Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Köhlerstube Baiersbronn oder Wielandshöhe?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Köhlerstube Baiersbronn oder Wielandshöhe?

    Hallo,

    ich bräuchte dringendst Informationen und eventuell eine Entscheidungshilfe für die beiden Restaurants.

    Ich würde gerne Samstag oder Sonntag diese Woche in einem der beiden Restaurants essen gehen als Alternative zum Tantris.
    Zwar reizt mich das Tantris immernoch, jedoch wäre es eigentlich auch schade in einem solch hochdekorierten Restaurant zweimal innerhalb eines Monats essen zu gehen - und dann auch noch erneut ein Samstagmittagmenü.

    Mein Preisrahmen spielt sich also ungefähr in dem des Tantrismittagsmenüs ab.

    Wie gesagt, überlege ich mir, evtl. kurzfristig doch lieber in eines dieser Restaurants zu gehen.


    Die Köhlerstube hat zwar keine Sterneküche, jedoch war ich von den beiden anderen Restaurants der Traube Tonbach nie enttäuscht und kenne auch schon das Ambiente der Köhlerstube.

    Über die Wielandshöhe weiß ih kaum etwas - ich habe absolut keine Informationen zu den Menüs und Weinpreisen, da auf der Homepage dazu nichts zu finden ist.
    Ich würde mich vor allem deshalb über Infos zur Wielandshöhe freuen.
    Ist es möglich dort in genanntem Rahmen zu essen mit etwas Wein? Wie sehen die Gerichte dort in etwa aus? Ich habe bisher nur gehört, dass Klink sehr rustikal kocht und doch dem üblichen Sternegastronomieprozedere abgewand ist.

    Welches Restaurant scheint interessanter, bringt mehr Erfahrung?

    ...oder vielleicht doch einfach erneut ins Tantris?

    Irgendwie kann ich mich nicht recht entscheiden...

  • #2
    Also wirklich, lieber Budi, irgendwie kommt mir das vor wie "Mailand oder Madrid, egal, Hauptsache Italien!" Offenbar ist es für Sie an einem Samstagmittag völlig ohne Belang, ob Sie nach München, Stuttgart oder in den Schwarzwald fahren. Merkwürdig!

    Zu Ihrer Frage: Sie sprechen drei unterschiedliche Kategorien von Restaurants an: kein*, *, **; gehobenes Hotelrestaurant, rustikal-konservative Sternegastronomie, feines Top-Restaurant. Sie müssen sich schon entscheiden, was Sie wollen!

    Beste Grüße, Merlan

    Kommentar


    • #3
      Das kommt sicherlich falsch rüber.

      Es gibt eben ziemlich viele Restaurants, die ich gerne einmal selbst besuchen würde..

      Es ist nur so, dass ich entweder diesen Samstag oder den in 2 Wochen Zeit hätte fein essen zu gehen.

      Ursprünglich war ja nun das Tantris dafür gedacht, welches ich auch unbedingt besuchen wollte.

      Durch einen glücklichen Zufall, konnte ich das Restaurant aber eben schon vor 2 Wochen besuchen.

      Nun weiß ich nicht recht, ob es wirklich so sinnvoll wäre, diesen Monat erneut das Tantris zu besuchen.

      Folglich bin ich am Überlegen, ob der Mehrwert nicht viel größer wäre, ein unbekanntes Restaurant zu besuchen, als erneut das Tantris, welches ich ja vor 2 Wochen kennengelernt habe.

      Die Auswahl der Restaurants kommt so zu Stande, dass ich sowohl von Köhlerstube als auch Wielandshöhe genau die gleiche Entfernung habe.
      Das Tantris kommt nur für den letzten Maisamstag in Frage, da ich an diesem Datum in München bin.

      Die Köherstube bietet ein ziemlich umfassendes großes Menü zu einem Preis an, der sich absolut im Rahmen des gewünschten Budgets befindet.

      Andererseits würde ich schon lieber Sternegastronomie vorziehen, schließlich wäre der Restaurantbesuch eine Alternative zum erneuten Tantrisgang.

