Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Aoc**

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Aoc**

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03549.jpg
Ansichten: 1
Größe: 92,5 KB
ID: 53073

    Abend 1 des Gourmettrips nach Kopenhagen begann im Restaurant AOC. Aufgrund der Größe der Gruppe von 17 Personen fanden wir Platz im Private Dining Room, einem relativ schmucklosen Zimmer, in dem wir aber alle um eine ovalen Tisch sitzen konnten. Zwar bekamen wir so wenig von der Atmosphäre im Restaurant mit, konnten dafür alle miteinander und quer über den Tisch Gespräche führen, was sonst sicherlich nicht möglich gewesen wäre. Denn so viel bekam man mit, aufgrund dessen dass das Restaurant in einem Kellergewölbe untergebracht ist, ist der Geräuschpegel dort relativ hoch.

    Zum Wein kann ich dieses mal nichts schreiben, da ich aufgrund der Preise in Dänemark mich auf den Genuss von Wasser beschränkt habe.

    Das Menü begann mit vier APPETISERS. Das erste war eine extrem jung geerntete Gurke. Geschmacklich muss man sich eine Gurkenschale vorstellen, nur halt in der Konsistenz angenehmer und mit etwas Fruchtfleisch.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03550.jpg
Ansichten: 1
Größe: 96,9 KB
ID: 53074
    Als zweites gab es eine Stange von recht salzigem Beef Jerky mit einer Creme und Nussöl. Dadurch wurde die Salzigkeit des Fleisch-Sticks gemildert und es ergab sich ein eher vom Nussöl bestimmtes Geschmacksbild.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03552.jpg
Ansichten: 1
Größe: 95,7 KB
ID: 53075
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03554.jpg
Ansichten: 1
Größe: 107,6 KB
ID: 53076

    Wieder recht salzig, aber etwas aromatisch mehrdimensionaler war das dünne, getrocknete Scheibchen von der Pastinake mit Entenlebercreme (minimale Menge) und Sauerklee. Durch die Entenlebercreme war hier trotz ihrer wirklich kleinen Menge, die Intensitätsbalance sehr gut gewahrt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03555.jpg
Ansichten: 1
Größe: 101,7 KB
ID: 53077


    In der Schale war ein kleiner Bund Thymian. Dieser wurde mit einem Tee, der hauptsächlich nach grünem Apfel und Kamille schmeckte, aber noch weitere Zutaten enthielt, übergossen. Eine flüssige, runde und aromatisch klare Einsstimmung auf das Menü. Der Thymian war für mich eher optischer Gag, er schmeckte nicht wirklich durch.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03558.jpg
Ansichten: 1
Größe: 110,7 KB
ID: 53078

    Die Butter, aufgeschlagen und ziemlich sahnig und die mit einem Seeprodukt bestreute Creme begleiteten das schmackhafte Brot. Wie sich noch während der weiteren Abende in Kopenhagen zeigen sollte, kann man dort ungehindert reichlich beim Brot zugreifen, Gefahr sich daran zu überfuttern und keinen Platz mehr für die weiteren Gänge zu haben, besteht eigentlich nicht. Mit anderen Worten, das Brot hat einen ziemlich hohen Stellenwert.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03559.jpg
Ansichten: 1
Größe: 96,5 KB
ID: 53079

    Der erste Gang, DANISH OYSTER, smoked buttermilk & spring cabbage, präsentierte die Limfjord-Auster – obwohl in kleine Stücke geschnitten – mit ihrem vollen wirklich muscheligen, aber gleichzeitig austernfeinen Aroma. Seitdem ich diese Austernsorte bei Kevin Fehling in der Kombination mit Eisbein und Sauerkraut kennenlernen durfte, ist sie die von mir präferierte Auster. Die Sauce aus geräucherter Buttermilch unterstrich die aromatische Intensität der Auster und gab ihr nicht nur eine leicht rauchige Note, sondern gleichzeitig mehr Kraft. Der Kohlgeschmack war dazu das frische Gegenstück, der diesen Gang sehr fein und gut austariert in Szene setzte.
    Dazu wurde 2014er Grüner Veltliner Federspiel "Hinder der Burg" vom Weingut Prager aus der Wachau serviert.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03563.jpg
Ansichten: 1
Größe: 102,3 KB
ID: 53080

