Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Terraza del Casino**, Madrid

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Terraza del Casino**, Madrid

    Am zweiten Abend hatten wir das Kontrastprogramm zum DiverXo: Das La Terraza del Casino legte uns Herren einen Krawattenzwang auf. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das vielleicht ein Übermittlungsfehler war und nur ein Sakko Pflicht gewesen wäre.

    Die Eingangshalle des Casinos ist überaus prunkvoll. Formvollendet wurden wir in enge historische Fahrstühle geleitet, die mit einer kleinen Sitzbank ausgerüstet sind. Allerdings war die Fahrz nicht so lang, dass wir diese benötigt hätten.
    Das Restaurant selbst ist zwar in klassischen Räumen eingerichtet, allerdings gibt es ein paar moderne Designelemente, die dem Restaurant ein zeitlos gediegenes Ambiente geben.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: WP_20151105_00_02_11_Pro.jpg
Ansichten: 1
Größe: 58,7 KB
ID: 53219


    Wir durften in einem abgetrennten Raum speisen. Dort war eine für unsere Gruppe überaus große, ovale Tafel eingedeckt. Das hatte alles etwas herrschaftliches, aber auch etwas formelles, wozu der Service in seiner sehr klassischen Art beitrug (dafür war das englisch Aussprache der Herren deutlich zu verstehen, was im DiverXo eher schwierig war.)
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04279.jpg
Ansichten: 1
Größe: 35,8 KB
ID: 53220

    Das Menü begann mit einer kleinen Show. Mit flüssigem Stickstoff entstand ein leckerer Whisky Sour.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04281.jpg
Ansichten: 1
Größe: 25,6 KB
ID: 53221

    Im Anschluss folgte eine schnelle Abfolge von Snacks, die allesamt einzeln serviert wurden.

    Die Butter aus Olivenöl wurde in einer Tube serviert. Diese Tube sollte auf einem dünnen Brotscheibchen ausgedrückt werden. Am Ende ergab sich so ein ziemlich butterlastiges Stück Brot, das zudem nicht besonders intensiv nach Olivenöl schmeckte. Das hätte aber in einer anderen Portionierung durchaus gut sein können.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04282.jpg
Ansichten: 1
Größe: 21,6 KB
ID: 53222
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04285.jpg
Ansichten: 1
Größe: 23,1 KB
ID: 53223
    Der Enten-Filipino mit Schokolade war ein kleiner „Entenleberdonut“, könnte man auch sagen. Eher schokoladenlastig, vom Geschmack der Entenleber war nur wenig zu spüren.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04288.jpg
Ansichten: 1
Größe: 14,4 KB
ID: 53224

    Der Kkikos mit Guacomole war sehr fragil und nicht ganz einfach zu essen, aber immerhin schmeckte er einigermaßen intensiv nach Guacmole, nicht mehr, nicht weniger.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04289.jpg
Ansichten: 1
Größe: 16,9 KB
ID: 53226

    Moshi aus Ziegenkäse und Quitte
    war auch mehr cremig als dezent im Geschmack.
    Die Olive kam als Spähre auf den Tisch, schmeckte aber eben nach Olive.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04295.jpg
Ansichten: 1
Größe: 23,6 KB
ID: 53225

    Der Pfeffer-Rhabarber war auch mit Zucker behandelt und schmeckte eher zuckrig als pfeffrig.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04297.jpg
Ansichten: 1
Größe: 19,0 KB
ID: 53227


    Die Spezialität aus Erdnüssen war letztendlich zu Erdnusscreme dekonstruierte Erdnuss, die wieder die Form einer Nuss angenommen hatte. Wenig inspirierend.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04300.jpg
Ansichten: 1
Größe: 22,2 KB
ID: 53228

    Die Tortilla aus Garnelen war sehr fein und hatte einen intensiven Geschmack nach den Meeresfrüchten. Definitiv der beste Snack, allerdings auf mäßigem Niveau.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04301.jpg
Ansichten: 1
Größe: 22,2 KB
ID: 53229

    Nun folgte der Hauptteil des Menüs, der mit der Überschrift Tapas versehen war. Für die meisten Portionsgrößen war das die zutreffende Beschreibung.

