Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Paris, dies und das

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Paris, dies und das

    Bei Parigramme erschienen ist "Le Monde à Paris"; etwa fünfzig Länder werden Culture- Restos- Saveurs- Shopping- betreffend abgehandelt.
    Hier nun zwei von etwa fünfhundert Adressen:

    Issé Workshop, in der Rue St.-Augustin (also im "Japan-Quartier")
    ist eine japanische Épicerie Fine, mit einer großartigen Auswahl an Sake/Soya ...mit Yuzu aromatisiert, Yuzu-Miso, Wasabi in überragender Qualität (das Tübchen bei 16 €). Überall in dem Laden stehen Tische/Tischchen, mittags wird ein kleines Menü angeboten, wir hatten sehr gute Miso-Suppe, etwas eingelegtes Gemüse und saftige panierte Hähnchenteile. Das Personal agiert sehr zurückhaltend. Irgendwann jedoch bedeutete man uns, dass die angebotenen Waren auch probiert werden könnten ... und dann war es um uns geschehen. Jegliche finanzielle Zurückhaltung, die wir uns für unseren diesmaligen Paris-Besuch auferlegt hatten, wurden ignoriert ...

    Maison des Trois Thés, Rue St.-Médard
    selten sah ich einen schöneren Teeladen. Erst nach einem Klingeln wird einem Einlass gewährt. Es gibt einige Tische, an denen man Tee trinken kann. Ich hatte etwas zu lesen mitgenommen, aber dazu sollte es nicht kommen, viel zu wichtig ist hier die Rolle, die der Tee, übrigens handelt es sich nahezu ausschließlich um chinesische Gewächse, spielt. In der Teekarte werden einem zunächst grob die Unterschiede der Arten, Fermentationen etc. erklärt, dann werden einzelne Teegärten näher beschrieben. Dann erst folgen die - und das ist keinesfalls übertrieben dargestellt - einzelnen Lagen, oftmals, und im besonderen natürlich bei einer schier unendlichen Aufzählung von Pu-Erh, mit Jahrgängen versehen. Wir geben uns als Amateure im doppelten Sinne zu erkennen, Anfänger&Liebhaber, und bitten um Gnade, was den finanziellen Aufwand betrifft. Und tatsächlich schlägt man uns zwei Tees aus dem unteren Preissechstel vor. Wie nun der Tee serviert wird, was es alles zu bedenken gibt, an welcher Stelle man genau am vollen und wann am leeren Tässchen zu riechen hat, dies auch nur halbwegs korrekt darzustellen, das schaff' ich nicht; es hilft nichts, da müssen sie selbst hingehen. Um mir mein PS zu ersparen: 2xTee, 55 €
    Gruß
    s.

  • #2
    Lieber Schlaraffenland,

    ich bin ja fast neidisch...

    Teeladen kannten wir schon, die Epicerie scheint relativ neu zu sein, jedenfalls haben wir diese noch nie besucht, obwohl jedes Mal in Rue St.Augustin.

    Das die gute Vorsätze um Zurückhaltung und Paris schwer zu vereinbaren sind, ist uns nur zu gut bekannt...

    LG
    wi

    Kommentar


    • #3
      Auf der Suche nach Wohlfühlkneipen wird man von den gängigen Resto-Führern oftmals im Stich gelassen; gut, es gibt den Bib bzw den Coup de Cœur, aber die Empfehlungen der folgenden Führer, die ich übrigens alle hier im Forum kennengelernt habe und bei deren Erstnennern ich mich nochmals bedanken möchte, sind schon noch deutlich detaillierter:

      www.lefooding.com (rocco)
      www.parisbymouth.com (brigante)
      www.johntalbottsparis.com ( glauer)

      Nicht zu übersehen ist jedoch, dass es inzwischen sauschwierig geworden ist, in den dort besonders empfohlenen Lokalen einen Tisch zu ergattern. Von den Fooding-Machern gibt es ein Heft zu kaufen, das man letztes Jahr noch suchen musste, dieses Jahr liegt es an allen Zeitungskiosken in dicken Stapeln auf.

