Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Café Cliché, Amsterdam

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Café Cliché, Amsterdam

    Viele hoch dekorierte Köche scheinen sich eine zusätzliche Spielwiese zu ihrer HighTech-Küche zu wünschen. Jedenfalls geht der Trend offenbar eindeutig zum Zweitrestaurant. Auch Sidney Schutte, Chef im mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten „Spectrum“ (vormals „Librije’s Zusje“) im noblen Hotel Waldorf Astoria, betreibt mit dem „Café Cliché“ ein informelles Restaurant, das beim ersten Betreten eher an eine Kneipe erinnert. Gelegen ist es ein ganzes Stück entfernt vom touristischen Zentrum im Osten zwischen Oosterpark und Frankendael Park.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Café Cliché_2_Interieur.jpg
Ansichten: 101
Größe: 87,5 KB
ID: 64299
    Interieur

    Für unseren Amsterdam-Aufenthalt hatten wir zwar einige Reservierungen vorgenommen, aber der Montag war noch frei und da dies nicht der einfachste Tag ist, fragen wir kurzerhand die Service-Jungs im „Sinne“ am Abend vorher nach Empfehlungen. Der Tipp für das „Café Cliché“ kam prompt und da auch just am Tag zuvor auf dem Instagram-Account von „elizabethonfood“ eine Kurzbesprechung erschien, war die Entscheidung schnell getroffen. Ansonsten wären wir vermutlich nie auf das Lokal aufmerksam geworden.

    Der erste Kneipeneindruck verfliegt schnell, als wir vom super freundlichen Service eine Etage tiefer geführt werden, wo sich an einer langen Glasfront ein heller, gemütlicher Raum mit geschickt angeordneten Sitzbänken, Hoch- und Bistrotischen befindet.


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Café Cliché_1_Interieur.jpg
Ansichten: 105
Größe: 93,4 KB
ID: 64292
    Interieur

    Der charmante Service wird von Berber Vergeest geleitet, die zuvor schon im „Librije’s Zusje“ tätig war. Ihr Freund David Baxter führt die Küche.
    Die Karte im „Café Cliché“ bietet sechs Vorspeisen, sieben Hauptgerichte und fünf Desserts, die man wahlweise einzeln oder als Dreigang-Menü zu günstigen 39,95 Euro bestellen kann.

    Brot und ein luftiger Tomatenaufstrich mit Wasabi sind für einen kleinen Aufpreis zu bekommen und überbrücken die Zeit bis zur Vorspeise.


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Café Cliché_3_Brot_Tomatenaufstrich.jpg
Ansichten: 88
Größe: 105,3 KB
ID: 64298
    Brot & Tomatenaufstrich

    Das Carpaccio von der geräucherten Rinderlende kommt auf ungewöhnliche Art auf einem Nest von knusprig frittierten Kartoffelspaghetti und Champignons. Das ist mit Schalotten, Kapern und dem geriebenen Käse zwar recht mild, aber gut abgeschmeckt und in jedem Fall eine originell abgewandelte Version dieses Klassikers.


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Café Cliché_4_Carpaccio_knusprige Kartoffeln.jpg
Ansichten: 88
Größe: 91,7 KB
ID: 64300
    Alles andere als ein Cliché Carpaccio: Knusprige Kartoffeln, geräucherte Rinderlende, Champignons, alter Gouda, Schalotten, Kapern

    Ich starte mit einem Tatar von Thunfisch, das sehr spicy gewürzt ist und diverse Mitspieler zum Kombinieren erhält. Besonders gut gefallen mir die kleinen Mini-Shrimps, die für schönen Crunch sorgen. Aber auch die Avocadocreme, die Wasabi-Mayo und die Noricracker passen sehr gut. Und wem das alles noch nicht kräftig genug ist, kann das Ganze noch mit einer extra scharfen Würzsauce pimpen.


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Café Cliché_5_Thunfisch_Nori Cracker.jpg
Ansichten: 86
Größe: 102,3 KB
ID: 64302
    Würziger Thunfisch, Nori Cracker, Avocado, Wasabi Mayo, Baby Shrimps

    Im Hauptgang entscheidet sich mein Mann für ein Entrecôte, das wie gewünscht à point gebraten ist. Die Auflage aus vor allem Knoblauch ist intensiv, aber nicht zu heftig. Die Sauce Béarnaise dazu ist fluffig und gut gewürzt.


