, eine Dashi mit getoastetem Kombu und Heu sowie geräuchertem Bonito, Öl von gebrannten Zwiebeln und Stickstoffperlen von geräucherter Sour Cream eine Rolle. Konsequenter hätte man sich des Themas Brand nicht annehmen können – überzeugender auch nicht!

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_4_We_got_burnt.jpg Ansichten: 50 Größe: 52,7 KB ID: 63999
    "We got burnt"

    Der folgende Gang wird in zwei Schalen präsentiert. Zum einen gibt es als recht grobes Tatar marinierten Blue Fin Thunfisch, ebenfalls aus Gran Canaria, der offenbar gechipt und dann geangelt wurde mit etwas Rührei, das im ersten Moment gar nicht als solches erkennbar ist sowie einigen Nori-Streifen. Das ist sehr geschmackvoll, aber eher auf der leichten und frischen Seite.

    Kräftiger machen sich die Spaghetti, die aufgrund ihrer größeren Dicke auch einen guten Kontrast in Bezug auf die Konsistenz zum eher weichen Thunfisch-Part bieten. Pulpo und Forellenkaviar gestalten diese Schale zusätzlich intensiver.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_5_Blue Fin_Rührei.jpg Ansichten: 52 Größe: 83,8 KB ID: 64002Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_6_Spaghetti_Pulpo.jpg Ansichten: 50 Größe: 68,0 KB ID: 63996
    Blue Fin, Rührei & Spaghetti con polpo

    Noch einmal kommt der Bunsenbrenner beherzt zum Einsatz und zwar beim halbierten Carabinero, der am Tisch noch mit Tomaten-Butter bestrichen wird. Das hinterlässt markante Röstaromen, die hervorragend als Gegenstück zu dem sehr feinen Tatar aus dem Carabinero funktioniert, das von Quinoa begleitet und mit Vadouvan aromatisiert ist.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_7_Carabinero.jpg Ansichten: 49 Größe: 99,8 KB ID: 64000Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_8_Carabinero abgeflämmt.jpg Ansichten: 53 Größe: 79,2 KB ID: 63986
    Carabinero

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_9_Carabinero_Quinoa.jpg Ansichten: 50 Größe: 74,7 KB ID: 63993
    Carabinero, Quinoa, Karotte, Vadouvan

    Sehr elegant und überraschend leicht interpretiert Nick Bril den Foie Gras-Gang. Die Leber kommt hier als Ring von lockerer Mousse, Rhabarber als Granité und auch die knallrote Kugel enthält eine luftige Mousse, die indes etwas Eigengeschmack vermissen lässt. Haselnuss und Sud von japanischer Pflaume geben dem Gericht einen fruchtigen Rahmen, der sich sehr gut mit der ausgewählten alkoholfreien Begleitung verträgt, die auf Basis von Gamay und diversen Trauben und Kräutern. aber eben dem Alkohol entzogen, auch einen fruchtigen Charakter liefert.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_10_Foie Gras_Rhabarber.jpg Ansichten: 49 Größe: 75,1 KB ID: 63988
    Foie Gras, Rhabarber, Haselnuss, Nanko-Hoshiko

    Üppig füllig wird es mit der in Verbene-Butter pochierten Stange Spargel, die anschließend gegrillt wurde. Mit der Hollandaise wird es noch verhältnismäßig klassisch, aber den Clou liefert das am Tisch zugegebene Ragout von Erbsen und Räucheraal. Das ist sahnig, samtig, dezent rauchig und einfach nur zum Niederknien gut. Eine der besten Saucen, die ich seit langer Zeit genossen habe.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_11_Spargel_Aal.jpg Ansichten: 51 Größe: 64,8 KB ID: 63989
    Weißer Spargel, geräucherter Aal, Erbsen

