Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tim Raue - ein Phänomen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Die Diskussion erinnert mich an einen Besuch in Schuhbecks Orlando, also dem kleinen Ableger der Südtiroler Stuben direkt gegenüber am Platzl. Als der Kellner unsere Hauptspeisen brachte (recht klassische, bodenständige Küche, solide gekocht) meinte er voller stolz, dass "Herr Schuhbeck persönlich" heute am Pass stehe. Ich wusste gar nicht was ich dazu sagen sollte. Ich war kurz davor zu fragen, wie die Gerichte denn schmecken oder aussehen würden, wenn Fonze nicht am Pass gewesen wäre. Ich habe aber glaube ich nur gegrinst.

    Kommentar


    • #17
      Was bei Raues Imperium sicher besonders ist, sind die verschiedenen Konzepte. Es ist eben bei ihm genau nicht so, dass er seine Konzepte kopiert und über Standorte verteilt (z.B. Robuchon), sondern er nutzt seinen Namen und seine Ideen für verschiedenste, sehr unterschiedliche Konzepte. Ich denke beides hat seine Berechtigung und ich habe auch bei "Kopien" tolle Erfahrungen gemacht. In Deutschland wird sicher Raues Vorgehensweise eher goutiert.

      Kommentar


      • #18
        Lieber Merlan,

        woran machen Sie Ihre Zweifel denn fest? Es wäre schön, wenn Sie Ihre sanfte Kritik konkretisieren würden. Anderenfalls blieben bloße Andeutungen, die nicht wirklich weiterhelfen.

        Küche und Keller bei Raue im Tim Raue haben uns bislang noch nie enttäuscht, auch wenn der Chef und / oder die Chefin nicht anwesend waren. Über die anderen Häuser von Raue kann ich nichts sagen.

        Kulinarische Grüße
        Besseresser

        Kommentar


        • #19
          Übrigens hat Lohningers Einstieg ins Holbeins in Frankfurt auch ganz gut funktioniert. Zeitweise hatte er ja auch drei Restos geführt.

          Kommentar


          • #20
            Heute Sonntag 11.1.2015: Das Erfolgsrezept: Hobbyköche zeigen was sie können - wer gehört dazu?

            Tim Raue (und andere) - Edika - RTL

            Die Marke "Tim Raue" geht in die Breite.

            Sicher werden einige Spitzenköche sich wundern - aber so geht "Erfolg"

            http://www.edeka.de/gewinnspiele/rtl...pt_konzept.jsp

            Kommentar


            • #21
              Zitat von besseresser Beitrag anzeigen
              Lieber Merlan,

              woran machen Sie Ihre Zweifel denn fest? Es wäre schön, wenn Sie Ihre sanfte Kritik konkretisieren würden. Anderenfalls blieben bloße Andeutungen, die nicht wirklich weiterhelfen.
              Ach, vielleicht muss ich Abbitte tun, weil ich persönlich diese Omnipräsenz nicht mag und Köche lieber in der Küche sehe. Die vorstehenden Postings zeigen aber wohl, dass andere das ganz anders sehen.

              Schönen Gruß, Merlan

              Kommentar


              • #22
                Lieber Merlan,

                nein, dass müssen Sie wirklich nicht. Ich verstehe Ihre Haltung und teile sie. Ich respektiere aber auch das Streben einiger Köche nach einem pekuniären Mehr, etwa durch eine breite(re) Selbstvermarktung. Und als Gast akzeptiere ich dies solange, wie die Leistung in der Küche stimmt. Bei Raue ist dies nach meiner Erfahrung im Mutterhaus gerade der Fall. Und auch anderen, wie etwa dem guten Vincent Klink wird kaum jemand seine Starke Präsenz im SWR übel nehmen. Einfach, weil er richtig gut kocht.

                Beste Grüße,
                Besseresser

                Kommentar


                • #23
                  Das Engagement anderer Köche der ARD-Buffet-Sendung, von Herrn Sackmann über Herrn Hauser bis hin zu Herrn Kempf.

                  Ich denke, man muss das schonmal hinterfragen, warum man als "wahrer Gourmet" eine Aversion gegen dieses medienwirksame Engagement einiger Köche empfindet. Geht es einem wirklich nur, um die Leistung auf dem Teller? Oder spielt nicht doch die Frage, ob der große Name auch im Haus ist, wenn man selber dort ist, eine Rolle? Mal ehrlich, liebe Forumianer.

                  Kommentar


                  • #24
                    Ich war gerade im Kino, "Wild Tales", sehr unterhaltsam. Und frage mich daher gerade, ob es einen Unterschied machen würde, wenn es (wie in diesem Fall: à la Almodovar) hieße "Tim Raue präsentiert: Sascha Friedrichs "Studio". Oder: "Studio, nach einer Idee von Tim Raue". Also entweder Raue als Produzent oder Vorlagenlieferant, aber nicht als vermeintlicher Regisseur.

