Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wohin beim 1. Mal?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wohin beim 1. Mal?

    Sehr geehrtes Forum,

    ich bin hier schon längere Zeit interessiert mitlesendes Mitglied. Leider lese ich hier von einer Welt, die ich bis jetzt nur als Außenstehender kenne. Dies soll sich nun ändern. Zum Abschluss meines Studiums möchte ich mir ein Besuch in einem Sterne-Restaurant gönnen.

    Zu meinem kulinarischen Background kann ich sagen, dass ich leidenschaftlicher Hobbykoch bin und meine bisher "höchst dekorierten" Restaurantbesuche das "Bizim" in Köln (damals 18 Pkt GM), die "Idille" in Bad Neuenahr (15/16 Pkt. GM) sowie das "Marly" in Ludwigshafen (damals 15 Pkt. GM) waren. Das heißt ich bin noch nie mit Sternegastronomie in Berührung gekommen. Deshalb bin ich mir unsicher, ob ich eine 3-Sterne-Küche verstehe und zu würdigen weiß. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir den ein oder anderen Tipp für mein "1. Mal" geben könnten.

    Meine Überlegungen:
    1. Gästehaus Erfort: Wohl mit das jüngste Publikum in diesem Bereich. Verstehe ich, was auf dem Teller passiert?
    2. Sonora Dreis: Klassische Küche auf höchstem Niveau. Vielleicht deshalb für Einsteiger geeignet? Das Ambiente schreckt mich als "Junger" etwas ab.
    3. Wielandshöhe. Ich mag VK einfach. Außerdem spielen wir fast das selbe Instrument

    Mein Wohnort liegt in der Pfalz. Übernachtung sollte nicht nötig werden. Preislimit 200 Euro p.P.

    Ich hoffe Ihnen nun ein paar Informationen gegeben zu haben und würde mich über Anregungen sehr freuen.

    Viele Grüße

    a.

  • #2
    Ohne in einem Ihrer vorgeschlagenen Restaurants gewesen zu sein, kann ich Sie nur dazu ermutigen, ein ***-Restaurant auszuprobieren.

    In Berührung mit Sterneküche kam ich zuerst mit einem *-Restaurant, jedoch folgte darauf gleich Wohlfahrt mit ***-Sternen.
    Erst danach besuchte ich ein **-Restaurant.

    Ich für meinen Teil konnte sofort den Unterschied von * zu *** sehen, welcher nicht nur im Essen sondern auch Service bemerkenswert anders war.

    Dieser Besuch hat mich schon sehr geprägt und ich konnte vieles besser nachvollziehen und merkte so erst im Nachhinein kleinere Fehler im *-Restaurant, nachdem ich also einen Vergleich hatte.

    Ich würde Ihnen deshalb sofort Wohlfahrt in Baiersbronn ans Herzen legen, da dies mein erster Gourmettempel war und ich heute noch davon schwärme.
    Außerdem finde ich, dass Wohlfahrt auch für "Einsteiger" sehr gut zu verstehen ist und man die Gerichte gut nachvollziehen kann. Man schmeckt aber auch sehr schnell heraus, was da für eine Arbeit in solch einem durchkomponierten Menü steckt.

    Ich würde Ihnen jedenfalls als Einstieg eher eine klassischere evtl. französische Küche empfehlen, als extravagante, moderne, experimentelle Küche.

    Zum Budget:

    Dies ist eig. für *** etwas klein, jedoch lässt sich da viel drauß machen.

    Wenn Sie weniger Wert auf Wein legen, dann sparen Sie hier wohl den größten Teil.
    Ich habe damals das große Menü genommen - welches ich immer empfehlen würde - zu ca. 180€.
    Damals habe ich am Wein gespart und nur ein Gläschen Champagner getrunken - wir mussten aber auch beide fahren.
    Jedenfalls liegt man so dann ganz knapp nur über dem Budget, wenn man Espresso trinkt und Trinkgeld miteinrechnet.

    Wenn Sie aber auch abgestimmte Weine z.b. zum Menü haben wollen, dann reichen ihnen die 200€ p. Person auch aus, wenn sie das "Kleine Degustationsmenü" nehmen, welches um die ca. 140€ zu haben ist.

    Wie gesagt - dies war meine Erfahrung und ich kann sie nur immer wieder gerne weitergeben.:cheers:

    Von den 3 genannten Restaurants, würde ich an ihrer Stelle das Gästehaus Erfort präferieren.
    V. Klink z.b. ist ischer interessant und ich habe heute mit dem Gedanken gespielt, die Wielandshöhe zu besuchen, jedoch glaube ich, dass Sie wohl eher ein Erlebnis wie man es im ***-Restaurant bekommt suchen.
    Wenn Sie eben mal so richtig genießen wollen und das abgeschlossene Studium feiern wollen, würde ich schon ein solches Restaurant empfehlen.

    Jedenfalls viel Spaß!

    Kommentar


    • #3
      Erfort ist doch bei den Jeunes Restaurateurs, und da gibt es ein spezielles Angebot für Studenten. Hab den Namen dafür vergessen, ist aber leicht zu ergoogeln, über deren Homepage. Das ist wirklich richtig günstig.