    Noch puristischer wurde es mit LUMBFISH ROE, raw shrimps & beetroot. Interessant waren hier die Proportionen: die schiere Menge des Seehasen-Rogen, der an sich nicht besonders aromenstark war, sonder mehr den Knack ins Gericht brachte, führte dazu, dass die knackigen winzigen Kugeln stets die texturelle Wahrnehmung beeinflussten. In der Rolle aus Roter Bete war wunderbar cremige, leicht süßliche und geschmacklich präsente Stücke von rohen Shrimps. Dazu kam noch eine weiße Creme, die dem Ganzen eine gewisse Üpprigkeit gab. Ich kann mir schwer vorstellen, dass mit weniger mehr erreicht werden kann.
    Der Wein, der dazu serviert wurde, war ein 2013er Große Lage Deidesheimer Kalkofen, Bassermann-Jordan.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03569.jpg
Ansichten: 1
Größe: 101,6 KB
ID: 53081

    BAKED ONION, elderflower & caviar war ein aromatisch komplexerer Gang, der zudem durch die Üppigkeit der Sauce und dem Purismus der Zutaten, eine gelungene Kombination der Stärke der skandinavischen Küche (Aromatische Klarheit) und der klassischen Küche war. Die mit kräftigen Röstaromen versehene Zwiebel war – wegen des nicht servierten Messers – nur schwer zu essen, denn sie war noch recht fest. Aber die Zwiebel offenbarte dann – in mehr oder minder großen Stücken gegessen – eine leichte Süße und etwas Frische, die zu den beiden hervorragenden Saucen aber schlicht nicht portionierbar war. Ein Messer wäre hier nicht nur sinnvoll, sondern ein Muss für den optimalen Genuss gewesen. Die cremige Sauce und vor allem die auf Basis eines vergorenen Holunderblütensekts hergestellte, an Verjus erinnernde Sauce war großartig, fast klassische Saucenqualität in modernem Gewand.
    Die Weintrinker in der Runde genossen dazu einen 2011er Meursault "En la Barre" von der Domaine Antoine Jobard.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03570.jpg
Ansichten: 1
Größe: 105,6 KB
ID: 53082


    Nun folgte eine besondere Inszenierung: TURBOT, lard & turbot roe. In dem Bündel Wacholder, das mit einer Schere geöffnet werden musste (was bei meiner stumpfen Schere gar nicht so einfach war), befand sich ein saftiges Stück Steinbutt. Dieses wurde mit Lardo zusammengehalten. Nun konnte man es wie einen Stift halten und zwei wirklich intensive Pulver eintauchen. Das eine war eine kräutriges Pulver, das andere war aus dem Innereien des Steinbutt gefertigt. Vor allem überzeugte hier aber die Saftigkeit des Fisches. Die „Dips“ waren auch überzeugend, mussten aber zurückhaltend eingesetzt werden, um das feine Aroma des Fisches nicht zu übertünchen.
    Im Gals der Weintrinker war dazu ein Æblefino „Wine from Apples“ Lot 14-03, Frederiksdal, Harpelunde, Lolland.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03578.jpg
Ansichten: 1
Größe: 99,4 KB
ID: 53083
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03579.jpg
Ansichten: 1
Größe: 103,3 KB
ID: 53084


    Bei den NEW DANISH POTATPES, morels, leeks & dried egg yolk überzeuge mich die Kombination aus Morchel und der Sauce, bei der auch nochmal Kartoffelschalen verarbeitet worden waren und die somit wesentlich kartoffeliger schmeckte. Dadurch wurde die Kartoffel zum aromatischen Hauptdarsteller, auf Augenhöhe mit der Morchel und der Schärfe des Lauchs.
    Dazu tranken die Weingenießer einen 2011er Bourgogne Rouge, Domaine Benjamin Leroux.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03581.jpg
Ansichten: 1
Größe: 102,9 KB
ID: 53085

