Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Paris, dies und das

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    Zitat von brigante Beitrag anzeigen
    Rocco: mit Piège liegen Sie sicher gut. Ihre Frage "warum nicht gleich L'Ambroisie" hat mich nachdenklich gemacht... Und beim Le Clarence (das ich blind empfahl) geht es mir wie Ihnen: irgendwie schreckt mich da was ab, vielleicht die extreme Gediegenheit, andererseits reizt der Küchenchef mich ungemein. Bin sehr gespannt auf Cynaras Eindrücke (a propos: Sie waren schon in beiden Hexagones? Wie fanden Sie's?? Meine Unterscheidung bezog sich vor allem auf den Preis).
    Ach ja, wovon viele franz. Schreiber schwärmen ist auch das La Scène im Hotel Prince de Galles; teuer, aber gilt ebenfalls als 2er-Anwärter.
    Inwiefern hat Sie die Frage nachdenklich gemacht? Meine Frage "warum nicht gleich L'Ambroisie" war letztlich auch auf den Preis gemünzt und da fand ich die Preisunterschiede nicht riesig, wenn man im L'Ambroisie nicht gerade was mit Kaviar, Hummer oder Trüffeln bestellt. Will heißen: drei Gänge à la carte heißt sowohl im L'Ambroisie als auch im Hexagone Histoires irgendwas um die 250 Euro (im Hexagone normal ist es schon sehr deutlich günstiger, da haben Sie recht).

    Nachdem der Küchenchef vom Le Clarence hier im Forum zu den Lieblingsköchen der versiertesten Pariskenner (brigante, wi, cynara, Schlaraffenland, etc.) gehört, reizt mich das Restaurant auch ungemein. Ich glaube, was mich abschreckte, ist vor allem die Tatsache, dass es sich um das Restaurant der Familie Dillon handelt und dass die Weinkarte dann hauptsächlich aus Bordeaux (v.a. Haut-Brion, La Mission Haut-Brion) besteht. Aber da liege ich im Zweifel eh falsch.

    Vielen Dank jedenfalls für die vielen Tipps. Die Auswahl fällt extrem schwer. Da muss ich noch ein bisschen grübeln...

    Kommentar


    • #47
      Genau so habe ich das mit dem L'Ambroisie auch verstanden... fand Ihren Gedanken gut und anregend. (Wobei es im Histoires auch ein Menü gibt: 4 Gänge 190,-)

      Im Le Clarence gibt es nach offizieller Info zur Zeit tatsächlich nur Weine von den hauseigenen Gütern. Der Keller wird wohl erst ab 2016 Stück für Stück erweitert. (Lustig aber, wie unterschiedlich die "Abschreckungen" begründet sein können.)

      Aber wie gesagt, mit Piège liegen sie bestimmt gut. Schlaraffenland wird es bestätigen können. Berichte gibt es von uns beiden. (Aus dem alten Restaurant).
      Zuletzt geändert von brigante; 15.12.2015, 11:16.

      Kommentar


      • #48
        Heimat kann man auch machen. Lage ist gut direkt neben dem Palais Royal. Küche war noch nicht ganz so stark wie ehemals in Jancous Racine, aber wie erwartet sehr gute Produktqualität. Und einer der wenigen Orte auf der Welt wo ich mich vorbehaltlos auf "Naturwein" freue. Der Hellsass blanc (Koproduktion Jean Marc Brignot, Andres Steen und Weingut Bannwarth) war so grossartig wie der Name es verspricht.

        Kommentar


        • #49
          Ich werde von Frau rocco schon zurückgepfiffen, weil ich zu viele Restaurantpläne mache. Aber die Auswahl extrem interessanter Restaurants ist so groß Ich hab noch einen Lunch, bevor sie ankommt und einen frühen Lunch im Hexagone reserviert. Sehr interessieren tut mich das schon.

          Kommentar


          • #50
            Zitat von brigante Beitrag anzeigen
            Bin sehr gespannt auf Cynaras Eindrücke (a propos: Sie waren schon in beiden Hexagones? Wie fanden Sie's?? Meine Unterscheidung bezog sich vor allem auf den Preis).
            Lieber Brigante,

            ich war schon in beiden und finde beide eine große Bereicherung für Paris. Einen Riesenunterschied konnte ich so nicht feststellen, außer vielleicht, dass man schöner sitzt. Habe aber im Histoires auch das Menu genommen. A la Carte und auch als Menü wäre es im Hexagone nicht viel preiswerter gewesen. Aber im Unterschied zu L'Ambroisie schon.

            Kommentar


            • #51
              Danke liebe cynara. Das ist interessant, denn der Kollege "Trois Etoiles" meinte ja einen Unterschied wie Tag und Nacht zu erschmecken (vor allem die Saucen und Produktqualitäten). Erschien mir bei den ALC-Preisen im Histoires und den viel weniger Plätzen plausibel; mein Eindruck war, dass Hexagone auf 1-2 und Histoires klar auf 3 Sterne zielt. Aber umso besser zu wissen, dass es vielleicht doch nicht so immens "besser" ist. Unser Besuch dort im November wie auch im Le Clarence wurde 2 Tage vor Abreise vom Terror verhindert. Pippifax natürlich, im Vergleich.
              Hoffentlich klappts im Februar.

              Viele Grüße
              b.

              Kommentar


              • #52
                Lieber Brigante,

                vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich im Hexagone nur das Mittagsmenü gegessen habe und für das Menü Degustation mehr Aufwand erwartet und bekommen habe. Ich hatte dennoch nicht den Eindruck in zwei verschiedenen Restaurants gewesen zu sein. Die Zielsetzung für die Sterne glaube ich gerne; wäre auch sonst Quatsch zwei Restos zu betreiben.