      Somit ist es letztendlich nur eine Frage, ob es nicht sinnvoller wäre, neue Gourtmettempel auszuprobieren als "schon wieder" das Tantris.
      Der Nachteil im Tantris liegt ja vor allem darin, dass nicht nur Umgebung bereits gewohnt ist, sondern höchstwahrscheinlich auch das Essen keine große Überraschung wird.


      Die Wielandshöhe als eben auch die Köhlerstube sind eben Restaurants, welche ich beide mir schon einmal etwas näher angeschaut habe und die als potentielle Restaurants in Frage kommen.

      Es stand auch noch die Zirbelstube zur Auswahl, jedoch würde sich der Besuch hier in einem anderen Preisrahmen abspielen, von daher werde ich diese wohl zu anderem Anlass besuchen.

      Dieses mal spielt sich der Besuch eben auch in einem gewissen Preisrahmen ab. Das Dallmayr Restaurant wäre auch noch eine Alternative, nur reizt mich dieses momentan irgendwie fast gar nicht.

      Habe ich Ihnen damit die Situation nachvollziehbarer gemacht?
      Zuletzt geändert von Budi; 17.05.2010, 15:04.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Budi Beitrag anzeigen
        Habe ich Ihnen damit die Situation nachvollziehbarer gemacht?
        Habe verstanden!

        Ich würde an Ihrer Stelle ganz klar ein Sternerestaurant vorziehen. Mit Klink machen Sie sicherlich nichts falsch und Sie werden sich daran in einigen Wochen eher zurückerinnern als an die Köhlerstube, aber in Ihrem Radius gibt es doch sicherlich noch spannendere Alternativen; schau´n Sie doch mal auf die Michelin-Landkarte!

        Beste Grüße, Merlan

        Kommentar


        • #5
          Nun stimmt, dass mit der Köhlerstube war wohl etwas vorschnell geurteilt.

          Was mich an Klink momentan etwas zurückhalt oder verunsichert, sind wohl seine eigenen Beschreibungen auf der Homepage.
          Ich habe das Gefühl, dass mir das Restaurant vllt. doch etwas zu "banal" und bodenständig wird und der Besuch somit wohl etwas enttäuschend für die Erwartung an Sternegastronomie.
          Deshalb finde ich es schade, eig. keine Bilder von den Gängen zu finden im Internet.


          In meiner Umgebung Alternativen?

          Nun, ich muss zugeben, dass mir hier meiner Kenntniss nach außer der genannten Zirbelstube eig. kein Sternerestaurant einfällt, dass mich reizen würde.

          Speisemeisterei wurde ja nun schon besucht. Dann gibt es das Olivo in Stuttgart (*). Da möchte ich aber eigentlich nicht hin.

          Raubs Restaurant ist etwas weiter weg und zudem mit Weinbegleitung fast 100€ weiter als geplant..

          Dann gibt es natürlich noch Sackmann in Baiersbronn - nur meiner Kenntniss nach, werde ich hier über das Budget hinauskommen. Leider finde ich auch keine Infos zu seinen Menüvarianten auf der Homepage.

          Wenn mir nichts besseres einfällt, wird es wohl beim Tantris bleiben. Nur kommen mir immer mehr die Zweifel, ob sich ein solch rascher Besuch wirklich lohnt.
          Zuletzt geändert von Budi; 17.05.2010, 15:25.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Budi Beitrag anzeigen
            In meiner Umgebung Alternativen?
            Adler Rosenberg?

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
              Adler Rosenberg?
              Werde ich noch besuchen, jedoch ist dies 170km entfernt und entfällt somit.


              Wie sieht es denn so grob mit den Menüvarianten bei Sackmann aus? Ich weiß leider nur, dass das teuerste Menü ca. 150€ kostet.

              Sackmann wäre wirklich eine Alternative, nur befürchte ich, dass ich da mit Wein in anderen Sphären ende...

              Im Tantris ist man ja mit dem Samstagmittagmenü, Wasser, Espresso, -eben dem "Standart" ja gut mit 260€ zu zweit drinnen.
              Zuletzt geändert von Budi; 17.05.2010, 15:41.