    Bei der folgenden Perle Blanche Auster handelt es sich um eine Sommersorte, die besonders groß und fleischig ausfällt. Sie findet sich wieder in einem mit Kaffirlimette und Ingwer asiatisch eingebundenen Sud, der eine prägnante Schärfe mitbringt. In der Weinbegleitung empfiehlt der fabelhafte Sommelier Gianluca di Taranto einen neun Jahre alten knochentrockenen Sherry. Das ist gewagt, ergänzt sich aber erstaunlich gut.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_12_Perle Blanche Auster_Kaffir.jpg Ansichten: 50 Größe: 71,2 KB ID: 63995
    Perle Blanche von Bourcefranc-Le-Chapus, Plankton, Kaffir

    Der als Zusatzgang gewählte Signature Dish präsentiert sich erstaunlich traditionell. Hummer und Steinbutt von der Oosterschelde in Zeeland sind von vorzüglicher Qualität und ohne Exalthierheiten kombiniert. Spinat, Kartoffelpüree und Sauce Béarnaise sind alleine für sich genommen genau richtig und köstlich, aber den Vogel schießt die exorbitant gute Krustentierjus ab, die erneut allerbestes Saucenhandwerk demonstriert. Dass in der Sauciere nicht ein Gramm zurück in die Küche geht, versteht sich von selbst.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_13_Steinbutt_Hummer.jpg Ansichten: 51 Größe: 80,5 KB ID: 63992
    Steinbutt, Hummer aus der Oosterschelde, Spinat, Buttermilch, Krebstierjus

    Mit einem rund geformten Stück Merlan schließt der Reigen der Fischgänge. Getoppt mit gebratenem Chicoree und Krabben sowie einem dünnen, intensiven Plättchen, das ich nicht genau verstanden habe, das meiner Meinung nach aber Hühnerhaut gewesen sein kann. In jedem Fall fügt es einen kräftigen Akzent bei. Die Sauce auf Basis von Vin Jauce beweist einmal mehr, welch wichtige Rolle Saucen in Nick Brils Küche spielen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_14_Wittling_Krabben.jpg Ansichten: 51 Größe: 70,4 KB ID: 63998
    Flachs Wittling, Graue Nordseegarnele,Château-Chalon

    Die 10 Tage trocken gereifte Taube wird im gebratenen Zustand bereits vor dem letzten Fischgang präsentiert und sie sieht wirklich exzellent aus. Später wird sie aufgeschnitten auf einem Teller zum Teilen serviert und nur von einer Cassis- und einer Bratensauce begleitet. Lediglich ein paar kleine Kohlelemente und etwas belangloser Tapiokachip dürfen sich noch dazu gesellen. Diese sehr puristische Darbietung ist bewusst so gewollt, damit das vorzügliche Fleisch voll glänzen kann. Und das gelingt auch, wenn auch der Flügel etwas schwer zu essen ist. Bei dieser Art der Präsentation, die im Rahmen der ansonsten sehr eleganten Anrichteweise nahzu archaisch anmutet, müssen eben auch die Hände zu Hilfe genommen werden. Aber das geschmackvolle Fleisch entschädigt vollkommen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_15_Taube_dry aged.jpg Ansichten: 50 Größe: 103,4 KB ID: 64003Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_16_Taube_Cassis.jpg Ansichten: 49 Größe: 103,0 KB ID: 64004
    10 Tage dry aged Taube von Steenvoorde mit Cassis, BBQ-Kohl

    Den süßen Teil des Menüs leitet ein wunderschönes Ensemble rund um Burrata und Garriguette-Erdbeeren ein, beides jeweils in unterschiedlichen Konsistenzen. Das grüne Eis ist nicht explizit erkennbar und vermutlich habe ich es bei der Aufzählung der zahlreichen Komponenten auch einfach nur wieder vergessen, aber in Summe bleibt ein rundes Geschmacksbild, das nach der rustikalen Taube eine schöne Erfrischung darstellt und wieder den Faden zu den bekannt elaborierten Präsentationen aufnimmt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_17_Burrata_Erdbeeren.jpg Ansichten: 53 Größe: 87,6 KB ID: 63990
    Burrata, Gariguette, Celina di Nardò, Mélange d'Hiver