    Nun folgte der “Hauptgang”, DANISH LAMB, rack with rams & sauce with fermented parship. Das Lammfleisch war von sehr feiner aromatischer und gleichzeitig zarter Struktur. Die Aromen dazu wirkten alle sehr grün und frisch. Die Sauce kann ich nicht im Einzelnen beschreiben. Im Grunde mochte ich nach dem Gericht sagen MEHR DAVON – nicht nur, weil es sehr gut geschmeckt hat, sondern auch, weil die Portion für einen Hauptgang eher winzig war.
    Dazu gab es einen 2008er Pintia, Bodegas Pintia par Vega Sicilia aus Spanien.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03586.jpg
Ansichten: 1
Größe: 103,1 KB
ID: 53086

    Beim ersten Dessert, CAMOMILE, honey & almond war die Mandelmilch bemerkenswert fein in ihrer Intensität abgestimmt auf den Schnee und das Kamile-Eis.
    Im Glas war 2011er Carmes de Rieussec, Château de Rieussec, Sauternes.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03589.jpg
Ansichten: 1
Größe: 104,7 KB
ID: 53087

    Das zweite Dessert, ARONIA BERRIES, sheep yoghurt und thyme war sehr gekennzeichnet durch den säuerlich-beerigen Geschmack der Aronia. Das Joghurteis hatte eine leicht wahrnehmbare Schafsnote, die hier etwas herbes hinein brachte. Dieses Dessert war für mich etwas gröber aromatisch gestaltet, als das zuvor, aber keineswegs weniger lecker. Unpassend wegen der Süße und der Üppigkeit wirkte dazu das Küchlein, geschmeckt hat es allein betrachtet trotzdem.
    Dazu gab es Frederiksdals Kirsebærvin, Harpelunde.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03590.jpg
Ansichten: 1
Größe: 103,8 KB
ID: 53088
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03591.jpg
Ansichten: 1
Größe: 78,9 KB
ID: 53089

    Unter der Haut präsentierte sich BURNED JERUSALEM ARTICHOKE, waltnuts & sugar beet syrup. Die Topinambur zeigte ihr typisches Aroma in der süßen Kombination etwas charmanter, als ich es meist in würzigen Gerichten empfinde. Vor allem zur Nuss passte es gut. Die Süße war recht angenehm. Allerdings fand ich den Effekt des gebrannten teilweise etwas zu intensiv im Mund.
    Der Finale Wein war der 2007er Tokaji Aszu3 Puttonyos, Oremos.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03593.jpg
Ansichten: 1
Größe: 104,6 KB
ID: 53090
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03594.jpg
Ansichten: 1
Größe: 101,0 KB
ID: 53091

    Mit einem wunderbaren Karamellbonbon, das mit Salmiak bestäubt war, ergab sich eine wunderbare Abschiedskreation. Großartig.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC03595.jpg
Ansichten: 1
Größe: 69,0 KB
ID: 53092


    Das Menü bot einen ansprechenden Genuss. Kritikpunkte waren für mich die Portionierung des Hauptgangs und an mehreren Stellen die Auswahl des gereichten Besteck. Mal wäre ein Löffel angebracht gewesen, um die Sauce besser aufnehmen zu können, mal ein Messer, um die Zwiebel zu teilen.
    Insgesamt war dies für mich eine gelungene Einführung in die skandinavische Gourmetküche, die – wie der weitere Verlauf der Reise zeigen wollte – sich markant von der deutschen unterscheidet. Ins Schwelgen kommt man hier nicht, aber pure, kristallklare und natürliche Aromen gab es zu erleben, sowie relativ einfach konstruierte, aber dennoch effektvolle Gerichte. So klar, wie das dänische Design.