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Café Cliché_6_Entrecote_Béarnaise.jpg
Ansichten: 81
Größe: 90,6 KB
ID: 64301
    Entrecôte mit Senf-Béarnaise

    Ich erfreue mich an einem schönen Stück vom Lammrücken mit Kräuterkruste, das ebenfalls rosa gebraten ist, wenn nicht sogar fast etwas darunter. Aber ich bin mit dem Gargrad zufrieden, zumal das Lamm einen feinen Eigengeschmack hat. Gut gefällt mir auch der originell angemachte Spinatsalat mit Perlgraupen und Gouda.


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Café Cliché_7_Lammrücken_Spinatsalat.jpg
Ansichten: 80
Größe: 96,6 KB
ID: 64296
    Lammrücken, Babyspinat, Perlen-Couscous, Tomaten-Fenchel-Antiboise

    Als Beilage für unsere Hauptgerichte wird uns gemeinsam ein säuerlich abgeschmeckter Kopfsalat mit Senfvinaigrette, frischen Bohnen, Sonnenblumenkernen und Tomaten serviert. Abgesehen davon, dass mir das, zusammen mit dem Spinatsalat zum Lamm, etwas arg viel Grünzeug ist, finde ich den Salat sehr gut gemacht. Alleine die Tatsache, dass hier endlich mal wieder der völlig zu Unrecht in vielen Küchen verschmähte Kopfsalat zu Ehren kommt, verdient Lob.
    Ausgezeichnet auch die handgeschnittenen Pommes mit Senf-Mayonnaise.


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Café Cliché_8_Salat.jpg
Ansichten: 82
Größe: 76,4 KB
ID: 64297Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Café Cliché_9_Pommes Frites.jpg
Ansichten: 82
Größe: 87,3 KB
ID: 64293
    Beilagensalat & Pommes Frites

    Angesichts der durchaus sättigenden Portionen bis hierher stehen auch die Desserts dem nicht nach. Die Île flottante ist mit Rosenwasser aromatisiert und mit Erdbeeren, Karamellsauce und Mandeln bestückt. Das ist vor allem süß und der Eischneeberg auf Dauer doch ein wenig zu viel. Auch, wenn es nicht zu einer klassischen Île flottante gehört, wäre eine kühle Komponente, wie ein Eis oder ein Sorbet, eine schöne Ergänzung gewesen.


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Café Cliché_10_Ile flottante_Erdbeere.jpg
Ansichten: 84
Größe: 87,9 KB
ID: 64295
    Île flottante mit Rose, Erdbere, Mandeln und Karamell

    Die gebratene Ananas macht sich mit dem Gewürzkaramell, dem Rum-Rosinen-Eis und der Kokoscreme zwar etwas abwechslungsreicher. Indes bleibt das Eis ziemlich unauffällig und auf gebratene Ananas in der Menge stehe ich eigentlich auch nicht so sehr, zumal es auch auf diesem Teller doch recht süß zugeht. Aber den Erdnusskeks, der das Ganze als Platte bedeckt, finde ich sehr gut gelungen.


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Café Cliché_11_Ananas_Erdnuss.jpg
Ansichten: 83
Größe: 100,4 KB
ID: 64294
    Gebratene Ananas in Gewürzkaramell, Rum-Rosinen-Eis, Kokoscreme, Erdnuss

    Beide Desserts sind solide Bistroküche, es fehlt ihnen jedoch etwas von der Originalität, die die vorherigen Gänge auszeichneten.

    In den besten Momenten erinnerten mich die Gerichte im „Café Cliché“ an „Rons Gastrobar“, auch wenn es dort noch einen Tick kreativer zugeht. Aber für jeden, der eine sympathische , unkomplizierte Alternative zu elaborierter Sterneküche sucht, aber dennoch nicht auf handwerklich gut gemachte Gerichte mit einem Twist verzichten will, ist das hier ein sehr angenehmer Ort. Daran hat auch der junge, immer mit einem Lächeln agierende Service seinen guten Anteil.

    Und dass wir auch noch unseren Sommelier aus dem „Sinne“ vom Vorabend hier wieder treffen, sagt ja auch einiges aus. Restaurants, die von Leuten aus der Gastro besucht werden, können so schlecht wohl nicht sein.


    Bericht wie immer auch auf
    http://tischnotizen.de/cafe-cliche-amsterdam/



Lädt...
X