Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kann man mit Sternegastronomie Geld verdienen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kann man mit Sternegastronomie Geld verdienen?

    Nichts für ungut, werter MV. Aber waren nicht Sie es, der in einem anderen Thread noch gestern "emotional" erklärte, man solle doch jetzt endlich Roß und Reiter nennen und
    jetzt gilt dies nicht mehr, wo Sie uns doch mit Ihren Andeutungen "heiß" gemacht haben ;-)

  • #2
    Mir ist letztlich egal, ob Amador für sich oder andere (Hotel etc.) kocht, ob Erfort die Brasserie (übrigens für einen Imbiss on the road nicht übel) von anderen betreiben lässt (das entsprechende gute Hotel als background in SB gibt es nicht), aber eins ist klar: wenn hier ein Blogger mit Privatkenntnissen auftrumpft, dann beschleicht mich ein gewisses Ekelgefühl. Warum läuft es bei Amador nicht? Sind die wenigen knipsenden Wichtigtuer doch zu Wenige, um ein Restaurant mit trendiger Küche am Leben zu halten? Ich kenne Amador, ich kenne Raue. Pardon, aber die setzen in erster Linie auf den Einmal-Effekt. Und über Amadors aberwitzige Weinkarte (mit 3000 € oder so Bordeaux) in Langen habe ich vor vielen Jahren schon mal was geschrieben. Jetzt hat er es auch erkannt. Und schüttet das Kind mit dem Bade aus. Das brauche ich nicht mehr, habe mich deshalb auch hier rar gemacht und koche lieber selbst, zumal ich in meinen Weinkeller nicht mit Kommissionsware auskommen muss.



    Daurade

    Kommentar


    • #3
      Nur zur Erinnerung, bevor hier weiter die Phantsie durchgeht:
      Ich habe hier lediglich ein Interview von Herrn Amador verlinkt. In diesem Interview erwähnte er u.a., daß er der einzige Spitzenkoch in D ist, der finanziell auf sich alleine gestellt ist. Ich habe lediglich gesagt, dass ich denke, man seinem Worten glauben kann, nicht mehr und nicht weniger.

      Ich hatte eigentlich gehofft, dass vielleicht ein par sachlich sinnvolle Statements zu der unschönen Entwicklung kommen, aber das scheint einigen wohl nicht möglich zu sein.

      Kommentar


      • #4
        Jetzt hängen Sie doch mal ihre Fahne etwas runter und lesen Sie den eigenen Beitrag. Was soll man denn zu der Insolvenz sachlich sagen, als dass der Mann nicht gut haushalten kann. (Ist ja zum dritten Mal). Wenn sie mit nebelhaften Andeutungen kommen, dürfen Sie nicht auf exakte Zahlen als Erwiderung warten. Ja, Sie haben Recht: ich mag keine food-blogger.


        Daurade

        Kommentar


        • #5
          kurz zwei anmerkungen.
          1.erfort betreibt in sarbrücken das hotel fuchs
          2.amador ist sicher ein perfekter koch ,aber wahrscheinlich kein perfekter betriebswirt ,drei insolvenzen sprechen da eine andere sprache.
          kg knurrhahn

          ps.ich hoffe trotzdem das es im amador weitergeht aus rein kulinarischer sicht

          Kommentar


          • #6
            "Ja, Sie haben Recht: ich mag keine food-blogger"
            Wenn das Herr Bsteinmann wüßte.

            Kommentar


            • #7
              @Daurade
              Warum schreiben sie dann etwas dazu, wenn es lt. ihrer Aussage nichts dazu zu sagen gibt ? Aber jetzt sind sie ja alles losgeworden, ich hoffe es geht Ihnen nun besser.

              Vielleicht können wir ja jetzt zum Thema zurückkehren.

              In diesem Sinne noch einen schönen Abend
              Zuletzt geändert von Max.Vanderveer; 26.11.2012, 23:35.

              Kommentar


              • #8
                Ja, ich mag keine aufdringliche Werbung vom Adac oder Telekom, die man nicht mal weg klicken kann, wenn man sich einloggen will....

                Ja genau was macht Herr Bstein, sind die Sternefresser nun auch insolvent, oder habe ich das falsch verstanden??

                Ich hatte gerade Spagetti...

                Herr Sternentor

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von sternentor Beitrag anzeigen
                  Ich hatte gerade Spagetti...
                  ach daran liegt das...