              Kommentar


              • #8
                Also, Sackmann ist immer gut; preislich in Ordnung, auch beim Wein; aber er hat nur abends sein Gourmet-Restaurant geöffnet.

                Wovon gar niemand spricht: Das Le Pavillion im Hotel Dollenberg in Bad Griesbach; immerhin seit diesem Jahr **! Das wäre doch mal was, um einen schönen Bericht fürs Forum zu schreiben (Mittags-Menü 63 €)!

                Jederzeit gerne weiter behilflich, Merlan

                Kommentar


                • #9
                  Das Sackmann nur abends geöffnet hat macht nichts. Der Vorteil läge hier, dass er auch Sonntags offen hat, das wäre für mich der optimale Termin.

                  Im Guide Michelin gehen die Menüpreise aber bis 148 ( also schon knapp Wohlfahrt) von 98€ ab.

                  Es würde mich sehr freuen, wenn jemand genaueres zu den Menüvarianten und Preisen sagen könnte.

                  Da ich im Gegensatz zu München das Problem mit dem fahren habe, würde in Baiersbronn ohnehin wohl eher nur eine Person Alkohol trinken könne bzw. nur eine Flasche oder eine halbe anfallen.

                  Etwas ganz neues und unbekanntes möchte ich diesesmal (!) nicht ausprobieren, da meine Begleitung die von mir vorgeschlagenen Restaurants kennt/daran interessiert ist. ( Das ganze soll eine Überraschung werden.)

                  Wie gesagt, würde mich Sackmann extrem reizen, wenn ich irgendwie im Tantrisbudget bleiben kann und natürlich nicht hungrig bleibe...
                  Leider gibt es ja auf der Homepage absolut gar keine Information bezüglich irgendwas zum Restaurant..

                  Kommentar


                  • #10
                    Und warum nicht mal in die Hammerschmiede?

                    Beste Grüße
                    Daurade

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Daurade Beitrag anzeigen
                      Und warum nicht mal in die Hammerschmiede?

                      Beste Grüße
                      Daurade
                      Das ist auch ein guter Tip! Der Koch wurde ja im Gusto "Aufsteiger des Jahres" sofern ich mich erinnern kann.

                      Hammerschmiede werde ich mir ebenfalls durch den Kopf gehen lassen. Sind dann aber schon fast 120km im Gegensatz zu Baiersbronn mit ca. 40km....
                      Zuletzt geändert von Budi; 17.05.2010, 16:09.

                      Kommentar


                      • #12
                        Klinks Wielandshöhe als "banal", rustikal-konservativ zu bezeichnen ist aus meiner Sicht keine zutreffende Beschreibungen, dessen was man dort essen kann. Die Küche ist bestimmt weder molekular oder sonst wie "modern", sie will das auch nicht sein. Die Wielandshöhe ist nicht trendy - mir gefällt sie in ihrer Geradlinigkeit und guten Einfachheit (als Gegensatz zu manieriert) - schlicht gut . Rustikal als Qualifizierung für dortige Zubereitungen ist aus meiner Sicht eine falsche Qualifizierung.

                        Da ich nicht weiß, von wo aus sie starten noch eine andere Empfehlung. Flohr in Überlingen am Ried. Neben gutem Essen lässt sich noch das schöne Hegau oder der nahegelegene Bodensee besuchen - so lässt sich das Erlebnis noch abrunden.

                        Ich wünsche eine gute Entscheidung, bei all den Vorschlägen.

                        Beste Grüße,
                        Gelegenheitsgourmet

                        Kommentar


                        • #13
                          Nun,

                          der aktuelle Stand sieht so aus:


                          Zur Auswahl stehen:

                          a) Baiersbronn, Sackmann
                          -> Momentan mein Favorit. Jedoch benötige ich noch Informationen zu den Menüvarianten und auch aktuellen Preisen

                          b) Wielandshöhe
                          -> Reizt mich immer weniger. Leider auch am Sonntag geschlossen.

