Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erster Besuch eines Gourmet Restaurant!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erster Besuch eines Gourmet Restaurant!

    Hallo liebes Publikum,
    ich bin in diesem Forum neu und möchte das erste Mal ein Sterne Restaurant besuchen. Ich bin bald beruflich in Berlin und wollte dort gerne den Schritt wagen einmal ein Gourmet Restaurant zu besuchen. Das Restaurant welches ich ausgesucht habe ist mit 2 Michelin Sternen und 18 Punkten im Gault&Millau vertreten. Nun meine Fragen:

    1. Ich bin zum Zeitpunkt meines Besuches 19 Jahre alt. Ist es ein Problem das ich so jung bin bzw. werde ich nicht ernst genommen etc. ?

    2. Bei der Menükarte wird bsp. eine Weinbegleitung mit 5 Gläser angeboten. Wie muss ich mir das vorstellen? Ich bestelle bsp. ein 7 Gänge Menü und 5 Gläser Wein. Werden dann über die verschiedenen Gänge hinweg die 5 Gläser Wein gereicht? Und muss bzw. kann ich für jedes Glas einen anderen Wein aussuchen?

    3. Kann ich statt mehreren Gläsern Wein auch eine ganze Flasche für den kompletten Abend bestellen oder wirkt sich das negativ auf die verschiedenen Gänge aus?

    4. Mit den meisten Knigge Regeln bin ich vertraut, muss ich bei besonderen Situationen aufpassen bzw. welchen peinlichen Fauxpas könnten schnell entstehen?

    Ich hoffe Ihr könnt mir nützliche Tipps geben.

    Gruß Harry C.
    Zuletzt geändert von Harry Clarke; 29.01.2016, 00:38.

  • #2
    Oh ich erinnere mich,

    1. nein sie wollen doch die Rechnung bezahlen, scherz beiseite die in Frage kommenden Restaurants sind in dieser Hinsicht souverän.
    2. Wenn Sie die Weinbegleitung wählen wird der passende Wein zum passenden Gang ausgeschenkt, aussuchen tut der Sommeliere also einfach zurücklegen und genießen.
    3. Es gibt viele die lieber eine Flasche nehmen als eine Weinbegleitung, wenn Sie mit negativ meinen mancher Wein schmeckt zu manchem Gang nicht ganz so gut, dann wird das wohl so sein. Das hängt aber ganz stark von den Zutaten und dem Wein ab.
    4. Meines Erachtens nicht, sie sollten aber dem Restaurant unbedingt einige Tage vorher mitteilen, wenn Sie bestimmte Allergien haben. Den Aperitiv können Sie müssen Sie aber nicht trinken und die Frage nach einer entsprechenden Karte ist kein Faux-pax.
    Ich trinke wenn ich sehr durstig bin auch mal ein Bier vorweg. Und mit 19 brauchen Sie keinen Anzu gmit Krawatte, aber wenn Sie zu leger kommen werden Sie sich unwohl fühlen.

    Bleiben Sie freundlich und genießen Sie es.

    Viel Spass Schnecke

    Kommentar


    • #3
      Viel Spaß und freuen Sie sich auf Ihr erstes großartiges Gourmetereignis.

      1. Kein Problem
      2. Wie schnecke schon sagt, der Sommelier macht das alles, Sie müssen sich um nichts kümmern. Einige Weine werden zu zwei Gängen ausgeschenkt. Ohne Wein ist man quasi nie.
      3. Falls Sie die Weinbegleitung nicht wollen, lassen Sie sich was vom Sommelier empfehlen.
      4. An Ihrer Stelle würde ich gleich am Anfang Ihrem Kellner sagen, dass Sie das erste Mal in einem Sternerestaurant sind. Dann kann eigentlich nichts mehr schiefgehen (kann in einem Restaurant dieser Güte ohnehin nur mit ganz viel Pech).

