Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Essen an der Cote d'Azur

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    Was den Suesswein + Champagner angeht haben Sie vollkommen recht. Ich wollte ja auch lieber einen günstigen Rioja oder Côte Du Rhone im Bereich < 150 € nehmen, aber Ersteren gab es gar nicht und bei Zweiterem waren afaik nur zwei zur Auswahl und auch knapp an der 200 € Marke.

    Wirklich schwierig fand ich die Weissweinkarte, denn da gab es zwar jede Menge Burgunder, aber aus den Jahren 1993-1999. Da ich aber einen Weisswein und keinen Cognac wollte, musste ich ziemlich lange suchen, um den imho einzig perfekt trinkbaren und bezahlbaren Burgunder zu finden.

    Kommentar


    • #32
      Louis XV - eines der besten Restauants der Welt, an einem der schönsten Orte der Welt mit durchaus zahlungskräftigem Publikum > warum sollte da ein wirtschaftlich denkender Gastronom nicht genau diese Weinpreise kalkulieren :cheers:

      KG
      Chess

      Kommentar


      • #33
        Damit ausser ein paar russischen Oligarchen (aber die sind nun ja auch schon verarmt ) auch ein paar andere Gäste noch Wein bestellen

        Kommentar


        • #34
          Zitat von chess Beitrag anzeigen
          Louis XV - eines der besten Restauants der Welt, an einem der schönsten Orte der Welt mit durchaus zahlungskräftigem Publikum > warum sollte da ein wirtschaftlich denkender Gastronom nicht genau diese Weinpreise kalkulieren :cheers:

          KG
          Chess
          Eines der besten Restaurants der Welt ist man nur wenn die Gastfreundschaft stimmt. Teuer darf es sein, aber Wegelagerung gehoert nicht dazu.

          Kommentar


          • #35
            Zitat von glauer Beitrag anzeigen
            Eines der besten Restaurants der Welt ist man nur wenn die Gastfreundschaft stimmt. Teuer darf es sein, aber Wegelagerung gehoert nicht dazu.
            Ist es wirklich so, dass man diese Preisgestaltung vor einem Besuch des Louis XV nicht vorher kennt oder zumindest ahnt, was einen erwarten wird?

            KG
            Chess

            Kommentar


            • #36
              Natürlich war mir die Preisgestaltung grundsätzlich bekannt, aber als passionierter Weintrinker finde ich solche Absurditäten trotzdem ärgerlich. Dass man Unfug kennt, macht ihn ja nicht besser !

              Kommentar


              • #37
                Zitat von chess Beitrag anzeigen
                Ist es wirklich so, dass man diese Preisgestaltung vor einem Besuch des Louis XV nicht vorher kennt oder zumindest ahnt, was einen erwarten wird?

                KG
                Chess
                Das Restaurant ist ansonsten gar nicht so absurd teuer. Das Mittagsmenue ist sogar sehr fair. Auch die glasweisen Sachen voellig OK.

                Nur die Weinkarte laesst etwas Balance vermissen. Wenn schon Kimble zuckt, dann ist es ein Problem.

                Kommentar


                • #38
                  Zitat von glauer Beitrag anzeigen
                  Das Restaurant ist ansonsten gar nicht so absurd teuer. Das Mittagsmenue ist sogar sehr fair.
                  Genau das ist es ! Aber Faktor 6 als Kalkulation ist gerade bei teuren Weinen schon unverschämt.

                  Ich wäre da sogar ein Zweites mal in den Tagen hingegangen, um ein paar andere Sachen zu probieren. Menüpreise zwischen 180 € und 280 € sind für einen französischen ***er ja nicht absurd. Aber mit der Flasche Weisswein und Rotwein dazu, die letztendlich den Menüpreis mindestens verdoppeln, vergeht einem die Lust auf einem weiteren Besuch. Und ein Essen nur mit Wasser macht mir an einem solchen Ort auch wenig Spass.
                  Zuletzt geändert von Kimble; 08.03.2010, 19:08.

                  Kommentar


                  • #39
                    Zitat von Kimble Beitrag anzeigen
                    Genau das ist es ! Aber Faktor 6 als Kalkulation ist gerade bei teuren Weinen schon unverschämt.
                    Der von Ihnen genannte 82er Cheval Blanc für 3000 Euro kostet seit 2002 im Handel über 1000 Euro. Einstandspreis 1984 ca. 55 Euro. Niemand weiss, wann ein Restaurant nachkauft. Hat ein Restaurant vor 8 Jahren diesen Wein zugekauft, braucht man nur die Grundrechenarten anwenden und dann weiss man, dass die 3000 Euro nur noch ca. 50% Aufschlag ausmachen. Manch teuerer Einkauf könnte auch Kork bekommen haben, ect.

                    Außergewöhnliche Jahrgänge nicht nur bei den Hochgewächsen waren schon immer überproportional teuer. Selbst bei Franz Keller zu ** Zeiten.