    Das abschließende Dessert wird in zwei Teilen serviert. Im ersten Schälchen ist eine Kombination aus Guanaja-Schokolade, Malz und Pastinake geschichtet, die einen eher herb süßlichen Charakter hat. Daneben, im zweiten Schälchen, findet sich eine Sabayon von belgischem Bier mit einem Sorbet, das wir als Birne identifizieren (ohne uns darauf festlegen zu wollen). Das liefert den notwendigen Säuretouch, um das Dessert nichts ins zu Süße und Gefällige abgleiten zu lassen. Auch das ist einfach charmant und lecker.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_18_Guanaja_Pastinake.jpg Ansichten: 49 Größe: 71,6 KB ID: 64005Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_19_Birne_Bier.jpg Ansichten: 50 Größe: 69,9 KB ID: 64001
    Malz, Guanaja, Pastinake & Bier-Sabayon, Birne

    Es ist 17 Uhr, fünf Stunden sind mittlerweile vergangen und ganz am Ende angekommen sind wir noch immer nicht. Denn mit einem kapitalen Macaron, der ein präzises Aroma von karamellisiertem Popcorn aufweist, einer Praline mit Macadamiacreme sowie einem hochfragil gearbeiteten Mille-Feuille mit gesalzener Pekannuss liefert die Patisserie auch noch extrem feine Mignardises als endgültigen Rausschmeißer.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_20_Macaron_Popcorn.jpg Ansichten: 49 Größe: 87,3 KB ID: 63997Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_21_Petits Fours.jpg Ansichten: 51 Größe: 86,1 KB ID: 63994
    Macaron & Mignardises

    Dass uns die mehr als fünf Stunden in keiner Minute langweilig geworden sind, ist neben einem perfekten Timing zwischen den Gängen und der Tatsache, dass das Auge im „The Jane“ ununterbrochen etwas geboten bekommt, auch und vor allem dem Service zu verdanken. Es gibt nur wenige Restaurants, die im Service auf nahezu allen Positionen eine natürliche Herzlichkeit und Begeisterung am Job vermitteln, die man nicht lernen kann, sondern einfach hat oder eben nicht. Allen voran ist Gianluca di Taranto zu nennen, der nicht nur Sommelier, sondern auch Gastgeber mit Witz und Charme ist.

    Seine Weinbegleitungen, wahlweise als „Essentials“ (75 Euro) oder „Inimitables“ (95 Euro), sind immer spannend, gespickt mit vielen unbekannten oder raren Weinen, durchaus mit einem Fokus auf Naturals, aber nie zu reduktiv oder oxidativ. Gianluca, vom Gault & Millau zum Sommelier des Jahres 2018 ausgezeichnet, betont, dass es ihm immer wichtig ist, dass die Weine klar und sauber sind, egal ob sie konventionell, biologisch oder gänzlich ohne Eingriffe hergestellt sind. Und das zeigt sich auch in unserer heutigen Begleitung, bei der wir uns für die teurere Variante entscheiden, die aber angesichts des Servierten und der Menge ausgesprochen fair kalkuliert ist.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: The Jane_24_Weinbegleitung.jpg Ansichten: 51 Größe: 96,0 KB ID: 63987
    Weinbegleitung

    „The Jane“ hat uns auch beim dritten Besuch begeistert. Es ist ein Ort von spürbarer Energie, der man sich nicht entziehen kann. Eine entscheidende Rolle spielt hierbei, wie bei allen von Sergio Herman konzipierten Restaurants, auch die Musik. Auf der Empore, die auch die „Upper Room Bar“ beherbergt, legt ein DJ pulsierende, animierende House-Music auf, die mich ununterbrochen mitwippen lässt. Dass auch im Keller neben dem Weinkeller ein paar Turntables stehen, verwundert daher nicht wirklich. Nick Bril ist nebenbei übrigens auch ein bekannter DJ, der auch schon mal vor mehreren Zehntausend Besuchern auflegt. Ein Typ mit Energie durch und durch.