                  Kommentar


                  • #10
                    Ein Insolvenzantrag für eine AG kann buchhalterisch durchaus klug sein.

                    Häme, Spott und sonstigen Spam, kann sicher jeder gern an den Hut schmieren, die Backe tuts auch.

                    ...juhuuuu! wir haben 10 x *** im Lande, kulinarische Weltklassen... einer hat Schwierigkeiten, ok der war eh doof und zu teuer. Tschuldigung aber *** sind *** auch wenn sie nicht gefällig und preiswert sind.

                    Auch streitbares kann großartig sein und unsere ***er sind in ohnehin oft ZU preiswert. Aber das habe ich an anderer Stelle bereits ausführlich geschrieben.

                    Also…

                    Jeder der nicht über fundiertes Hintergrundwissen verfügt oder nur annähernd das geträumt, gewagt und geschafft hat, was Juan de la Cruz Amador Perez bisher an Biografie zusammen gezimmert hat, sollte es wirklich mal hiermit

                    http://www.youtube.com/watch?v=rq68A07CDcM

                    versuchen.

                    Was man bisher hört, steht es noch und das allein ist aller Ehren wert!

                    Gute Nacht Passepartout

                    Kommentar


                    • #11
                      Häme und Spott habe ich hier nicht gelesen. Kritik am Konzept, Preisgestaltung etc. üben wir ja auch da, wo die Wirtschaftlichkeit kein Diskussionsthema ist, macht doch aber deutlich, dass kulinarischer und wirtschaftlicher Erfolg nicht immer im Gleichschritt miteinander laufen.

                      Und wer hier von uns hier im realen Berufsleben was gewagt, geträumt oder geschafft hat, entzieht sich ja wohl weitgehend der Kenntnis anderer Forumsteilnehmer. Also bitte: Respekt für alle Seiten.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von passepartout Beitrag anzeigen
                        Tschuldigung aber *** sind *** auch wenn sie nicht gefällig und preiswert sind.
                        Wie man sich hier§ versichern kann, ist das Preis/Leistungs-Verhältnis eines von fünf offiziellen Kriterien des Michelin. Im Übrigen steht nach meinem (leider bislang erst einmaligen) Besuch in Mannheim außer Frage, dass das Amador in seinem dortigen Gewand eine Reise wert ist.

                        Mohnkalb

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von wombard
                          Hierüber hinweg zu sehen, nur weil es sich um einen Kochkünstler handelt, halte ich persönlich für verwerflich. Denn wenn dieses dann zu Verlusten bei Gläubigern führt, wie z.B. den Banken /Staat, bin ich als Steuerzahler indirekt betroffen.
                          Ganz richtig. Ich bezog mich auf eher auf die Aufforderung...
                          Zitat von passepartout Beitrag anzeigen
                          Jeder der nicht über fundiertes Hintergrundwissen verfügt oder nur annähernd das geträumt, gewagt und geschafft hat, was Juan de la Cruz Amador Perez bisher an Biografie zusammen gezimmert hat, sollte es wirklich mal hiermit

                          http://www.youtube.com/watch?v=rq68A07CDcM

                          versuchen.
                          Am Ende muss ein Unternehmen immer auch irgendwie seine Wirtschaftlichkeit beweisen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Vielleicht möchte dieses Hotel das Amador als Außenstelle betreiben:
                            http://mannheim.jugendherberge-bw.de/
                            Dann wäre Amador angestellt und wombard hätte
                            ein Problem
                            weniger.
                            Und denen das Menue zu teuer ist, sparen auch noch bei der Übernachtung !

                            Super, gell !


                            MkG, S.

                            Kommentar


                            • #15
                              Kann man mit Sternegastronomie Geld verdienen?

                              Dass Kochkunst auf höchstem Sterneniveau eine brotlose Kunst sein könnte, bzw. eine, in der das Brot nicht so einfach zu verdienen ist, wie die hohen Menüpreise vermuten lassen, ist hier im Forum ja mehr oder weniger Allgemeinwissen.
                              Es ist müßig, über zu niedrige Preise in der Sternegastronomie zu lamentieren, ob der Preis - zu - hoch ist entscheidet der Markt und da hat irgendetwas bei Amador wohl nicht geklappt, waren wahrscheinlich insgesamt nicht genug Essende da. Und wo wenn nicht hier im Forum könnte man solche Dinge erörtern, ich mein‘ ja nu(h)r…

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X