      Kommentar


      • #4
        18 Punkte Gault Millau, 2 Sterne, das dürfte dann wohl Reinstoff oder Facil sein.

        Also vorneweg, viel Spaß! Denn genau darum geht es bei dem Besuch eines Sternerestaurant - Freude am professionellen Service, an tollem Ambiente, an großartigem Essen, an guten Weinen. Und genau daran, dass Sie diese Freude spüren, daran arbeitet die Küche, der Sommelier und der Service mit aller Kraft.

        Also machen Sie sich nicht zu viele Gedanken. In allen Fragen berät Sie das Servicepersonal mit Sicherheit mit großer Freude. Und wenn einmal etwas nicht klar ist, einfach fragen.

        1. Ich zähle auch meistens zu dem jüngeren Publikum in besternten Restaurants und gehe auch oft alleine essen, habe aber noch nie Ressentiments seitens des weiteren Publikums oder Service gespürt. Zumal in vielen Fällen der Service und auch die Küche aus jungen Leuten besteht. (die mittlerweile dann sogar schon jünger sind als ich ;-))
        2. Wie schon von den Vorredner beschrieben, erhalten Sie dann zu jedem Gang ein passendes Glas Wein. Meine Empfehlung, wenn Sie hier noch weniger Erfahrung mit Weinen haben, nehmen Sie die Weinbegleitung. Mir persönlich hat es immer sehr viel Spaß gemacht so viele verschiedene Weine an einem Abend zu kosten und vor allem zu erfahren, wie gut der passende Schluck Wein einen Gang ergänzen kann.
        3. Natürlich geht auch das – am besten einfach vom Sommelier beraten lassen, was ein guter Begleiter durch das gewählte Menü ist.
        4. Hier kann ich nur sagen, keine Sorge. Wenn Sie sich einigermaßen anständig am Tisch benehmen, dann gibt’s hier sicherlich keinen Fauxpass. Wahrscheinlich geht es am Ende weitaus lockerer zu, als sie sich das gedacht haben (in dem mehrere Jahre als bestes der Welt gehandelten Restaurant werden viele der Speisen mit den Fingern gegessen). Vom Outfit würde ich einfach zu Hemd, Sakko, Hose raten – Krawatte und Anzug kann fast immer zu Hause bleiben.

        Aus Erfahrung kann ich abschließend nur raten es auszuprobieren – für mich hat es meinen Bezug zu Essen und gutem Service wirklich nachhaltig verändert – und das zum Positiven.

        Schöne Grüße
        Junggaumen

        Kommentar


        • #5
          Vielen Dank allen für die nützlichen Tipps. Ich war schon ganz aufgeregt auf den Abend, obwohl ich erst im Juli dort bin. Es handelt tatsächlich um das Restaurant reinstoff.

          Gruß Harry

          Kommentar


          • #6
            Lieber Harry,

            ich kann mich noch recht gut erinnern an mein erstes Mal. Ich habe mir davor keine Gedanken gemacht. Ich bezahle viel Geld für eine Dienstleistung und erwarte behandelt zu werden wie jeder andere. Das war eigentlich immer so und wird bei Ihnen auch so sein. Ich bin je nach Location heute auch noch eher bei den Jüngeren (in Berlin vielleicht nicht gerade) und habe selten schlechte Erfahrung gemacht. Ich würde Ihnen die Empfehlung geben sich im Vorfeld nicht zu viele Gedanken zu machen. Gehen Sie hin und lassen Sie es auf sich zukommen.