    Seine Küche ist bei aller Komplexität ganz leicht zugänglich und verständlich, überwiegend in Schalen serviert, die erlauben, die Gerichte ganz direkt und unkompliziert zu probieren. Und das Wichtigste: Alles schmeckt großartig. Unser Menü hatte keinen einzigen Durchhänger. Hervorragend die Produkte, bestechend die Präsentation, herausragend das Saucenhandwerk.

    Ich kann gar nicht genau sagen warum, aber für mich entfaltet „The Jane“ seinen Zauber mittags fast noch etwas mehr als am Abend. Vielleicht liegt es daran, dass die Raumwirkung der Kirche und das Lichtspiel der Fenster mir noch etwas intensiver erscheint. In jedem Fall ist „The Jane“ weiterhin einer meiner absoluten Lieblingsplätze in Europa. Amen.



    Bericht und sämtliche Bilder wie immer auch auf meinem Blog: http://tischnotizen.de/the-jane-antwerpen-2/
    Zuletzt geändert von thomashaj; 29.07.2019, 10:03.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wombard
    antwortet
    Im Vorfeld des MS Europa Events war es uns endlich gelungen, einen Tisch zum Dinner zu erhalten. Die hier schon mehrfach beschriebenen ersten Eindrücke können wir nur unterstreichen. Es ist schon etwas Besonderes, allein der Leuchter in der Mitte der Kirche sowie die Fenster sind Hingucker schlecht hin.

    Nachstehend unser Menu, die Komponenten tatsächlich zu beschreiben ist für mich ein Ding der Unmöglichkeit. Dies einmal, weil wirklich sehr viele kleinst Komponenten verarbeitet sind und b) es scheinbar mittlerweile in gewissen Kreisen einfachschick ist, aus einem "Napf", der nur einen eingeschränkten Blick auf die dargereichten Speisen werfen lässt, essen muss.

    Das 14 Gang Menu begann mit

    Hamachi, Pomelo,XO,Sanddorn
    Chanteraine, Erbeere,Korn
    Chawanmushi,Amaebi,Jakobsmuschel, Trüffel Soja
    Arozz Bomba, Streibenbarbe,Spitzbein, suquet iberico
    Rind, Auster, Merretich, Senf
    Kaisergranat,Gemüsespargel, Reblochon, liquid salad
    Aal²
    Rochen,Tintensfisch,bumbu bali, Thai Sosse
    Menapian pork, Senfraucke, Parimiggioan Reggiano, Guanciale
    Sommer Reh, Antoxidans,Estragon
    Mauriche, Mandeln, Anchovis PAKT Honig, Verjus
    Mango, Passionsfruch, Holunderblüte
    Crepe Suzette, Oragen, Kumquat, Amaro/Vanille

    Es fasziniert schon, wie es der Küche gelingt, die Gerichte so anzurichten. Teilweise sind die Kombinationen grandios und erinnern an das Old SLuis. Andere sind wieder nur gut und erinnern auch an das Old Sluis. Dies alles auf einem Niveau, was die ** absolut gerechtfertigt und bei den grandiosen Gerichten wären es auch die ***. Da ja der Michelin eigentlich nur das Essen bewertet, fällt es mir schwer, eine Antwort darauf zu erhalten, wieso eigentlich keine ***. Sollten hier aber auch andere Dinge Einfluss nehmen, dann kann ich mir durchaus vorstellen, das man nicht mit allem einverstanden sein muss. Wir waren vom Essen , Weinbegleitung , Preis und Ambiente begeistert, werden aber angesichts der nervenden musikalischen Dauerbedröhung sicherlich nicht wieder kommen.