      Zwei Empfehlungen? Im 3.arr. Gibt es eine kleine Cocktail/Austernbar "Le Mary Celeste"; die Austern weissfleischig und dick und gut, etwa dreifünfzig das Stück, dazu eine Sauce, leicht spicy und koriandrig, dazu Muscadet. Hätte man uns nicht mit den Wartezeiten etwas gemartert, tja dann ...
      Im 18. arr. wird von den foodings ein Pizzabäcker geadelt. Das "Il Brigante" ist so ziemlich die schönste Pizzeria, die ich je gesehen habe, allenfalls da Michele in Neapel hat einen ähnlichen Charme. (Für diesen Vergleich hat man mich dort geliebt) Wir wollten für einen der folgenden Tage reservieren, allein, zum Jahresende, geschlossen, désolé.
      s.
      PS: Heroisch wurde auch noch die Anonymität des Chefs verteidigt, ich kenn' ihn, hatte ich gesagt, c'est un bouffeur des étoiles; aber trotz kumpelhaften Augenzwinkerns blieben die Mienen tapfer indifferent

      Kommentar


      • #4
        Zur gerade aktuellen Forumsdiskussion eine Korrelation Menü : Grundstückspreise betreffend hier noch folgende Beobachtung: in den eher einfachen Arrondissements in Paris lassen sich die Wohnraumpreise inzwischen auch einfach berechnen. Ein Quadratmeter = 10 000 €, ein "Studio" im 10.arr. mit 30 qm kostet also 300 000 €. Etwaige Extras verteuern die Angelegenheit natürlich. 128 qm im 13.arr mit kleiner Dachterrasse = 1,5 Mio.
        Die Aushänge der Makler im 16.arr. hatte ich mit nicht angesehen, Mme hatte den mobilen Defi in der Absteige vergessen.

        Kommentar


        • #5
          Gestern per Email bekommen:

          Ferran Adrià gave us the Spanish "El Bulli." René Redzepi created the Danish "Noma." With David Toutain, a third star is born in the constellation of world's-best-restaurants. You must go now.

          After playing right-hand-man to Alain Passard and commanding the kitchen at "Agapé Substance," Toutain spent a year living the life of a vagabond. Upon his return, he bestowed on Paris a sinfully sumptuous cuisine that explores the true taste of each ingredient. A dozen dishes take you for a stroll between earth and sea with an experience in every mouthful. Plunge into a potato-skin consommé and taste the rich loam cultivated by our grandparents. Dive into the froth of the ocean with an oyster mousse and its kiwi-yuzu sauce. Brilliant.

          Restaurant David Toutain
          29 rue Surcouf, 75007 Paris
          +33 (0) 1 45 50 11 10
          Menu carte blanche at 42€ for lunch. Dinner begins at 68€ for 6-7 courses.
          Open from Monday-Friday, afternoons and evenings. Closed on weekends.

          Kommentar


          • #6
            Für die japanophilen Parisliebhaber gibt es eine neue Adresse.
            www.atsushitanaka.com
            Tanaka konnte bei Gagnaire, aber auch bei Q.Dacosta Erfahrungen sammeln.

            Kommentar


            • #7
              http://www.lefigaro.fr/gastronomie/2...ieu-pacaud.php

              Kommentar


              • #8
                "Issé Workshop, in der Rue St.-Augustin (also im "Japan-Quartier") ist eine japanische Épicerie Fine, mit einer großartigen Auswahl an Sake/Soya"
                Auf der anderen Seite der Straße hat sich eine Dépendance etabliert, wo man auch am Abend, nach Anmeldung , essen kann. Im Schaufenster stand das schönste Teeschälchen, das ich je gesehen habe, Der Töpfer stamme aus einer Bergregion bei Nagano, der Preis 590 €

                Und nochmals auf der anderen Seite der Straße, diesmals aber boulevard Haussmann, haben die Galéries Lafayette eine neue Gourmet-Abteilung eröffnet, mehrstöckig, ein Schlaraffenparadies. Ducasse ist z.B. mit seiner Schokoladenabteilung da (die aus Sao Tomé sei besonders würzig und mit ganz leichten Pflaumen-Aromen -was ich nicht nachschmecken konnte-), es gibt mehrere Essoasen, Nudelsuppe, natürlich Austern, italienisch, chinesisch (Dim Sum), griechisch (Mavrommátis hat sein Imperium erweitert). Am Austernstand lasse ich mir zeigen, wie man bélons richtig öffnet (das Viech in die linke Hand, der Ringfinger zeigt dann die zu knackende Stelle an), und "opp", muß ich sie auch gleich schlürfen.

                Kommentar


                • #9
                  Danke, lieber Schlaraffenland, für die Kurzinformation. Die Gourmet-Abteilung haben wir letztes Mal mangels Zeit nicht besuchen können.

                  Und was war sonst los in Paris? Waren Sie nicht bei DT?

                  Kommentar


                  • #10
                    Lieber Schlaraffe,

                    lieben Dank für Ihr Neujahrs-chlaglicht aus Paris !
                    Ich hoffe inständig, daß Sie die Teeschale mitgehen ließen...

