Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Toskana / Maremma

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
    Eine Platte mit toskanischen Wurstwaren, gut, sehr gut. Pasta mit ragú vom Wildschwein, voll gut.
    Was braucht man mehr? Ich rieche förmlich, was da bei Ihnen auf dem Tisch stand! Wunderbar!

    Schönen Gruß, Merlan

    Kommentar


    • #17
      Vielen Dank für Ihr Interesse, lieber Merlan. Zwei äußerst charmante Empfehlungen hab' ich noch. Da ist zum Beispiel das

      Mocajo
      nahe Guardistallo, etwa fünfzehn Kilometer vom Meer bei Cecina im Hinterland und etwas merkwürdig neben einer Art Fabrikhalle gelegen. Ich ziehe mir am Parkplatz noch hurtig ein langes Beinkleid über, aber das hätte es nicht gebraucht, die kurzen Hosen auf der Terrasse sind in der Überzahl. Wir werden von einem älteren Ehepaar, den Besitzern, freundlich empfangen. (Mit ihm streite ich noch eine Weile, wer von uns der Ältere sei, und er gewinnt deutlich, ich sehe dafür aber älter aus)
      Es gibt eine kleine Karte, vor allem die Primi klingen vielversprechend. Aber irgendwas läßt ihn zögern, ob wir nicht auch in die Restaurantkarte Einblick nehmen wollen? Wir wollten und wir bestellten. Die Würste und Schinken waren überdurchschnittlich gut, der Tatar ... gewiegt, aber dann: Kutteln in Variationen! Da muß ich so alt werden, um so etwas zum ersten mal auf einer Karte zu entdecken. Die Trippa (die Autokorrektur verbessert hier zu Trips, gar nicht mal so falsch) also
      - Listarelle, neinneinnein, nicht mit Listerien, vielmehr frittiert
      - Lampredotto, wie man sie aus Florenz kennt
      - Croce e cuffia, alla livornese, tomatig und auch ein wenig pfeffrig
      - Centopelli, mit Vin Santo und Safran
      das ganze in einem quadratischen Glasteller mit wiederum vier quadratischen Vertiefungen serviert (und diese Teller gab's hier schon, als Wohlfahrt noch nicht mal geboren war)
      Doch, ich hab auch schon Kalbskutteln in Champagnersauce mit weißem Trüffel gegessen, aber dieses Gelage wird mir wohl länger in Erinnerung bleiben. Namentlich diese Vin-Santo-Safran-Kaldaunen hatten eine schier unglaubliche Eleganz.
      Begleitet wurde dies von einem 2014 Vistamare von Gaja, der anscheinend auch in der Toscana segensreich tätig ist. Ich glaub, es war eine Melange aus Vermentino und Viognier, die mir ohne Holz womöglich noch besser geschmeckt hätte.
      Der Dessertwein will auch noch kurz erwähnt werden: 2007 Aria, Occhio di Pernice, ein Vin Santo aus der Region Chianti ... und so eine Granate hier an abgelegener Stelle.
      Gutes Lokal.

      Kommentar


      • #18
        Nimmt man die Straße von Bolgheri nach Castagneto Carducci, ist die Einfahrt in die
        Osteria Magona
        nicht zu übersehen. Aber was ist das? Ein riesiges Anwesen mit altem Baumbestand, das Landhaus nicht übermäßig elegant, großräumig verteilt die Tische im Freien, eine Filmkulisse, niemand würde sich wundern, käme M.Gedeck aus dem Garten, "nächtlich am Busento lispelnd" vortragend.
        Dem Chef, der bis vor kurzem noch in Bolgheri selbst ein Lokal führte, ist es gelungen, einen Sehnsuchtsort zu schaffen. Das Lokal ist knüppelvoll, ab 1/2 10 werden die Tische teilweise noch ein zweites Mahl besetzt, über einhundert Menüs werden hier allabendlich gekocht. Natürlich ist es im Juni besonders schön, die Sonne verschwindet erst gegen 9 Uhr im Meer, das im übrigen, wiewohl gut zehn km entfernt, gut zu sehen ist.
        Aber, wie so oft in der Toskana, kaum liegt ein Lokal nicht mehr in Steinwurfweite zum Meer, gibts mehr Wildschwein als Dorade. Wurstwaren als Antipasti, man empfiehlt uns, nur eine Portion zu bestellen und das zu Recht, die sehr guten Schinken und Salami-Sorten lappen über. (Man hatte uns an anderer Stelle erklärt, daß zum endgültigen Wohlbefinden der autochthonen Bevölkerung eine großzügige Portionierung unabdingbar sei)
        Noch besser ist die Pasta; ein hauchdünner und zarter Teig, ohne jegliches dente, umhüllt gut gemachte Füllungen, sei es auf Ricotta - sei es auf Leberbasis. (Preise: die erste: Antipasti und Pasta um die zehn bis zwölf Euro)
        Und nun gibt es Fleisch. Das Fleisch reift in riesigen Schlappen hinter Glas, man fragt sich, wer das alles jemals essen sollte. Aber die auf Holzfeuer arbeitenden Köche werden erst ab 600 g schierem Fleisch tätig, mit Knochen, also das Florenzer Stückle, liegt man ab einem kg aufwärts. Hat man aus der Fleischkarte dann etwas ausgewählt, wird es einem auf dem Holzbrett erst mal im rohen Zustand präsentiert. Und da an allen Tischen Fleisch gegessen wird, sieht man ununterbrochen die Servicemitarbeiter mit den Muskelbatzen durch den Kies laufen.
        Natürlich kommt das Fleisch ungefragt mehr roh als gebraten, mit wunderbaren HolzGrillRauchAromen, und es schmeckt betörend. (Preise: die zweite: je nach Qualle werden pro 100g 4-5 € verlangt, unser 600g - Schlurren liegt also bei 30 Sesterzen.
        Die Weine: all in, die ganze Toskana ist in allen Jahrgängen vertreten (Preise: die dritte: mäßige Aufschläge zum Weinhandel) Unser 2013 Grattamacco liegt bei 75.
        (Ausnahmsweise war es uns nicht nach Sassicaia gewesen, die Jahrgänge lassen sich fast nahtlos bis 1981 zurüchverfolgen. Der 96ger liegt übrigens bei 600, die 96 Magnum bei 900, da weiß man als Schwabe sofort, was zu tun ist). Masseto gibts allerdings nur etwa zwanzig Jahrgänge, die dafür, bis auf 2011 und 12, alle vierstellig.
        Verschiedene Vermentinos aus der Region beginnen dann jedoch bei 16 €.
        Preise die vierte: als wir an einem zweiten Abend nur Vorspeise, Pasta und Vermentino zu uns nehmen, bezahlen wir gerade mal 60 Stutz.