    Einen Kommentar schreiben:


  • bernard
    antwortet
    Ich fange mal mit meinem Fazit an, das lautete „eine Reise wert“. Das wären drei Sterne in der Michelin-Logik. Da mein Fazit aber das Gesamtkonstrukt umfasst, das über das reine Essen hinausgeht, hat thomashaj recht, sind die zwei Sterne angemessen. Ich wollte auch gar nicht explizit für einen dritten Stern plädieren, sondern fand das Essen durchweg sagen wir mal ca. 2,3 Sterne und das Gesamterlebnis grandios. Das Ganze bildet das System Guide Michelin nicht ab, was zur besagten Spannweite bei den Zweisternern führt (die es in den anderen Kategorien natürlich auch gibt). Also brauche ich das Forum und andere ergänzende Berichterstattung, um zu einer für mich passenden Einschätzung zu gelangen – und das klappt ziemlich oft ziemlich gut.

    Einen Kommentar schreiben:


  • El Grande Gourmet
    antwortet
    Werter bernard, ich habe wie QWERTZ eine Frage zu Ihrem Fazit, welches mir ebenfalls nicht ganz einleuchtet: Wenn Sie "The Jane" in der Drei-Sterne-Liga sehen, was wären denn dann für Sie "signifikante Ausreißer nach oben" gewesen? Da wir uns hier in einer ehemaligen Kapelle befinden, wahrscheinlich anbetungswürdige Kreationen auf imaginärem Vier-Sterne-Niveau Warum nicht, von der imposanten Spitze der Kapelle bis zum "Sternenhimmel" ist es ja nicht mehr allzu weit...

    Einen Kommentar schreiben:


  • thomashaj
    antwortet
    Da der Michelin nur das Essen selbst bewertet, finde ich das "The Jane" mit zwei Sternen angemessen bewertet. Wir waren diese Woche erneut dort und haben wieder einen fabelhaften Abend genossen, zu dem neben dem tatsächlich konstant guten Essen aber vor allem auch das Gesamtambiente und der ausgezeichnete Service beigetragen haben. Für drei Sterne fehlen mir derzeit noch die durchgehenden Highlights beim Essen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • bernard
    antwortet
    Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
    Nur um sicher zu gehen, mit "gerade noch fair bewertet" meinst Du, das The Jane kratzt am dritten Stern?
    Ich finde tatsächlich, dass es in die Richtung weist, weil die Perfektion und die Gesamtinszenierung m. E. stärker sind, als es die zwei Sterne abbilden können. Das ist aber dem "Notensystem" des Guide Michelin geschuldet. Ich finde gerade im **-Bereich die Spannweite derzeit extrem groß. Ob das am Ende drei Sterne sind, überlasse ich aber gerne dem Guide Michelin ;-).

    Einen Kommentar schreiben:


  • QWERTZ
    antwortet
    Nur um sicher zu gehen, mit "gerade noch fair bewertet" meinst Du, das The Jane kratzt am dritten Stern?

    Einen Kommentar schreiben:


  • bernard
    antwortet
    Sixtina 3.0 – The Jane

    „Food is our religion“, so lautet das fette Statement auf der Internetpräsenz von Sergio Hermanns (Küchenchef Nik Bril) „The Jane“ in Antwerpen. Konsequenter Weise hat man den Herd in den Altarraum gebaut, was einerseits leicht blasphemisch wirken kann, anderseits architektonisch einfach gelungen ist. Der ganze Raum der ehemaligen Kapelle ist auf geniale Weise in ein gastronomisches Gesamtkonzept umgewandelt worden, ohne die frühere Funktion zu verstecken. Das Tonnengewölbe dieser ehemaligen Kapelle ist in einem nicht vollständig renovierten Zustand konserviert worden.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Sixtina_3_0.jpg
Ansichten: 383
Größe: 74,0 KB
ID: 58989

