Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Apulien

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Apulien

    Wir wollen über Pfingsten Apulien erkunden, haben aber keine Ahnung, wo man Quartier nehmen kann. Schön wäre ein ruhiges Landhotel mit landestypischer guter Küche (es braucht keine Sterneküche). Ich wäre dankbar für Tipps!

    Gruß, E.

  • #2
    Werter Escoffier,
    vielleicht nicht ganz das, was Sie sich vorstellen ("ruhiges Landhotel"), aber als Ausgangspunkt für die Erkundung Apuliens ideal gelegen, wäre das Hotel "Covo dei Saraceni" in Polignano a mare. Die Lage ist angenehm ruhig direkt am Meer in der Nähe des Denkmals für Domenico Modugno ("Volare"), das Personal sehr freundlich (besonders Giuseppe!), die Preisklasse eher gehoben (für Apulien).
    Absolut spektakulärer Ausblick auf das Meer und von manchen Zimmern (z.B. Nr. 121) auf das Meer und auf die romantische Altstadt-Silhouette.
    Das Restaurant bietet eher hausbackenes Niveau mit einigen typisch apulischen Spezialitäten. Besonders hervorzuheben ist das täglich frische Fisch-Angebot.

    Wir waren im letzten Oktober dort und sehr zufrieden mit dem Hotel. Einige Male haben wir dort auch recht schmackhaft gegessen, aber meistens sind wir auf kulinarische Entdeckungstour gegangen. In der Altstadt von Polignano gibt es alle möglichen Restaurants, auch das weltberühmte Restaurant in der Grotta Palazzese. Dort sitzt man über dem Wasser schwebend in einer riesigen Meeresgrotte und speist (leider völlig überteuert) leicht gehobene Küche.

    Polignano liegt ungefähr in der Mitte Apuliens und von dort aus kann man in überschaubaren Tagestouren alle wichtigen Sehenswürdigkeiten und Orte erreichen.
    Wenn Sie möchten, gebe ich Ihnen gerne noch einige kulinarische Tipps. Aber vielleicht macht es Ihnen mehr Spaß, dieses Land mit seiner ziemlich andersartigen Küche auf eigene Faust zu erkunden.

    Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen schon jetzt einen angenehmen Aufenthalt in einer wunderschönen Region!

    Ciao e buone vacanze in Puglia!
    lagomaggiore

    Kommentar


    • #3
      Apulien zu erkunden, werter escoffier, ist eine ebenso großartige wie vergnügliche Aufgabe; die Einflüsse aus Kleinasien, die Normannen, die Staufer, all das hinterläßt eine Kulturlandschaft, die der toskanischen nur wenig nachsteht.
      Das von lago empfohlene Polignano liegt tatsächlich sehr zentral und eindrucksvoll am Meer gelegen; in kaum einer Stunde erreicht man Bari, Trani, Ostuni, natürlich auch das Castel und Lecce. Wir hatten in der oben genannten Grotta Quartier genommen; man hat das Gefühl, als würden die Zimmer,der imposanten Felsen wegen, über dem Meer hängen und bis heute scheint es mir, als hätte ich niemals in meinem Leben besser geschlafen als unter dieser wunderbaren akkustischen Beeinträchtigung, die durch die in die Grotten klatschenden Wellen erzeugt wird.
      Bei der Restaurant-Auswahl hatten wir uns an den Osterie d'Italia Führer gehalten und waren damit nicht ganz schlecht gefahren. Auch hier kann ich mich lago anschließen, das tägliche Angebot an frischen Fischen ist umwerfend. Inzwischen werden auch nicht nur die ricci (Seeigel) roh angeboten.
      gruß
      s.

      Kommentar


      • #4
        Lieber "Schlaraffenland",
        in Kürze verbringe ich einige Tage in Trani. Haben Sie mir hierfür aktuelle kulinarische Tipps (sowohl Trattoria als auch gehoben)?
        MfG
        Aigor1960

        Kommentar


        • #5
          Auweia, werter Aigor, da sind nun doch schon wieder einige Jahre vergangen, daß wir Puglia bereist haben. Meine spezielle Erinnerung an Trani ist, daß diese wunderbare Kathedrale wegen Bauarbeiten geschlossen hatte, worüber mich auch der ebenfalls wunderbare Moscato, der sein Epizentrum in der Region Trani hat, kaum zu trösten vermochte.
          Insofern bleibt mir, zunächst ganz allgemein auf unsere "Umkreissuche" hinzuweisen. Dann, sich doch irgendwann, neben oben beschriebenem Osterie-Führer, das Ristorante d'Italia vom Gambero Rosso zu leisten. Das gibt's auch als App, und man kann , glaub ich wenigstens, auch nur eine Region für ein kleines Geld erwerben.
          Als beste Empfehlung in der Region gilt dort mit 88/100 Punkten (und einem positiven Vermerk für Preis/Leistung)
          www.pashaconversano.it
          Mit den höhsten Trattoria-Weihe wird in Andria versehen das Antichi Sapori
          www.pietrozito.it
          Als hervorragende Enothek, allerdings in Bari, gilt
          www.enotecavinarius.com

          MkG
          schlaraffenland
          Zuletzt geändert von ; 07.08.2014, 09:12.