        Preise die letzte: ich würd in Deutschland häufiger essen gehen, müßte ich für ordentlichen Wein und für erquickliche Speis nicht gleich so in die vollen gehen. Mir hat ein Wirt mal vorgerechnet, wieviel Euro jeder einzelne Platz in seinem Restaurant, Gehälter, Wäsche, Gläser, Vorsorge, Nachsorge, Amügö, Blumen, Klopapier etc kostet; es waren 25 €, wenn ich mich richtig erinnere. An diesem Abend blieben 30 (dreißig) Plätze in seiner Budike unbesetzt. Mir als Wirt wäre es viel lieber, der Gewinn pro Gast wäre kleiner, dafür aber wäre die Bude knallvoll.
        Und damit schließt sich der Kreis zum Magona. Ein wunderbares Lokal

        Kommentar


        • #19
          Unweit von Carrara, wo man sich nicht sicher ist, welche der weißen Blöcke einen mehr beeindrucken, die aus Marmor oder die aus schierem fetten Speck, der in Colonnata hergestellt wird - wir hatten einen kleinen Familienbetrieb besucht, die den Speck in großen Marmortrögen in einer Salzlake eingelagert hatten, das Salz, wollte man mir erklären, ziehe das häßliche Cholesterol aus dem Fett, dann will ich's nicht, antworte ich, meine Zellwände schreien nach Cholesterin ... aber er beruhigt mich dann, da sei dann schon noch genügend vorhanden - wenige Kilometer nördlich von Carrara also liegt das

          Armanda
          in Castelnuovo Magra, einem Ort, der sich mit seiner trutzigen Burg abwehrbereit auf eine Bergkuppe zurückgezogen hat und der eigentlich gar nicht mehr in der Toskana, vielmehr gerade eben in Ligurien liegt. Es ist aber weder geographische Unkenntnis, noch Bequemlichkeit, das Armanda hier zu besprechen.
          Der SlowFood vergibt das Schneckensymbol. Beim Reservieren frage ich nach Cima ripieni, einer u.a. mit Bries, Hirn und Knochenmark gefüllten Kalbsbrust, die leider jedoch gerade nicht auf der Karte sei. Wir sitzen im Freien, mit Blick über das Magratal, im Hintergrund das Meer. Das Menü liegt bei etwa vierzig Euro, und das Focaccia ist lauwarm und sehr knusprig. Als Hauptgang wird ein Schweinefilet mit Kräuterkruste angeboten; die junge und überaus pfiffige Bedienung fragt jedoch, ob ich das nicht gewesen sei, der nach der cima ripieni gefragt hätte, denn sie könne mir, außerhalb der Karte, Kutteln anbieten. Hatten sie die dort noch etwa vorrätig oder hatten sie die trippa extra wegen uns vorbereitet?
          Antipasti, ein Spinatkuchen, frittierter Fisch in einer Teighülle, Leberpastete (Kaninchen), dazu ein lauwarmes buttriges und knuspriges Brioche. Die Pasta, natürlich, hausgemacht, sehr gut. Nochmals ein sehr gut für die Kutteln. Und erst recht für den Wein: ein Vermentino von Ottaviano Lambruschi, sein bester, Il Maggiore, tre bicchieri, 24 €. Zum Dessert bestellen wir eine Flasche Muskatasti. Dann werden wir gefragt, ob man uns den Dessertwein glasweise berechnen soll oder ob wir die Flasche mitnehmen wollten. (tja, deutsche Wirtsleut', da gibts noch was zu lernen)
          Das ist natürlich kein Umweg-Lokal, aber hier wird gewissenhaft gearbeitet, der Service ist charmant, der Wein eine Entdeckung (ppt, googeln Sie mal), einfach tolle Wirtschaft.

          Kommentar


          • #20
            Werte Gourmetgemeinde,

            ich bin Mitte Oktober mit meinem Erdkunde-Leistungskurs auf Abschlussfahrt in der Toskana, wir wohnen in einem Hotel direkt an der Strandpromenade von Viareggio. Ich hatte vor, an einem Abend das einfach besternte "Romano" zu testen, welches nur einen Katzensprung von unserem Domizil entfernt liegt und für seine mediterrane Fisch- und Meeresfrüchteküche bekannt ist.

            War einer der forumsinternen Toskana-Fraktion schon einmal dort speisen und kann den Laden empfehlen? Bin ansonsten auch gerne für andere kulinarische Tipps in Viareggio dankbar (am besten zentrumsnah, da wir mit dem Bus anreisen und ich vor Ort deswegen wenig mobil bin...).

            Kommentar

            Lädt...
            X