                          c)Hammerschmiede
                          -> Welch grandioser Vorschlag. Das Restaurant habe ich gnaz aus dem Blickfeld gelassen. Sehr interessante Küche. Im Gusto habe ich schon den Artikel bewundert.
                          Einziges Manko momentan: die extreme Distanz. Lange Fahrzeit..

                          Wenn mir jemand näheres zu Sackmann sagen kann, bitte!

                          Ansonsten wird es wohl die Hammerschmiede werden, welche mich mit "Patrick Spies Menü" stark anmacht.
                          Zuletzt geändert von Budi; 17.05.2010, 16:42.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Budi Beitrag anzeigen
                            Es würde mich sehr freuen, wenn jemand genaueres zu den Menüvarianten und Preisen sagen könnte.
                            Dazu hier ein Teil meines Berichts vom Juli letzten Jahres:

                            Der Abend begann mit einem Glas Hausaperitiv - mit Erdbeeren aufgeschäumter Sekt, sehr lecker. Meine Frau und ich entschieden uns dann für das Vier-Gang-Menu "Für Genießer" und dazu, vom freundlichen Sommelier empfohlen, eine Flasche Grauburgunder aus Baden zu 27 Euro, die ein hervorrangender Begleiter zum Menu war.

                            Es gab zwei Amuses - 3 Variation vom Matjes und eine frittierte Auster, beides schon sehr gut und überraschend vielfältig in Würze und Aroma.
                            Ich versuche, mich im Folgendem kurz zu halten:

                            1. Gang: Dorade in Süßholzmarinade mit Hamachi, knuspriger Taboulé und Vanille-Olivenölvinaigrette.
                            Die Verbindung von Fisch und Süßholzmarinade war der Knaller - ganz großes Geschmackserlebnis.

                            2. Gang: Wilder Steinbutt in Curryöl gegart mit Ritterlingen, jungem Knoblauch, Wurzelgemüsen und Pinienkernnage.
                            Ein schöner Fischgang, der aber in Aroma und Textur nach der Dorade etwas abfiel.

                            3. Gang: Hirschkotelette in Zimtblätterjus mit Honig-Fenchelchutney, Chicoree-Parpadelle und Carré-Kartoffeln.
                            Wunderbar zartes und saftiges Stück Fleisch auf den Punkt gegart, das in der Verschmelzung mit dem Chutney und dem Jus geradezu auf der Zunge zerging. (Dazu ein Glas Rotwein - ich glaube es war ein portugiesischer Cabernet).

                            4. Gang: Degustation von Zitrusfrüchten: Orangenfeuilleté, Limonenbeignet, Yuzueiscréme und Grapefruittarte.
                            Ich bin eigentlich kein Fan von Zitrusfrucht-Desserts, aber diese vier Meisterstücke der Patisserie haben mich bekehrt - göttlich!

                            Danach die üblichen Petits Fours, die, nach dem Dessert nicht anders zu erwarten, bei Herrn Sackmann besonders gut sind - es blieb nichts davon übrig.

                            Alles in allem ein sehr schöner, gemütlicher Abend mit vielen Geschmackshöhepunkten und guter, preisgünstiger Weinbegleitung. Allerdings schlägt das 4-Gang-Menu mit 95 Euro zu Buche - da kommt man in anderen Sternelokalen günstiger weg. Aber schlussendlich zählt das Gesamterlebnis, und das war zu 100% positiv und jeden Cent wert.

                            Gruß, spumante.

                            Kommentar


                            • #15
                              @Budi:

                              Möglicherweise können Sie bei 140km über das Sonntag/ Montag-Arrangement der Villa nachdenken. Gourmetrestaurant, Hotelzimmer und Wellness liegen hier auf einer Linie. Um auf den neuen Faden abzuheben: Hier gibt es kein internes Qualitätsgefälle. In dieser Ausgeglichenheit habe ich das ansonsten kaum erlebt, meist gibt es bei Punkt 2 geschmackliche Schwächen und/oder Punkt drei ist nicht befriedigend.

                              Beste Grüße
                              Daurade

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X