            M

            Kommentar


            • #7
              Kleine Ergänzung: Sie müssen natürlich nicht unbedingt Weinreise oder eine Flasche nahemen. In der regel gibt es auch gute Empfehlungen für ein Glas offenen Wein, z. B. ein Glas Weis in den Vorspeisen und ein Glas rot zur Hauptspeise, das spart zumindest Geld und Alkohol im Blut (sofern Sie anschließend noch fahren müssen). Ich würde immer vorher nach den Preisen fragen, sei es eine Flaschen- oder Glasempfehlung (die Weinreisenpreise stehen ja auf der Karte).
              So erfuhr ich die Tage im Opus V erst auf Nachfrage, das für ein Glas Pedra de Guix von Terroir al limit 26 € (sic!) aufgerufen werden bei einem Endverbraucherflaschenpreis von gut 50 €, man muß sich nicht zwingend für doff verkaufen lassen. Lassen Sie sich auch nicht verleiten von Sprüchen à la "stark limitierter Wein" usw. Was Sie nicht kennen und zu teuer erscheint, lassen Sie einfach bzw fragen nach einer Alternative...

              Viel Spaß im Reinstoff !

              P.S. Übrigens, das beste Preisleistungsverhältniss (nicht nur im **Bereich) in Berlin bekommen Sie meiner Meinung nach bei Tim Raue mittags. Dort geht es eh recht leger zu. Können Sie ja vor Ihrem Julitermin mal ausprobeiren...

              Kommentar


              • #8
                Ich denke auch, Mr.Clarke, daß Sie hier sehr gute Ratschläge bekommen haben. Vor allem roccos Rat, gleich am Anfang mit dem Kellner zu sprechen, kann ich empfehlen. Sie sind dann alle "Sorgen" auf einen Schlag los. Was das Knigge-Regelwerk betrifft: das können Sie getrost vergessen. Dieses Vorschriftensammelsurium ist für verunsicherte Lebensuntüchtige gedacht. Diesen Eindruck machen Sie ja nun so gar nicht.
                Dürfen wir uns hier auf einen Bericht über Ihr Erstes Ma(h)l freuen?
                MkG
                s.

                Kommentar


                • #9
                  Vielen Vielen Dank nochmal allen für die hilfreichen Beiträgen. Ich hätte nicht mit einer so guten Resonanz gerechnet. Da ich während meiner Geschäftsreise den ganzen Vormittag und Nachmittag im Büro sitze, kann ich leider nicht Mittags bei Tim Raue essen. Der Beitrag von Sphérico hat mich nochmal besser über den Wein aufklärt - Vielen Dank!
                  Was mir jetzt aber noch ein wenig unklar geblieben ist, ob man bei einem 7 Gänge Menü eine Weinbegleitung mit 5 Gläser nehmen kann?
                  Habe mir zusätzlich bei Filetstück Berlin ein Tisch gebucht. Nach meiner Reise werde ich ausführlich hier über meine Besuche berichten. :-)

                  Gruß Harry C.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Sphérico Beitrag anzeigen
                    So erfuhr ich die Tage im Opus V erst auf Nachfrage, das für ein Glas Pedra de Guix von Terroir al limit 26 € (sic!) aufgerufen werden bei einem Endverbraucherflaschenpreis von gut 50 €, man muß sich nicht zwingend für doff verkaufen lassen.
                    Kommt darauf an wie eingeschenkt wird. Eine Flasche dieser Kategorie (knapp unter 60 € laut wine searcher) kostet in D ja meist deutlich über 100 auf der Karte, in der * Kategorie eher sogar 150 und mehr. Das macht die 26 € keinen Schnapper, scheint aber auch kein Grund zur Hyperventilation (abgesehen davon dass ich es begrüße wenn ab einem gewissen Preis dieser ungefragt genannt wird).

                    Um nicht zu sehr off topic zu werden: Immer einfach fragen, Harry, auch nach dem Preis. Man fühlt sich viel besser wenn man den finanziellen Ruin selber abgewandt hat und sich nicht durch Überraschungen auf der Rechnung das Erlebnis verderben lässt.

                    PS noch 2 Tips fuel Herrn S: Fischers Fritz vermeiden (195€) und dafür nach Solden in die Liebe Sonne (€ 65.40).