                Ich wünsche Ihnen bei Ihrer nächsten Reiseplanung mehr Glück und bin gespannt auf Ihre Eindrücke.

                Kommentar


                • #53
                  Nach wie vor, lieber Sphérico, empfehle ich das Chamarré Montmartre. Der Koch stammt, glaub' ich, aus Mauritius, also gibt es Fisch, Obst, Gewürze. Ich habe die Stimmung im Lokal als überaus kinderfreundlich erlebt, in der Bewertung bin ich eher bei G&M (16/20) als bei GuideM (0 *). Und dieses Viertel im 18.arr. liegt mir auch sehr. Vielleicht können Sie ja in der Region auch mal Pizza essen gehn, die Foodings behaupten nach wir vor, daß das Brigante toll sei. Wenn ich dort bin, haben die jedoch regelmäßig Ferien.
                  Gruß
                  s.

                  Kommentar


                  • #54
                    Ganz herzlichen Dank, lieber Schlaraffe. habe es mir im Netz angesehen, es macht einen erfrischenden netten Eindruck, Last but not least gibts ein Kindermenue zu 15€...ist notiert und wird reserivert.

                    Zumal auf meine gestrige Anfrage das signatures- und die anderen Menues bei Piège nur im vollen Umfang und nicht als halbes Menue bestellbar sind und mir ehrlich gesagt nicht einfällt, warum ich à la carte 175 Euro (!) für drei (3) Gänge bezahlen soll, wenn ich dieselben mit vier bis fünf weiteren für nur 50% mehr bekomme. Und mir und meiner Frau sind zur Zeit 3-4 Gänge einfach genug, mehr ist uns derzeit kein Genuß.

                    Ohne eine neue Diskussion losbrechen zu wollen, ich finde, solange soviele Menschen auf der Welt hungern, 92€ für eine Vorspeise schlichtweg obszön. Persönliche Meinung. Habe daher entschieden, daß hier für mich persönlich eine Grenze überschritten ist und ich den Betrag lieber an Menschen für Menschen überweise. Grand Restaurant ist daher (leider) für mich erledigt, bis wir wieder in Stimmung größerer Menues sind. Paris ist ja immer wieder mal eine Reise wert...

                    Kommentar


                    • #55
                      Hier die neuen Bibs 2016
                      *Paris 1er Au Rendez-vous des Camionneurs
                      Paris 1er Mee
                      Paris 3e Atelier Vivanda – Marais
                      Paris 6e Le Timbre
                      Paris 7e Café Constant
                      Paris 9e Caillebotte
                      Paris 9e Bistrot Papillon
                      Paris 9e I Golosi
                      Paris 9e Richer
                      Paris 10e À mère
                      Paris 11e Yard
                      Paris 11e Clamato
                      Paris 14e Nina
                      Paris 14e Bistrotters
                      Paris 14e Aux Enfants Gâtés
                      Paris 15e Le Vitis
                      Paris 15e L'Os à Moelle
                      *Paris 16e Chez Géraud
                      Paris 18e Esquisse

                      Kommentar


                      • #56
                        Ducasse im neuen Hallenviertel

                        Die alten Hallen in den 70ger Jahren abzureißen war die erste Katastrophe. Die Zweite war dann die "neuen" Hallen. Nun sind die ganz neuen Hallen bald fertig. Meine Eindrücke in den letzten Jahren an der Baustelle waren eher ambivalent gewesen, irgendwie hatte ich mir noch etwas anderes gewünscht. Aber, es wird sich zeigen ...
                        Die erste Brasserie eröffnet in wenigen Tagen, das Konzept ist von AD (hier nicht Dürer). Durchgehend geöffnet von 8 Uhr bis Mitternacht wird eine modernisierte gutbürgerliche Küche angeboten. Hier muß man nicht damit werben, daß auch gehüstelt werden darf und daß es auf den Tellern keinen Schnickschnack gebe. Vielmehr gibt es das neue Zapfsystem Somm Butler 27 zu bestaunen, das in einer Minute bis zu zehn 0,1 Gläser aus Riesenbouteillen pumpen kann.
                        http://www.lefigaro.fr/sortir-paris/...des-halles.php
                        http://www.lefigaro.fr/gastronomie/2...ujourd-hui.php
                        http://www.restaurant-champeaux.com

                        Kommentar


                        • #57
                          Ah Les Halles. Seit letztem Jahr hätte ich da bedenken dummerweise. Ist zwar irrational, aber so richtig entspannen könnte ich da nicht...

                          Kommentar


                          • #58
                            Seit gut zwei Wochen hat das Espadon im Ritz wieder geöffnet. 3-Gänge 195, 5-Gänge 350€. Erwarte sehnlichst einen Bericht. Herr Brigante, wär das nicht was für Sie?

                            Kommentar


                            • #59
                              Ja, die Küche von Nicolas Sale reizt mich in der Tat sehr. Bis ich dort war können Sie aber bei Monsieur Pudlowski ganz aktuell erste Eindrücke bekommen. (Interessant ist, dass der aus dem Shangri-La abgeworbene Pâtissier ein Dessert aus Avocado und Erdbeere serviert, dass er exakt so schon vor 5 Jahren im L'Abeille auf den Tisch brachte. Immer wieder erstaunlich, wie lässig die Franzosen ihre alten -schönen- Hüte auftragen. Ich frage mich nur, ob das denen nicht auf Dauer stinklangweilig wird)

                              Aber wo haben Sie denn diese Preise her? Die Ritz-Website gibt ja keinerlei Infos zum Menü her.

                              Kommentar


                              • #60
                                Er singt "Figaro, Figaro, Figaro ..."
                                aber der Figaro ist grad' beim Frisör.

                                http://www.lefigaro.fr/gastronomie/2...-l-espadon.php

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X