                    Kommentar


                    • #25
                      Hm, schwierige Frage. Es ist offensichtlich so, dass es ihm gelingt, Angebote, die irgendwie am Puls der Zeit liegen (Asiatisch, Casual, etc.) zu entwickeln, aufzugreifen, in Szene zu setzen usw. Wer da jetzt Regie führt, oder der Produzent ist, lässt sich vielleicht nicht so einfach übertragen.

                      Kommentar


                      • #26
                        Ich möchte mal behaupten, dass man es bei einem fähigen Sous-Chef überhaupt nicht merkt, ob der Hauptchef in der Küche ist oder nicht. Es geht vielleicht mehr um Bilder wie die der Herren Wohlfahrt, Thiltges, u.a., die mehr oder weniger jeden Tag ihren Hauptberuf (kochen) ausüben. Das hat was bodenständiges, bescheidenes, zurückhaltendes, das auch auf mich einen gewissen Reiz ausübt.

                        Realitätsnah wird man aber auch sagen müssen, dass es ohne "Gschaftlhuber" wie Claus Meyer in Kopenhagen, Tim Mälzer in Hamburg, Tim Raue in Berlin und einige andere an einigen Orten nicht sonderlich vorangehen würde. Nach dem Off-Club mit dem Madame X in Hamburg würden deutlich weniger Hähne krähen, wenn nicht Tim Mälzer mit seinem Namen dafür einstehen würde.

                        Kommentar


                        • #27
                          Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
                          Wer da jetzt Regie führt, oder der Produzent ist, lässt sich vielleicht nicht so einfach übertragen.
                          Vielleicht. Ich sehe das aber z.B. bei Mälzer und seinem Off-Club gut gelöst - das ist in meiner Wahrnehmung kein "Mälzer-Restaurant", der Küchenbulle selbst sagt meines Wissens auch sehr klar, dass er den Karren nicht zieht, sondern "nur" Ideengeber war. Wie gut man dort isst, konnte ich leider noch nicht feststellen.

                          Kommentar


                          • #28
                            Bei Lohninger ist es ja so, daß das Holbeins ja wie zuvor das Micro ein Restaurant mit durchaus metropolitischem Flair ist, in anderer Form nur. Gerichte aus dem Micro stehen auch im Holbeins auf der Karte. Die Weinauswahl ist nicht tief, aber breit und, naja, vergleichsweise fair. Lohninger ist dsas kulinarische Zugpferd, aber nicht der General Manager.
                            Und im Holbeins ist Lohninger selten, im Erstrestaurant oft und dort häufig im Gastbereich Gerichte essend und diese mit dem Sous-Chef diskutierend. Was will man mehr, wenn auch das Essen, das über den Pass kommt in Ordnung ist ? Und die Preise für das Gebotene ebenso.

                            Kommentar


                            • #29
                              Ich finde jedenfalls, dass Raue da völlig transparent ist: Er behauptet gar nicht, jeden Tag in allen seinen Restaurants zu kochen, konsequenter Weise nicht einmal, überhaupt dort zu kochen. Er zeigt einen eindeutigen Fokus auf sein Hauptrestaurant. Also müssen sich die anderen Konzepte – angeschoben durch den großen Namen – selbstständig beim Publikum bewähren. Wenig dagegen zu sagen, finde ich.

                              Was das TV-Engagement angeht gibt es m.E. schon mindestens drei Gruppen von Köchen und (wenigen) Köchinnen: Diejenigen, die überwiegend im TV kochen und ihr Restaurant rein zeitlich wahrscheinlich nur noch nebenbei „bekochen“ können (i.d.R. gibt es da ja auch benannte Küchenchefs für das Tagesgeschäft), diejenigen, die nur noch im TV kochen (und ihre Restaurants dafür aufgegeben haben) und diejenigen, die ein kleines TV-Engagement – wahrscheinlich tatsächlich oft am freien Tag – pflegen. Mit den Gruppen zwei und drei habe ich überhaupt kein Problem. Mit der Gruppe eins letztlich auch nicht, da ich da nicht zum Gästekreis zähle, die haben inzwischen andere Zielgruppen, die sie über das TV werben.

                              Bleibt nur noch die Frage: Wie macht der Ducasse das eigentlich?

                              Ach ja, und mir gefällt es ausgesprochen gut, zu wissen, dass der Chef/ die Chefin selbst am Pass steht, wenn ich am Tisch sitze, was natürlich völliger Quatsch ist...

                              Kommentar


                              • #30
                                Zitat von kgsbus Beitrag anzeigen
                                Heute Sonntag 11.1.2015: Das Erfolgsrezept: Hobbyköche zeigen was sie können - wer gehört dazu?

                                Tim Raue (und andere) - Edika - RTL

                                Die Marke "Tim Raue" geht in die Breite.

                                Sicher werden einige Spitzenköche sich wundern - aber so geht "Erfolg"

                                http://www.edeka.de/gewinnspiele/rtl...pt_konzept.jsp
                                Ist doch völlig klar, dass er das macht. Bald dann im Tv mit eigener Show. The way of the world ...

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X