                    Kommentar


                    • #11
                      Lieber Harry,

                      zu Ihrer letzten Frage: natürlich können Sie das, sie können zu einem Menue mit 7 Gängen so viel oder so wenig trinken, wie sie wollen. Sie können im Regelfall sowohl das Menue als auch die Weinbegleitung nach Rücksprache mit dem Service verkleinern. Ich selber trinke z.B. selten Wein zum Dessert und auch keinen Wein zum Käse. Damit wäre ich bei sieben Gängen auch nur bei fünf Gläsern.

                      Wenn Sie Sorge haben, ob ein Wein auch zu zwei oder drei Gängen passt, sprechen Sie den Sommelier an. Oft kommt auch dann ein ordentliches Ergebnis raus.

                      KG
                      Besseresser

                      P.S. Die Hinweise von Spherico zum PLV bei Weinreisen teile ich. Und auch beim Apero gilt: sie können, müssen aber nicht. Statt Champagner kann es auch ein Winzersekt oder gar ein Pils sein. Es ist Ihr Abend, sie entscheiden und solange sich beide Seiten im Rahmen des Anständigen halten, verspreche ich Ihnen, werden Sie viel Freude aneinander haben.
                      Zuletzt geändert von besseresser; 30.01.2016, 11:52.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich will gar nicht mehr viel ergänzen, verweise an der Stelle gern aber auch an unsere "FAQ für junge Gourmets", die wir vor einiger Zeit mal aufgeschrieben haben.

                        Was die Frage der Weinauswahl angeht, finden Sie ja hier bei uns im Forum eine ziemlich lange Diskussion, was nun besser ist, Flasche oder Begleitung. Ich mache es persönlich mal so, mal so, je nachdem was auf der Karte ist und welcher Ruf dem Sommelier vorauseilt (bzw. wie meine eigenen Erfahrungen im Restaurant sind). Wenn Sie einen bestimmten Wein mögen, der vielleicht nicht zu einem Essen passt, dann kann man ihn ja auch schön zwischen den Gängen trinken (gut, bei schweren Rotweinen ist das vielleicht auch schwierig, am Anfang des Menüs). Gerade, wenn man allein ein Restaurant besucht, ist es schön, sich mit dem Wein "zu unterhalten", zu schmecken, wie er sich während des Abends mit Luft und verschiedenen Temperaturen entwickelt. Andererseits (gerade wenn man allein unterwegs ist) und nicht total den eigenen Gedanken nachhängen möchte, hat man natürlich mehr Interaktion wenn, der Sommelier häufiger vorbei schaut und ein bisschen was zu dem jeweiligen Wein erzählt.
                        Es kommt natürlich auch darauf an, welches Weinvorwissen Sie mitbringen. Wenn Sie sich ganz gut auskennen und auf der Karte etwas sehen, was Sie schon immer mal gern trinken wollten und den Preis akzeptabel finden, warum sollte man sich dann auf das "Risiko" der Weinbegleitung einlassen? Andersherum: Wenn Sie sich entweder nicht so sicher sind und/oder Lust haben, neues kennen zu lernen, hat die Begleitung natürlich ihr großes Plus. Entscheiden Sie einfach nach Lust und Laune.
                        Wenn es eine Flasche sein soll, macht es sich für die Beratung gut, wenn Sie eine gewisse Preisspanne angeben und vielleicht ein, zwei Stichworte, was Sie gern mögen oder Sie interessiert.

                        Auch wenn es noch so lange hin ist, wünsche ich Ihnen viel Spaß und würde mich freuen, wenn wir danach hier ein paar Zeilen über "das erste Ma(h)l" zu lesen bekämen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von glauer Beitrag anzeigen
                          Das macht die 26 € keinen Schnapper, scheint aber auch kein Grund zur Hyperventilation (abgesehen davon dass ich es begrüße wenn ab einem gewissen Preis dieser ungefragt genannt wird).
                          Hyperventilieren mußte ich nicht, habe mich stattdessen mit einem Glas Krug à 29€ getröstet (bei Endverbraucherpreis 169€/Flasche). Den fand ich im Verhältnis günstig und war halt etwas überrascht über die 26 für den Pedra. Den werd ich mal bestellen und daheim probieren... LG, S.