          Kommentar


          • #6
            Ich möchte mich dem Thema gerne anschließen: Wir sind bald in der Gegend um Carovigno (zwischen Ostuni und Brindisi) unterwegs und wären für Tipps dankbar, gerne auch für andere Ecken.
            Und insbesondere für Lokale der "Alltagskategorie", die man gut mit kleinen Kindern besuchen kann.

            Danke und Grüße
            b.

            Kommentar


            • #7
              Siehe Osteria d' Italia 2014/15 ab Seite 653.
              Cavallino: Osteria del Pozzo
              Ostuni: Al Choistro und San Filippo

              calvados*

              Kommentar


              • #8
                Ja, danke, das Buch ist mir bekannt. Meine Erfahrungen damit sind bestenfalls durchwachsen. Deshalb die Frage nach Erfahrungen hier.

                Kommentar


                • #9
                  Will man Apulien umfassend kennen lernen, ist es schon recht aufwendig, dies von einem Standort aus zu tun, da die Sehenswürdigkeiten doch recht weit auseinander liegen. Nun gut, wir hatten Ostuni mit seiner hochgelegenen Altstadt und ihren weiß gekalkten Gebäuden als unser „Basislager“ ausgewählt und die Region täglich sternförmig erkundet. Zurück in Ostuni, stellte sich Abend für Abend die Frage, wo man in dieser pittoresken und touristisch geprägten Altstadt gepflegt essen gehen kann.

                  Für die Beantwortung dieser Frage hat sich der Guide Michelin mal wieder als verlässlicher Führer erwiesen: 2 Erwähnungen („Porta Nova“ und „Osteria del Tempo Perso“) , 1 Bib Gourmand („Osteria Piazetta Cattedrale“), 1 Stern („Cielo“). Und diese Adressen sind auch uneingeschränkt empfehlenswert, wobei das Sterne-Restaurant und die Bib-Gourmand-Osteria tatsächlich herausragten. Die nicht erwähnten Lokale sind kulinarisch in der Tat auch nicht besonders erwähnenswert, wobei jedoch auffiel, dass sie dennoch recht ordentliche und preiswerte Weine auf der Karte hatten.

                  Meine besondere Empfehlung gilt hier selbstverständlich dem mit einem Stern ausgezeichneten „Cielo“, dem Restaurant des Relais&Chateau-Hotels „La Sommità“. Es liegt am höchsten Punkt der Altstadt direkt neben der Kathedrale und strahlt mit seinen Gewölben eine typisch apulische Atmosphäre aus.
                  Der freundliche Service heißt uns herzlich willkommen und offeriert charmant die verschiedenen Menü-Varianten. Wir entscheiden uns für ein Vier-Gang-Menü und bekommen sogleich sechs wunderbare Snacks, die kunstvoll angerichtet und kenntnisreich erklärt werden. Es sind kleine Pretiosen, wie zum Beispiel eine flüssige Oliven-Praline oder ein geschmacksintensives „Gespinst“ vom Stockfisch, wobei man sich fragt, wie so etwas technisch realisiert wird und welcher Aufwand für diese Snacks betrieben wird. Dies gilt auch für das eigentliche Amuse bouche, eine butterweiche Mini-Paprika, die mit einem Bohnenpürée gefüllt ist. Wunderbar!

                  Unser Menü:

                  Geräucherte Makrele, Gurke, Air von Sambuca und Sellerie, Gel von Grapefruit und Ingwer

                  Tartar vom Podolica-Rind, Rote-Bete-Béarnaise, Rucola- und Chicorée-Pesto

                  Baccalà mantecato, gelbe und rote Peperoni, Polenta

                  Passionsfrucht- und Kokos-Schaum à la Cappucino


                  Damit hat der junge Küchenchef Andrea Cannalire ein Menü zusammengestellt, das moderne und klassische Elemente aufweist. Spielt er im ersten Gang betont auf der Klaviatur der kreativen Spitzenküche, so scheut er sich nicht, mit der Brandade im Hauptgang einen Klassiker zu servieren, dem er seine Klassik belässt und nicht durch Modernismen zu verfremden versucht. Das eine ist so wunderbar wie das andere und macht deutlich, dass sich hier ein Küchenchef mit größeren Ambitionen auf den Weg gemacht hat, zumal er seinen ersten Stern erst 2017 verliehen bekam und sicherlich noch von sich reden machen wird. Wir haben die Küche weitgehend auf 2-Sterne-Niveau erlebt und sprechen daher gerne eine Empfehlung für dieses sympathische Restaurant aus.

