Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lieblingrestaurants, die es nicht mehr gibt

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lieblingrestaurants, die es nicht mehr gibt

    Angeregt durch einen anderen Thread würde ich gerne mal auf dieses Thema kommen.
    Viele von uns weinen sicher dem ein oder anderen Restaurant nach und waren traurig über die Schließung.
    Vielleicht gibt es sogar die ein oder andere Überschneidung?


    Gruß!

  • #2
    Fang mal selbst an:
    Restaurant Basilikum, Stephan Unger, Erlangen, 15 Punkte GM
    Schon seid vielen Jahren geschlossen, moderne meditterane Küche
    Sicher das Restaurant, dass ich in meinem Leben am häufisten besucht habe.

    Nach der Schließung konnte Herr Unger leider nie mehr an alte Qualitäten anknüpfen. Schade.


    Gruß!

    Kommentar


    • #3
      Fällt mir gleich als Erstes ein: Die Speisemeisterei in Stuttgart unter Martin Öxle!
      Jeder Besuch dort war ein echtes Highlight - Klassische Küche auf höchstem Niveau, eine unverkennbar eigene Handschrift und viele Gerichte die sich durch kraftvolle und zugleich elegante, ausgefeilte Aromen ganz fest ins kulinarische Langzeitgedächtnis eingebrannt haben.

      Gruß, monkfish

      Kommentar


      • #4
        Die Schweizer Stuben in Wertheim-Bettingen. Interessant auch die Köche, die in den Schweizer Stuben gearbeitet haben.
        http://de.wikipedia.org/wiki/Schweizer_Stuben

        Kommentar


        • #5
          Zitat von calvados* Beitrag anzeigen
          Die Schweizer Stuben in Wertheim-Bettingen.
          Oh ja.
          La Vigna, geniales italienisches Restaurant (obwohl da nie ein Italiener gekocht hat - oder?), immer noch die besten Grissinis, die ich je gegessen habe.
          Schweizer Stuben unter Schilling fantastisch leichte, mediterane Küche, unter Hahn wunderbare, aisatisch inspirierte Küche. Dazu die traumhafte Terrasse.

          Neben den Köchen ist dort auch der hervorragende Service nicht zu vergessen. P. Sandvoss, ein wunderbarer Mensch, leider sehr früh verstorben.
          Herr Alt, immer korrekt, immer super nett, heute Altes Amtshaus. Herr Stumpf, ein wunderbarer Gesprächspartner, heute Laurentius in Weikersheim.
          Dazu die aufmerksamen Zwillinge. Perfekt!

          Schweizer Stuben sind mein unvergessener Einstieg in die absolute Spitzenküche. Traurig, was daraus geworden ist.


          Gruß!

          Kommentar


          • #6
            Ach, so ein Nostalgiethread macht einem immer so deutlich, dass man selbst in die Jahre gekommen ist!

            Restaurants, denen ich immer noch nachtrauere:

            Aubergine, München (Aufbruchstimmung in den 80er Jahren, wahrer Gourmetempel, Herzklopfen, große Oper)

            Maître, Berlin (Levy als Weggefährte von Witzigmann; schon damals dort positiv aufgefallen: Vincent Moissonnier!)

            Beste Grüße, Merlan

            Kommentar


            • #7
              Adermann, Berlin

              L'Altro Mastai, Rom

              Kommentar


              • #8
                In alphabetischer Ortsreihenfolge:

                - Valkenhof, Coesfeld
                - Landhaus Götker, Lembruch
                - Forsthaus Beck, Lingen

                und immer wieder:
                - Do & Co Club, München

                Kommentar


                • #9
                  Ich denke auch an Helmut Ammann mit seinem Landhaus in Hannover. Im Burghotel Hardenberg habe ich Ende der 70iger Jahre bis 1985 wunderbare Tage erlebt. Besonders an die Silvesterfeiern denken wir gerne zurück.

                  Kommentar


                  • #10
                    In Deutschland vor allen Dingen aus meiner Sicht die Aubergine.
                    (Rot markiert - nicht mehr exsitent)

                    München - Die Aubergine***/Witzigmann. Trauern wir noch immer nach.
                    Düsseldorf - Victorian* unter Scherrer. Die/alle Nachfolger waren für uns eher entäuschend.
                    Dortmund - La Table** unter Bühner. Ein Jammer - nur 40km Fahrstecke.
                    Köln - Kellers Keller** (Franz jun.)
                    Köln - Goldener Pflug***
                    Wertheim Schweizer Stuben und das tolle La Vigna ** unter Dieter Müller und Fritz Schilling.
                    Mülheim a. d. Ruhr Fuente* unter Jung/Stockfisch und unter Heidel ohne* noch besser.
                    Senden Ottmarsbocholt - Averbeck's Giebelhof* einstige Wirkungstätte von Nils Henkel.
                    Bargum vor der Bahnfahrt nach Sylt - Andresens Gasthof* unter Fritz Schilling. Nach dessen Weggang nur noch Mittelmaß.
                    Castrop Rauxel - Goldschmieding**
                    Essen Werden- Ange d'Or**
                    Berlin - Maître**