                    Chateau Hautbrion 1961 hatte 1978 einen Marktpreis von 45 Euro.
                    Im eher niedrigpreisigen Restaurant bei Franz Keller kostete dieser Wein fast 150 Euro. In der Traube Tonbach fast 200 Euro. An der Côte d'azur noch viel mehr. Einstandspreis 1963 ca. 10 Euro.

                    Noch etwas OT - sorry.

                    Unschlagbar war Bühner im La Table.

                    Ein alles toppender 61er Palmer kostete dort im Jahr 1999 - 650 oder 750 Euro.
                    Der Marktpreis lag bei ca. 700 Euro oder noch viel höher. Der Einstandspreis 1963 betrug 7/8 Euro.

                    Auch andere großartige Bordeaux waren bei Bühner fast preiswerter als im Fachhandel zu haben. Ab 2003/4 waren die paradiesischen Zustände leider vorbei und das Preisniveau entsprach danach anderen ** oder *** Restaurants.

                    Kommentar


                    • #40
                      Zitat von soriso Beitrag anzeigen
                      Der von Ihnen genannte 82er Cheval Blanc für 3000 Euro kostet seit 2002 im Handel über 1000 Euro. Einstandspreis 1984 ca. 55 Euro. Niemand weiss, wann ein Restaurant nachkauft. Hat ein Restaurant vor 8 Jahren diesen Wein zugekauft, braucht man nur die Grundrechenarten anwenden und dann weiss man, dass die 3000 Euro nur noch ca. 50% Aufschlag ausmachen. .
                      Bei mir ist das ein Faktor 3 mit den Grundrechenarten, d.h. ein Aufschlag von 200% oder eine Marge von 67 %. Wenn man den Wein dann aber nicht bei den grossen Einzelnhändlern wie Millesima oder 1855 ordert (was ein Hotel de Paris ja wohl kaum machen wird), bekommt man ihn auch heute noch für 600 € pro Flasche, womit wir wieder beim Faktor 6 wären ....

                      Und dieses Beispiel liesse sich mit vielen Positionen auf der Karte fortsetzen

                      Kommentar


                      • #41
                        Ein paar erste Impressionen von der Cote d'Azur

                        Zunächst einmal das Merenda, wo ich zugegebenermassen ohne Hinweis nie hingegangen wäre (wobei ein echter Geheimtip ist es auch nicht mehr, da es in vielen Reiseführern steht)


                        Die "Sardines farcie" waren noch der interssanteste Gang an diesem Abend, während "Riquette et ricotta aux olives" simple Bistro-Qualität war.



                        Der "Stockfish", zu dem ich mich überreden liess, war nicht schlecht gemacht, konnte mich aber nicht ganz überzeugen, was aber auch meiner Abneigung gegen "zu fischige" Gerichte geschuldet sein kann. Der "Queue de Boeuf" hingegen war leider geschmacklich und sensorisch auch auf einfachem Bistro-Niveau angesiedelt.


                        Der Weisswein für 25 € stammte geschmacklich eher aus der 5€ Liga, so dass wir bereits nach einer Stunde das Restaurant verliessen (ebenso wie das Paar am Nachbartisch das auch wenig begeistert war), um neuen Gästen Platz zu machen und ein neues Ziel für den Abend zu besuchen, das Flaveur.
                        Zuletzt geändert von Kimble; 09.03.2010, 10:40.

                        Kommentar


                        • #42
                          Guten Morgen!

                          Wenn ich das jetzt einfach mal so platt sagen darf: Das Essen auf den Bildern sieht für mich nicht wirklich appetitanregend aus.

                          Morchel

                          Kommentar


                          • #43
                            Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
                            Wenn ich das jetzt einfach mal so platt sagen darf: Das Essen auf den Bildern sieht für mich nicht wirklich appetitanregend aus.
                            Das liegt natürlich auch ein wenig an "Handycam bei Nacht", aber tendenziell war das schon so .... insbesondere der Ochensschwanz wirkte wenig appetitlich.

                            Kommentar


                            • #44
                              Ebenfalls guten Morgen,

                              da waren Sie einige Minuten vor mir auf den Beinen, gnädige Frau. Den optischen Eindruck teile ich mit Ihnen voll und ganz. "Nicht wirklich appetitanregend" ist sehr nett ausgedrückt und in meinen Augen euphemistisch. Mir kam es abstoßend (diese fette Sauce ) entgegen. Verständlich, dass der gute Doc die Flucht ergriffen hat.

                              Beste Grüße
                              Daurade

                              Kommentar


                              • #45
                                Werter Herr Kimble,

                                jetzt sind Sie in der Pflicht! Sie müssen für die liebe Daurade und mich etwas Schöneres für den Morgen nachlegen! So kann man ja den Tag nicht beginnen.

                                Erwartungsfroh,
                                Morchel

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X