    Marinierter Lachs mit Tartarsauce gefiel mir zunächst durch eine pure und gute Qualität des Lachs. Allerdings war für die Tranchen viel zu wenig von den weiteren Zutaten auf dem Teller. Die Tatarsauce war eher neutral. Pfiff kam durch die Kleckse hinein. Schon ein wenig abstrus wirkte die ganze Knoblauchzehe, die am Rande des Tellers lag.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04303.jpg
Ansichten: 1
Größe: 25,3 KB
ID: 53230

    Muscheln hieß der nächste Gang, womit er auch schon vollständig beschrieben ist. Die Muscheln waren groß und fleischig und überzeugten als Produkt. Dazu kam ein leichter Zitrussud – das war’s. War das Nordic Cuisine in Spanien? Selbst für diese Küchenphilosophie wäre das ein bisschen wenig, um als „Gericht“ oder „Kreation“ durchzugehen. Purismus à espagnol, aber wenigstens schmackhaft..
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04304.jpg
Ansichten: 1
Größe: 21,3 KB
ID: 53231

    Das sahnige Joghurt-Risotto mit Zitrone und Herzmuscheln wurde durch das wirklich sahnige, eher an Milchreis erinnernde Risotto dominiert. Auch hier war einfach wenig Würzung im Spiel. Purismus ist erneut die schmeichelhafte Umschreibung von Unterkomplex – vor allem das Risotto deckte mit seiner Cremigkeit jeden Gedanken von Finesse und Differenziertheit zu.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04309.jpg
Ansichten: 1
Größe: 17,6 KB
ID: 53232


    Die Rotbarbe folgte im Anschluss. Sie vollkommen entschuppt – ein textureller Effekt durch die typische Haut des Tieres wurde verschenkt. Auch war das Fleisch leicht schmierig und komisch in der Qualität. War es zu glasig, oder nicht ganz frisch? Jedenfalls war der Fisch nicht optimal, obwohl der uns als „Catch of the Day“ verkauft wurde. Die geschmacklose Sauce und die unter dem Fisch aufgestrichene Innereiencreme brachten keinen Pfiff hinein. Allein die Stücke der Erbsenschoten bauten einen gewissen Frische-Kontrast auf.

    An den Folgetagen hatten einige Teilnehmer unserer Gruppe Magenprobleme – Verdächtiger Auslöser Nr. 1 war diese Rotbarbe. Auch wenn sie es nicht war, wäre dieser Fisch besser so nicht auf unserem Teller gelandet.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04310.jpg
Ansichten: 1
Größe: 25,6 KB
ID: 53233

    Der Hauptgang, Kalbsrippchen mit Yucca und Datteln überzeuge mich durch einen intensiven Fleischgeschmack. Das Fleisch war zart und aromatisch. Die übrigen Beilagen ergänzten eher dezent. Leider noch der beste Gang des Menüs.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04318.jpg
Ansichten: 1
Größe: 25,8 KB
ID: 53234


    Birnen mit Hibiskuseis und Ingwersuppe war dann ein durchaus schönes Dessert mit leichter Schärfe, Frische und Frucht.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04323.jpg
Ansichten: 1
Größe: 21,2 KB
ID: 53235

    Erdbeeren mit Sahne sieht komplexer aus, als es schmeckte. Es war doch eher so eindimensional, wie es die Bezeichnung des Gerichts vermuten lässt.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04327.jpg
Ansichten: 1
Größe: 29,5 KB
ID: 53236


    Zum Schluss gab es noch kleine süße Knabbereien.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04331.jpg
Ansichten: 1
Größe: 23,9 KB
ID: 53237


    Alles in allem würde ich das Terraza del Casino in Deutschland als Restaurant einstufen, dass um seinen Stern kämpfen müsste – zumindest an diesem Abend. Selbst wenn man die zweifelhafte Qualität der Rotbarbe außen vor lässt, bleiben geschmacklich eindimensionale und unterkomplexe Gänge, die optisch mehr vermitteln als sie auf der Zunge bieten. Die molekularen Versuche in dem Menü waren geeignet, alle Vorurteile gegen diese Modererscheinung zu bestätigen. Wohlwollend betrachtet, kann man der Küche noch den die Überschrift „Purismus“ geben. Aber wenn man ganz puristisch arbeiten will, muss es eben hoch-exakt sein, damit es die Klasse des Produkts in seiner reinen Form zeigt. Das hat leider an dem Abend nicht geklappt, es hätte das ideale Kontrastprogramm zum DiverXO sein können.
    Zuletzt geändert von QWERTZ; 21.11.2015, 17:22.

  • #2
    These: In den kulinarischen europäischen Hochburgen, Frankreich, Italien, auch noch Schweiz und Belgien, könnten doch Lokale wie das o.g. nicht reussieren. Ist es die über Generationen erworbene Prägung und die Hinführung zum guten Geschmack, die einen für pubertäre Eßspielchen immun macht?
    Und ist es nicht eigenartig, daß genau im Großraum "iberische Plumpsküche" eine Vielzahl dieser unausgegorenen Avantgardisten ihr Sternschnuppenwesen treiben. (Die nordischen Parallelen sind ebenfalls unübersehbar)
    MkG
    s.