                    In Frankreich:

                    La Napoul - Oasis***
                    Mougins - Moule/Roger Vergé***
                    Antibes - La bonne Auberge***/Rostang Mit einer unvergleichlichen Enten-Zubereitung.:hungry:

                    In Italien wie bereits im anderen Thread erwähnt:

                    San Vincenco - Gambero Rosso**[COLOR="Red"][/COLOR] (sehr traurig)
                    Malgrate - Il Griso** (noch trauriger)
                    Portonovo Emilia* gibt es noch aber nur noch unteres Mittelmaß

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von soriso Beitrag anzeigen
                      Senden Ottmarsbocholt - Averbeck's Giebelhof* einstige Wirkungstätte von Nils Henkel.
                      Bargum vor der Bahnfahrt nach Sylt - Andresens Gasthof* unter Fritz Schilling. Nach dessen Weggang nur noch Mittelmaß.
                      Diese beiden unterstütze ich völlig - wobei bei Andresen der Charme der Gastgeberin manches wett macht.

                      Kommentar


                      • #12
                        werter le mink ,
                        kann mich ihrer einschätzung bezüglich andresens nur anschließen ,vor allem der charme und die ironie von frau andresen ist mir auch nachhhaltig positiv in errinnerung geblieben.
                        kg knurrhahn

                        Kommentar


                        • #13
                          Goldener Pflug in Köln war mein erstes ***-Restaurant.
                          Und noch immer mein Eindrücklichstes.
                          Nie zuvor und nie danach habe ich ein häßlicheres Restaurant gesehen, genausowenig wie einen mehr kuschenden Service erlebt.
                          Aber die Ente und der Dessert-Wagen bleiben absolut positiv in Erinnerung.

                          Il Griso war, wie bereits beschrieben auch einer meiner Lieblinge. Wissen Sie warum das Lokal/Hotel geschlossen wurde?


                          Gruß!
                          Zuletzt geändert von fragolini; 28.01.2010, 11:06.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von fragolini Beitrag anzeigen
                            Goldener Pflug in Köln war mein erstes ***-Restaurant.
                            So war das auch bei mir in Deutschland.

                            Der erste Besuch eines *** Restaurants erfolgte bei Haeberlin.

                            Ende der 70er kostete das große Menue im "Goldenen Pflug" bereits 86 Euro und war dennoch auch an Werktagen gut besucht.

                            Dieses Preissegment erreichte HW in der Schwarzwaldstube erst ab 1992.

                            Witzigmann war dann 1992 mit 112 Euro Spitzenreiter in Deutschland.
                            Allerdings bestand das große Menue aus 9 Gängen. Darunter 2 richtige Fisch und Fleischgänge.
                            Il Griso war, wie bereits beschrieben auch einer meiner Lieblinge. Wissen Sie warum das Lokal/Hotel geschlossen wurde?
                            Vermutlich ja.

                            Zunächst war das ja auch ein tolles ****Hotel ohne HP.
                            Daran wurde leider quasi über einen Zeitraum von mehr als 15 Jahren nichts renoviert. Ein etwas runtergekommer Eindruck war von Jahr zu Jahr mehr und mehr unverkennbar. Später auch im Restaurant, dessen Küche aber nach wie vor einfach grandios blieb.

                            Jedenfalls blieben nach und nach die äußerst pingeligen Business-Leute aus Milano mit ihren Verantaltungen weg und davon lebten Hotel und Restaurant.

                            Als dann Bruno Gobbi das Restaurant an seinen Sohn Roberto übergeben hatte, war das Ende (wie so oft) vorgezeichnet. So sagte es mir einige Zeit später Signora Pierangelini vom Restaurant Gambero Rosso in San Vinzenzo.
                            Beide Restaurantinhaber waren oder sind untereinander gut befreundet.

                            Ähnlich war das auch mit einem italienischen Restaurant (Oase) in Essen.
                            Das hatte zwar keine Auszeichnungen, war aber besser als jeder sonstige "Italiener umme Ecke" und oft auch sternewürdig. Jeden Abend volles Haus.

                            Als Signor Stefanuto das Restaurant an seine Kinder übergeben hatte, dauerte es kein halbes Jahr und nichts ging mehr.

                            Heute hat die "Oase" in Essen einem neuen Besitzer und es geht wieder auffwärts.

                            Beste Grüße

                            Kommentar


                            • #15
                              Jörg Wörther,
                              Villa Hiss, Bad Gastein, Schloss Prielau, Zell a.S.
                              überwiegend genial, kurze depperte Phasen.
                              MkG

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X