                    Viel Spaß noch vor Ort,
                    MkG, S.

                    Kommentar


                    • #11
                      Danke für die Eindrücke, Schlaraffenland. Schön, dass ich nicht der einzige japanophile Parisfan hier bin :-) Gehen Sie zu Okuda? Ich werde im April wieder dort sein und das Frühjahrsmenü testen. Ein zusätzlicher Restaurantbesuch am zweiten Tag ist noch offen. Vielleicht was eher klassisches, ein Atelier oder Hiramatsu/Kei... Was haben Sie noch auf der Agenda?

                      BG

                      Kommentar


                      • #12
                        Drei Blitzlichter

                        Auch ich war in der letzten Woche des Jahres für ein paar Tage in Paris. Am ersten Abend ein Besuch im "Okuda". Wir saßen auf meinen Wunsch hin im Untergeschoß im einem kleinen Raum mit vier Tischen, auf freundlichste Weise bedient von einem Herrn und zwei Damen, beide im Kimono, die eine von ihnen ist erst vor vier Wochen aus Japan nach Paris gekommen. Das Omakase-Menü ist unseres Erachtens kompromisslos japanisch ohne die oft üblichen Zugeständnisse an europäische oder auch nordamerikanische Geschmacksgewohnheiten. Jeder Gang wurde von uns neugierig erwartet und enttäuschte nicht, auch wenn es nicht immer unseren Geschmack traf. Die Weinauswahl ist ausreichend, allerdings vor allem im roten Bereich hochpreisig. Insgesamt war es unser teuerstes Essen in Paris, obwohl man Anfang Dezember die Preise gesenkt hat (195€ pro Person). Wir würden ohne Bedenken dieses Restaurant erneut besuchen.
                        Am zweiten Abend ging es in das "La Scène" im Hotel Prince des Galles. Schickes Ambiente, offene Küche, freundliche und zuvorkommende Bedienung ohne jede Attitüde. Das kleine Menu decouvert bot in sechs Gängen eine Auswahl aus der Hauptkarte, die in drei Akte gegliedert ist. Auch hier waren wir wieder ohne Einschränkung zufrieden, wir würden auch das La Scène ohne Bedenken weiter empfehlen (zumal Mitglieder von Starwood-Preferred-Guest-Programm 10% Rabatt bekommen Die Weinauswahl entspricht dem Anspruch des Hauses (auch in der Preisgestaltung).
                        Der dritte Abend führte uns zu David Toutain. Schon zu Beginn fiel uns auf, dass wir fast nur englisch hörten. Auch hier ein sehr freundliches Serviceteam, das uns auf angenehme Weise durch den Abend begleitete. Das große Menü führte uns von unserem Erleben her auf Höhen und in Tiefen, wobei damit Gerichte gemeint sind, die zwar ausnahmslos gut gemacht, aber in unseren Augen doch austauschbar waren. Von unserem Restaurantbesuchen war dieser der schwächste Eindruck. Vielleicht waren unsere Erwartungen ja auch aufgrund der vielen äußerst lobenden Vorberichte zu hoch, oder es ist der "neue", "erwachsen gewordene" David Toutain? Wir würden aber ohne Frage auch dieses Restaurant nochmals besuchen, aber ich schreibe das nicht so uneingeschränkt wie bei den beiden anderen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Also das mit den Höhen und Tiefen bei Toutain würde mich schon genauer interessieren. Könnten Sie, werte mousse, noch ein paar Zeilen dazu schreiben; womöglich dann sogar unter der Rubrik "David Toutain"?
                          MkG
                          schlaraffenland
                          PS: an Frau wi und Herrn M85
                          betr: "Und was war sonst los in Paris? Waren Sie nicht bei DT?"
                          doucement, je chemine avec lenteur d'un train de sénateur

                          Kommentar


                          • #14
                            Alles sehr interessant!
                            Ich finde es nur etwas bedauerlich, dass es nun einen weiteren Paris-Thread (den 3.?) mit "gemischten Rezensionen" gibt. Das erschwert den Überblick.

                            Kommentar


                            • #15
                              Lieber Brigante, die Idee dieses Threads war ja, einen Platz zu haben, wo auch Einkaufsadressen, Teestuben, Bars etc kurz besprochen werden können. Er dient also allein der Übersichtlichkeit. Oder wo würden Sie über ein Besuch im, sagen wir mal, Café Breizh*(Bertrand Larcher bekam '11 immerhin den fooding d'honneur) berichten wollen?
                              Gruß
                              s.
                              __________
                              * zum Krebsessen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X