                          Kommentar


                          • #14
                            Hallo liebes Publikum hier ist Harry C.,
                            ich bedaure sehr erst jetzt über mein Besuch im Sterne Restaurant zu berichten. Das tut mir sehr sehr leid. Aber nun möchte ich also 19 jähriger über meinen ersten Gormet Besuch berichten. Ich habe mich schlussendlich in Berlin für das Vau Restaurant entschieden, dieses Restaurant hat 'nur' einen Stern. Ich hatte 8 Gänge mit Weinbegleitung. Zunächst kam ich also in besagtes Restaurant und wurde zu Tische begleitet. Eine junge Dame zeigte mir meinen Platz, die Karte usw. Ich war überrascht wie leer es war, es waren mit meinem Tisch nur 3 weitere belegt. Nach auswählen des Menüs kam auch schon der Sternechefkoch, Name ist mir grad entfallen, zu meinem Tisch und brachte mir den ersten Gang. Alle Gänge und Zwischengänge und der Gruß aus der Küche waren große Kunst. Außer ein Gang. Ich glaube es war der 5 oder 6 Gang, etwas mit Jogurt o.Ä. Jedenfalls wurde mir bei diesem Gang sehr übel. Das war ziemlich schlecht und habe auch nur ein bisschen davon gegessen, weil es einfach schlecht geschmeckt hat. Alle Gänge waren sonst super und wenn ich mal auf der Toilette war hatte man immer noch die ganzen Zutaten im Mund und man konnte sie schmecken und spüren. So etwas habe ich bis heute nicht noch einmal erlebt und war das Argument jedes Mal wieder ein Sterne Restaurant zu besuchen. Was schlecht am Vau war, war auf der einen Seite das ständig wechselnde Personal, mal kam der Sommelier, mal ein anderer der mir den Wein brachte, mal kam das Essen und der Wein dazu erst später. Zudem hatte ich das Gefühl, dass die Kellner schnell mit mir durch kommen wollten. Ich hatte das Gefühl das sie mir nicht glaubten das ich genug Geld hätte dort essen zu gehen. Auch war ich überrascht, schockiert über die Etikette der Gäste. Eine asiatische Familie war auch im Vau mit zwei kleineren Kindern alle waren sehr laut und haben sich an keine einzige Knigge Regel gehalten, die ich so kannte, sie haben sich verhalten aus wären sie zuhause. Auch der Sternechefkoch kam später noch einmal raus und hat sich mit zwei Frauen im Restaurant unterhalten über irgendwelche Geschäftsentwicklungen... Im Restaurant? Ernsthaft? Alles in allem war ich nach dem Besuch auch schon ziemlich angetrunken von so viel Wein, der aber auch sehr sehr gut war. Am Ende habe ich dort eine mittlere dreistellige Summe gelassen und kann sagen jedes Mal wieder eine Sterne Restaurant zu besuchen, aber auf keinen Fall das Vau, weil die Atmosphäre unangenehm war, ohne Musik und das Verhalten wie in einer Imbissbude von nebenanwar, was die Gäste angeht. Zudem wurde mir klar das Gefühl übermittelt, dass ich zügig fertig werden sollte, weil sich der Ladenschluss näherte und sie schon Teile des Restaurant dicht machten.
                            Zuletzt geändert von Harry Clarke; 22.01.2017, 22:41.

                            Kommentar


                            • #15
                              Hallo Harry C,

                              herzlich Willkommen im Forum und danke für Ihre Eindrücke. Wir sind gespannt auf weitere Berichte Ihrer nächsten Besuche von Restaurants. Besonders freuen würden wir uns über genauere Meinungen/Beschreibungen zu den einzelnen Gängen.

                              KG
                              Chess

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X