Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kampanien

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kampanien

    Sollten Sie mal nach Paestum kommen, was Sie unbedingt mal tun sollten, gibt es etwa 15 km im Landesinneren eine bescheidene und zugleich äußerst charmante Unterkunft.
    www.domuslaeta.com
    Ich vermute mal, die Übersetzung mit Freudenhaus ist sicher nicht richtig; (mit dergleichen Sicherheit kann man sich dort auch das Abendessen schenken.)
    Gruß
    s.

  • #2
    Symbol: rotes Herz
    Und nochmals fünf Kilometer über enge Sträßchen den Berg hinauf erreicht man Trentinara. Belohnt für diese fahrerische Zumutung wird man durch einen großartigen Blick über Olivenhaine und Felder, auf denen die Wasserbüffel grasen, dann das blaue Meer, halbrechts ahnt man Paestum und man sieht es nur deshalb nicht genau, weil über die optischen Verhältnisse ein unbarmherziger Scirocco (ich mochte schon den von VW nicht) waltet, ohne den man wahrscheinlich noch die Amalfiküste vor Augen hätte.

    Es ist Mittagszeit und nach einer eher unüppigen prima colazione meldet sich ein kleiner Hunger. Das alte Städtchen liegt steil am Hang, enge autofreie Gassen gilt es zu erklimmen, ein Korbmacher flechtet (flicht, für die Dudentreuen) mit seinen groben Händen kleine Schälchen, er weist uns den Weg zu einer kleinen Kneipe, die von zwei Frauen, vermutlich Mutter und Tochter, geführt wird. Muntere Geräusche klingen vom Herd, Pfannen werden geschüttelt, aber dazwischen wird der Teig für eine Art Ravioli ausgerollt. Nein, wir wollten nicht richtig essen, eine Portion Antipasti, das wäre es, wonach uns der Sinn steht. Wir mögen Platz nehmen, im Garten ging es leider nicht, da sei gerade eine Familienfeier. Wein, si, ein Glas, gerne; und ein Weißer aus der Region Neapel wird für uns entkorkt, ein einfacher, jedoch fruchtiger Bursche, den wir gerne trinken. Derweil trägt die Tochter Platten mit gemüsigen Involtini an uns vorbei ins Freie. Nun kommt unser Brot, die erste Flasche knallkaltes Mineralwasser haben wir schon geleert, und dann eine Platte mit Schinken aus der Region und drei verschiedenen Käsesorten. Mon Dieu, wer soll das essen, aber irgendwie blieb schließlich doch nichts übrig.
    Ein etwas eigenartiger Geruch zieht nun vom Herd durch den Raum, kurz danach trägt die Tochter eine Eierspeise in den Garten. Ob sie uns auch eine kleine Portion bringen dürfe, ein Sammler habe ihnen aus Eboli Sommertrüffel vorbeigebracht. Der Weiße, ein Falanghina, wird ungefragt nachgegossen uind dann bekommen wir Rührei mit Eboli-Trüffel. Der Trüffel war nun sicherlich nicht der Grund, warum JEner nicht weiter südlich gezogen ist, aber es war dennoch ein angenehmer Ei-Begleiter. Er sei nun mal so, wie er ist, erklärt uns die Chefin, sie wolle ihn jedoch keinesfalls mit irgendwelchen obskuren Aromaölen pushen.
    Inzwischen sind wir in allerbester Stimmung, ritualartig rufen wir uns ins Gedächtnis, daß wir sowas in Deutschland nie und nimmer ... und wie ich durch die Türe in den Garten schaue, sehe ich diesen großen Tisch mit diesen fröhlichen Menschen, wie man's aus Kinofilmen kennt ... und wenn ich die Augen und auch die Ohren (dochdoch, das geht auch) etwas zusammenkneife, ist mir, als könnte ich das zarte Lispeln von Martina Coperto* hören.
    Il conto, per favore. AAAH, diese tedesci mit ihrer Hektik, ruft die Wirtin, indem sie uns nochmals einen Schuß Wein nachkippt (was zugegebenrmaßen später die kurvenreiche Abfahrt deutlich erleichterte). Große Portion Schinken, Käse, zwei Flaschen Wasser, zweimal Rührei mit Trüffel, etwa zweidrittel der Weinflasche, ohne zu murren bezahlen wir die geforderten zwanzig Euro und hinterlassen ein Pourboire, das für einen Schwaben mehr als unwürdig ist
    MkG
    s.
    __________
    * für unseren rätselschwachen Merian: coperto = Gedeck
    Zuletzt geändert von Schlaraffenland; 20.11.2014, 23:49.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
      * für unseren rätselschwachen Merian: coperto = Gedeck
      Pffff!

      Saluti,
      Merlano irrilevante

      Kommentar


      • #4
        Ach, lieber Schlaraffe, Ihr feiner Bericht, nein, Ihre überaus amüsante Kurzgeschichte, bedarf auch einer seriösen Replik:

        Ich weiß gar nicht, ob Sie für solche Lob-Postings empfänglich sind, aber da ich heute in Feierlaune bin, sollen Sie einfach davon ein Stück abbekommen: Bravo, gerne mehr davon!

        Schönen Gruß, Milan alias Merian

        Kommentar


        • #5
          Zitat von merlan Beitrag anzeigen
          Milan alias Merian
          Hauptsache Spanien

          Ja, lieber Schlaraffe, Danke für das Lesevergnügen !

          MkG, S.

          Kommentar

          Lädt...
          X