                  Kommentar


                  • #10
                    Danke für den Urlaubs-Genuss-Bericht!

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich wollte eine weitere Urlaubs-Empfehlung aussprechen. Zuerst hatten wir ein paar eher "mittelmäßige" Tagen in der Region Amalfi verbracht (hohe Preise, kein Telefonempfang geschweige denn Internet und umständliche Fahrereien mit sehr viel Bremsen und Runterschalten über enge Straßen mit metertiefen Schlaglöchern - kulinarisch empfehlen konnte ich hier leider nur in Napoli selbst einmal eine authentische Carbonara zu probieren: Sehr angetan war ich - kaum zu glauben eigentlich - von der Carbonara in einem sehr wuseligen Restaurant im Napoli-Hauptbahnhof im ersten Stock für unschlagbare €12 - falls jemand einmal in Verlegenheit kommt, hier ist der Name: https://www.frescotrattoria.it/). Danach sind wir in die Region Apulien umgezogen.

                      Untergekommen sind wir in der Masseria Storica Pilapalucci (https://www.masseriapilapalucci.it/e...nd-of-toritto/), eine Mandel- und Olivenfarm zwischen Bari und Matera, vielleicht 20-25 Minuten per Auto von Bari. Preis-Leistung war sehr gut, bei uns hat die Übernachtung zur Hochsaison €120 die Nacht gekostet inkl. einem reichhaltigen Frühstück, und abends wird ein sehr gutes wechselndes 4-5 Gänge Menü geboten für gerade mal €40 pro Person. Die Küche ist lokal produktbetont aber manchmal mit "Pfiff": Nach Aperitivo-Snacks, z.B. eine Zwiebeltarte mit dunkler Schokolade oder sehr gutem Pecorino dazu mit Kardamom aromatisierter Honig, gibt es eine Variation von Pasta mit Mandelpesto (z.B. Orecchiette oder Rigatoni) und danach ein Fleisch-Hauptgericht, z.B. sehr gute Rinder-Tagliata mit Kartoffelpüree oder eine Salsiccia mit Kartoffeln oder am letzten Abend eine Wachtel nach Saltimbocca-Art bevor es dann zum Dessert kommt (z.B. Schokoladenfondant, Tiramisu, etc.). Das Essen war hier so gut und abwechslungsreich, dass wir bei unseren drei Abenden alle drei hier gegessen haben. Dazu läuft der Patron des Hauses gerne von Tisch zu Tisch und unterhält sich mit den Gästen und man kann sich so noch ein paar lokale Tipps abholen. Nur Katzen muss man mögen, davon gibt es hier nämlich einige (wobei diese aber nicht aufdringlich sind).

                      Das Haus ist sehr stolz auf seine Mitgliedschaft in der "Slow Food"-Bewegung und darauf, dass der Koch schon einige vegetarische Kochbücher rausgebracht hat - auch im italienischen Gambero Rossi wird man erwähnt. Für unsere Breitengrade wäre eine Empfehlung im Guide Michelin oder ein Bib Gourmand gerechtfertigt, in französischen Schulnoten würde ich eine 13 bis 14 von 20 vergeben.

                      Zu den Nachbarorten: Matera hat mir am besten gefallen, sehr beeindruckend sind die Höhlensiedlungen "Sassi". Die Stadt ist UNESCO-Weltkulturerbe und war 2019 die EU-Kulturhauptstadt (und hat dadurch eine tadellose, komplett neue Autobahnverbindung nach Bari bekommen - ein Autofahrer-Hochgenuss nach den Buckelpisten an der Amalfi-Küste). Wir haben auch Altamura und Gravina in Puglia besucht aber da hat man nach einem halben Tag alles gesehen. Wichtig noch: Von 13h bis 17h ist es viel zu heiß im Juli und August (bei uns jeden Tag 37 Grad in der Spitze) und alles ist zu - das sollte man bei der Tagesplanung beachten: Bis 13 Uhr Sehenswürdigkeiten, dann sollte man sich ein schattiges, ausgedehntes Mittagessen suchen und hier bis 17 Uhr verweilen bevor es weitergeht. Wer an den Strand will: Das geht links und rechts von Bari gut, wir haben einen Beach Club namens Coco besucht der Liegen und Sonnenschirme, sauberes und türkisblaues Wasser, eine saubere Toilette, sichere Parkplätze und günstiges Essen und Getränke geboten hat. Der Flughafen von Bari ist dazu im Vergleich zum Rest Italiens durchaus recht modern. Wenn es wieder Süditalien sein muss, dann würde ich nächstes Mal wohl wieder Apulien auswählen!

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X