    Ich hoffe, auf viele Ergänzungen der übrigen Reiseteilnehmer...
    Zuletzt geändert von QWERTZ; 03.05.2015, 11:11.

  • #2
    Gestatten Sie mir, lieber qwertz, zu Ihrem schönen Bericht einige Fragen bzw Anmerkungen zu formulieren?
    Die Gurken, die ja so eine leicht warzige Struktur haben, haben wir des öfteren in Japan bekommen. Die waren unglaublich knackig, das Gefühl beim Zubiß war fast so, wie wenn man in einen knackigen Apfel beißt. Waren die AOC-Gurken ähnlich bißfest?
    " ... die Auswahl des gereichten Besteck ... " Hätte man den Service bitten können, einem das passende Werkzeug zu bringen?
    Zu dem Gang mit dem eingewickelten Butt auf Steinen liegend: ist das nicht doch modischer Schnickschnack?
    Wie teuer war eigentlich die Weinbegleitung?
    Was wäre von der Idee zu halten, gerade in skandinavischen Ländern mit diesen sündhaften Alkoholsteuern, eine alkoholfreie Getränkebegleitung anzubieten, die sich nicht nur auf Wasser beschränkt? Also Tees, Infusionen, (zuckerarme) Limonaden ...
    Dieses von Ihnen ob seiner Süße monierte Küchlein zu den Apfelbeeren, das sieht wie ein Soufflé aus. Wie war da die Konsistenz, und war das Teilchen noch warm?
    MkG
    s.
    PS: daß man bei einem dreibuttigen Tokaier auch schon zum Gebet rufen darf ...

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
      Wie teuer war eigentlich die Weinbegleitung?
      Was wäre von der Idee zu halten, gerade in skandinavischen Ländern mit diesen sündhaften Alkoholsteuern, eine alkoholfreie Getränkebegleitung anzubieten, die sich nicht nur auf Wasser beschränkt? Also Tees, Infusionen, (zuckerarme) Limonaden ...
      Das sind die offiziellen Preise

      Noma
      Menü : 228 €
      Weinbegleitung :147 €
      Saftbegleitung : 94 €

      AOC
      Menü : 167 €
      Weinbegleitung :161 €
      Saftbegleitung : 80 €

      Geranium
      Menü : 214 €
      Weinbegleitung :174 €
      Saftbegleitung : 80 €

      Auch wenn eine Saftbegleitung deutlich günstiger ist sind es immer noch „saftige“ Preise.

      Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
      Dieses von Ihnen ob seiner Süße monierte Küchlein zu den Apfelbeeren, das sieht wie ein Soufflé aus. Wie war da die Konsistenz, und war das Teilchen noch warm?
      Ich fand die Konsistenz ziemlich klebrig zäh, mit einem Souffle hatte nur das Ausssehen Ähnlichkeit.

      Gruß
      Jürgen

      Kommentar


      • #4
        Lieber Schlaraffe,
        als unglaublich knackig würdie dich Gürckchen nicht bezeichnen, aber labbrig waren sie auch nicht. Nomral-knackig, wäre meine Einschätzung.

        Was das Besteck anbetrifft, würde ich beipflichten, wenn wir im normalen Restaurant gesässen hätten und Service stets "greifbar" gewesen wäre. Wir waren aber in einem Extra-Raum und beim Verspeisen der Gänge waren wir "unbeaufsichtigt". Außerdem wäre es sicherlich etwas schwierig gewesen, wenn mal eben noch für 17 Leute Löffel herbei geholt hätten werden müssen.

        Was die Präsentation des Butt anbetritt, kann man das unter Schnickschnack einordnen. Ich denke aber, dass die Garung in der Kräuterhülle kein Schnickschnack ist. Effektvolle Inszenierung, die Geschmackssache ist, so würde ich es mal einstufen.