    PS: Da hatte ich mir heute früh folgenden Satzanfang überlegt: Die Sehnsucht, Zusammenhänge erkennen zu wollen, entbindet uns nicht von einer Sorgfaltspflicht, gerade ...
    Und dann, lieber qwertz, ändern Sie Ihren Text!

    Kommentar


    • #3
      Danke für den Bericht. Das klingt wirklich gar nicht gut. Das Problem bei Purismus in Sternelokalen ist, dass man die allerbesten der allerbesten Zutaten braucht, damit das funktioniert. In Spanien und Portugal habe ich schon ganz hervorragend gegessen, sowohl in Sternerestaurants als auch in sehr bodenständigen Restaurants. Aber die guten zu finden, ist gar nicht so einfach. Das fällt mir z.B. in Frankreich viel leichter.

      Kommentar


      • #4
        Oh das klingt gar nicht gut, lieber Qwertz. Produktfokussierte Küche mit mäßigen Produkten ist dann schon eine Zumutung für den Gast. Ich sehe es wie Schlaraffe die Sterne lassen sich über diverse Regionen nicht vergleichen. So ein Restaurant bekäme in Deutschland sicher in dieser Form keinen Stern. So eine Leistung in Paris und das Restaurant könnte schnell dicht machen...

        Kommentar


        • #5
          Danke für den Bericht, ja die böse böse Rotbarbe. Und ich habe noch die Portion meiner Frau gegessen, das hat man davon wenn man den Hals nicht voll bekommt.

          Noch ein paar Anmerkungen zu einigen Gängen

          Tortilla aus Garnelen
          Die Tortilla war knusprig aber auch sehr fettig und schmeckte Dank der Garnelen etwas fischig. Das Fett dominierte aber den Geschmack. Ganz lecker.

          Marinierter Lachs mit Tartarsauce
          Die Kleckse auf dem Teller sollten eine dekonstruierte Sauce Tartar mit ihren Zutaten darstellen darstellen. Dazu gehört manchmal auch Knoblauch und Kapern, bei Artischocken habe ich da meine Zweifel. Für mich war es mit den Muscheln der beste Gang.

          Muscheln
          Das Gericht fand ich gut gelungen da der Muschelgeschmack sehr harmonisch und nicht Aufdringlich war.

          Kalbsrippchen mit Yucca und Datteln
          Die Kalbsrippchen waren ok aber kein Wunder an Zartheit und Aroma. Das habe ich von normalem Rindfleisch schon deutlich besser gegessen. Warum dann Kalbsfleisch, wenn man seine Vorteile nicht nutzen kann. Mein Stück war allerdings deutlich dünner.

          Erdbeeren mit Sahne
          Wo war die Sahne? Ich hatte das den Service gefragt aber er konnte es mir auch nicht sagen. Sonst fand ich es fruchtig und aromatisch, sehr lecker.

          Deinem Fazit habe ich nichts hinzuzufügen.

          Gruß
          Jürgen

          Kommentar


          • #6
            Vielen Dank für die Berichte, die sehr interessante Einblicke liefern.

            Diesen "puristischen" Trend, der sich scheinbar im Moment ausbreitet, finde ich auch wirklich schade. Schließlich kann ich in einer deutsche Großstadt solch wirklich großartigen Produkte (in fast allen Fällen) selbst erwerben. Wenn meine Kochkunst dann auch noch nahe an die Köche reicht, also eher simpel ist, warum soll ich dann noch zu diesen Köchen gehen? Dann gehe ich doch lieber zu Wissler, Elverfeld, Jürgens und Nakamura ....

            Kommentar


            • #7
              Na ja, idealerweise ist es natürlich hochfein zu dem natürlichen Geschmack dezent etwas ergänzt, das diesen noch unterstützt. Das haben wir in Kopenhagen, finde ich, schon eher erlebt. Da fehlte mir zwar der Genussfaktor, aber es war ja wenigstens gut.

              Kommentar


              • #8
                Es gibt auch den genialen Purismus, der mit nur zwei, drei Elementen auf dem Teller etwas überraschend Köstliches schafft. Aber den kann man natürlich nicht als Trend erzeugen.
                Lieber QWERTZ, Danke für die klaren Bericht.

                Kommentar

                Lädt...
                X