    Im Hintergrund läuft den ganzen Abend elektronische Musik. Das muss nicht jedem gefallen, ich fand es sehr passend. Es wird ein Gesamtmenü angeboten, das alle in der Spitzengastronomie üblichen Vor- und Nachspielereien umfasst und mit 12 oder 14 Etappen zu buchen ist. Dazu werden zwei Weinbegleitungen angeboten, eine einfachere und eine etwas teurere. Alle Preise finden sich auf der Homepage, ich finde das Restaurant extrem transparent und für die vorhandene Nachfrage extrem fair in den Preisen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis finde ich vor dem Hintergrund des Genossenen sehr gut und wenn ich davon ausgehe, dass hier Geld verdient wird, ist das umso bemerkenswerter. Auslastung scheint für die Wirtschaftlichkeit von Spitzengastronomie ein zentraler Faktor zu sein.

    Der Service agiert teilweise zugewandt, teilweise eher distanziert aber immer professionell und im Kontakt mit dem Gast. Bei fast jedem Gang wird am Tisch noch etwas angegossen oder z.B. zum Schluss wird ein Törtchen am Tisch aus Komponenten zusammengesetzt und abgeflämmt. Auch hier wird ein klares Konzept sichtbar und funktioniert.

    Ich habe das Gesamtmenü (von dem ich keinen Gang missen möchte, 150 €) mit der teureren Weinbegleitung (hat mir auch gefallen, preislich völlig o.k. mit 90 € für sieben Weine, die aber auch relativ jung waren) gewählt und hatte einen großartigen Abend, den ich im Detail nicht rekonstruieren möchte. Asiatische Aromen spielen im Menü eine große Rolle, werden aber gut eingebunden, überfordern keinesfalls - es bleibt nach meiner Wahrnehmung eine europäische Küche.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The_Jane_Menu.jpg
Ansichten: 415
Größe: 30,6 KB
ID: 58990
    Hering, grüner Apfel, Rettich, Shiso
    O-toro, Wasabi, Kyoto grüne Zwiebeln
    Tortilla, Jalapeno, Chistorra
    Amaebi (Garnele?), Wakame, Ponzu
    Hamachi, Chevice, Kumquat
    Langustine, Auster, Gurke, Wassermelone
    Kombination zweier Produkte, die ich nicht mehr rekonstruieren kann
    Tomate, Caraninero, Burrata, frische Mandel
    Steinbutt, belgischer Kartoffelstampf, junge Kartoffel, Spinat
    Pluma iberico, asiatische Brühe, Pilze
    Bresse-Huhn, Vol-au-vent, Karotte
    (ivory) Pfirsich, Sangria de Cava
    Himbeeren, Vanille, Pistazie, Rieslingsabayon
    Schokolade, Kirsche, Kriekenbier, Agastache (ein Kraut?)

    Das Ganze hatte für mich keine signifikanten Ausreißer nach unten oder oben, konstant klasse und mit zwei Sternen m.E. gerade noch fair bewertet. Ich fand es eine Reise wert.

    Einen Kommentar schreiben:


  • thomashaj
    antwortet
    Lieber Sphérico,

    Antwerpen ist auch so eine sehr schöne und besuchenswerte Stadt. Neben dem The Jane mit dem ebenfalls sehr empfehlenswerten Zweisterner t'Zilte und einigen spannenden Einsternern auch kulinarisch ohnehin eine Reise wert.

    Was die umgewidmeten Kirchen in den Beneluxländern angeht, gebe ich Ihnen recht. Unsere Nachbarländer sind da offenbar um einiges entspannter und kreativer. Die Buchhandlung in Maastricht kenne ich auch, eine weitere gibt es in Amsterdam. Aber als reines Restaurant war das für mich im The Jane schon eine Premiere.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X