        Kommentar


        • #5
          Den Steinbutt in der Kräuterhülle fand ich grandios. Das war einer meiner Lieblingsgänge auf der gesamten Reise. Das Aroma und die Konsistenz waren wirklich herausragend, insbesondere war das Wacholderaroma vorhanden, aber sehr subtil.

          Die Weinbegleitung im AOC war zwar sehr hochpreisig, aber auch weitgehend sehr hochwertig. Nicht so mein Ding waren die beiden dänischen Fruchtweine. Der zum Steinbutt servierte Aeblefino, ein unter Hefeflor im Stile eines Vin Jaune oder Fino Sherry gereifter Apfelwein. Apfelaromen waren nicht mehr zu erkenne, die oxidativen Noten des Aubaus dominierten. Als großer Freund der Vin Jaunes aus dem Jura und auch aus anderen Regionen habe ich mittlerweile gelernt, dass dieser Ausbau komplex ist und wahre Meister fordert. Denn es gibt nichts schlimmeres als zu grobschlächtige Oxi-Aromen. Bei dem Aeblefino waren die Oxi-Aromen leider wenig subtil und dominant. Dieser tolle Fisch hätte einen besseren Wein verdient gehabt.

          Ganz besonders spitze waren aber der Champagner, der Meursault von Jobard, der Carmes de Rieussec und der Tokajer.

          Kommentar


          • #6
            Werter Rocco, dito! Wobei mich der sehr "federspielige" Grüner Veltliner auch nicht überzeugen konnte.

            KG chess

            Kommentar


            • #7
              "Den Steinbutt in der Kräuterhülle fand ich grandios ..."
              Nur, daß es keine Mißverständnisse gibt. Es ging mir bei meiner Schnickschnack-Nachfrage weder um das "en papillote" - egal, ob eine Pergament - oder eine Kräuterummantelung damit gemeint ist - noch ging es um die Speckhülle (zu gerne erinnere ich mich noch an Spargelstangen, die von einem mit dem Mikrotom geschnittenen Lardo mehr umschwebt als umhüllt waren, übrigens bei Winkler), es waren die Steine, die mir als Unterlage etwas merkwürdig vorkamen.

              Kommentar


              • #8
                PS: Im übrigen möchre ich betonen, daß es bei meinen Rückfragen zu den hochinteressanten Skandinavien-Berichten, die hier von unserem qwertz mit viel Mühe und Engagement verfaßt werden, keinesfalls um neidvolle Nörgeleien geht, sondern als Zeichen, daß diese Texte ausführlich studiert werden. Der schwäbischen Philosophie nix g'sagt isch gnug g'lobt wollt' ich mich ausnahmsweise mal nicht anschließen

                Kommentar


                • #9
                  Ich dachte eher, Sie meinen das Aufschneiden mit der Schere.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
                    "Den Steinbutt in der Kräuterhülle fand ich grandios ..."
                    Nur, daß es keine Mißverständnisse gibt. Es ging mir bei meiner Schnickschnack-Nachfrage weder um das "en papillote" - egal, ob eine Pergament - oder eine Kräuterummantelung damit gemeint ist - noch ging es um die Speckhülle (zu gerne erinnere ich mich noch an Spargelstangen, die von einem mit dem Mikrotom geschnittenen Lardo mehr umschwebt als umhüllt waren, übrigens bei Winkler), es waren die Steine, die mir als Unterlage etwas merkwürdig vorkamen.
                    Die Präsentation einiger Gerichte in Kopenhagen war tatsächlich reichlich abenteuerlich. Teils schien man eine ganze Landschaft vor sich zu haben und musste den hauchdünnen Cracker oder was auch immer darin regelrecht suchen. Auch waren hin und wieder Hinweise notwendig wie: "das und das können sie essen, das andere auf dem 'Teller' aber bitte nicht". Ohne diese Hinweise hätte ich wohl auf so einige Steine gebissen. Ich fand diese Art der Präsentation durchaus stimmungsvoll und am allerbesten gefallen hat mir, wie viele Gänge man mit der Hand essen durfte/sollte/musste.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X