      Mist, ich wollte doch eigentlich ins Bett gehen.

      Kommentar


      • #4
        Wenn es eines der drei Restaurants sein soll, würde ich auch zu Erfort raten, danach sind Sie im Ravioli-Rausch :hungry:

        Dort gibt es auch ein Kennenlernmenü für 125 € pro Person für 5 Gänge inkl. Aperetif. Und auch die 165 € für das grosse Menü sollten noch ins Budget passen, wenn Sie sich mit dem Wein zurückhalten. Abgesehen davon sollte es bei den unterschiedlichen Anfahrten sowieos nicht auf +-10 € ankommen
        Zuletzt geändert von Kimble; 17.05.2010, 23:44.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
          Erfort ist doch bei den Jeunes Restaurateurs, und da gibt es ein spezielles Angebot für Studenten. Hab den Namen dafür vergessen, ist aber leicht zu ergoogeln, über deren Homepage. Das ist wirklich richtig günstig.

          Mist, ich wollte doch eigentlich ins Bett gehen.
          http://www.jeunes-restaurateurs.de/0...ktionen-twenu#

          Ansonsten finde ich Budis Argumentation sehr stichhaltig - bei mir war es recht ähnlich, wenn auch in anderen Häusern (allein schon wegen des offensichtlich deutlich nördlicheren Wohnorts...)
          Zuletzt geändert von QWERTZ; 18.05.2010, 00:02.

          Kommentar


          • #6
            Hallo Annapurna

            ich stimme meinen Vorrednern zu, möchte aber auch kurz meinen Beitrag etwas ausführlicher leisten.

            Ich war bei meinem 1. mal bei Harald Wohlfahrt und wusste auch zunächst nicht, ob ich die Küche verstehen würde. Ob ich kulinairsch denken kann und verstehe, was da auf dem teller passieren wird. Ich muss dabei aber sagen, dass ich studienbedingt und interessenbedingt vorher sehr viel theoretisches Wissen um die Kulinarik hatte, natürlich auch praktische Erfahrungen aus der eigenen Küche. Der Restaurantbesuch war für mich also die Probe aufs Exempel. ist mein wissen ausreichend für die Praxis. und was soll ich sagen - JA! aber nicht weil ich jeden teller bis ins detail im kopf zerlegt habe, sondern weil ich schon nach dem amuse bouche einfach wusste, dass ich den kopf, das bewusste denken einfach mal hinter den genuss stellen sollte. ich habe den abend genossen, jede sekunde und jeden bissen. und wie von selbst habe ich jeden gang so gegessen, dass ich zwar nicht wusste, was Harald Wohlfahrt mir genau mit dem Teller sagen wollte, seine Nachricht aber als genuss mit vielen elementen verstanden habe.

            was will ich damit sagen?

            lass Dich auf den Abend einfach ein, versuche nicht verkrampft jedne teller zu analysieren, das kommt von ganz alleine - ganz einfach, weil Du Dich ja damit beschäftigst.

            was ich aber anrate ist ein ***Haus. Du kannst damit nicht falsch liegen, eben weil solch ein Restaurant ein Menü bietet, dass kaum schwächen zeigen wird (zumindest objektive schwächen). ich habe *** und * Erfahrung und mjuss sagen, dass der Unterscheid sehr deutlich ist. daher mein Rat - *** und einfach genießen.
            ** sollten aber auch kein fehler sein.
            Ich sehe eine Tendenz zum Gästehaus Erfort, insofern würde ich Dir auch dazu raten
            und nochmals genieße es!

            Kommentar


            • #7
              Willkommen hier!

              Wollte noch Steinheuer ins Spiel bringen.
              Auch eine wunderbare Küche. Finde ich gerade bei einem Erstbesuch in dieser Klasse sehr spannend.

              Normalerweise ist mein Tipp für so etwas immer Tantris, aber das kommt wohl nicht in Frage. Aber niemand kocht verständlicher für auch nicht so geübte Zungen wie H. Haas.


              Gruß!

              Kommentar


              • #8
                Tantris kann ich auch nur so bestätigen!
                Wenn die Distanz nicht wäre, sicherlich ein top Tip!

                Kannst ja mal in meinem Blog die Berichte zum Tantris oder Wohlfahrt lesen. Vielleicht hilft das weiter!

                Kommentar


                • #9
                  vom PLV erscheint das

                  TWENÜ – DAS MENÜ FÜR TWENS der Jeunes Restaurateur wie massgechneidert (Erfort und Steinheuer machen auch mit)

                  Mit 59 Euro ist es für jeden Geldbeutel erschwinglich, für junge Leute unter 30 (und wirklich nur für sie) und bietet alles, was zu einem guten Menü gehört: Aperitif, Amuse bouche und anschließendes erstklassiges Drei-Gang-Menü, dazu zwei passende Weine und Mineralwasser von Apollinaris, zum Ausklang Espresso oder Kaffee aus dem Hause Heimbs.

                  HTML-Code:
                  http://www.jeunes-restaurateurs.de/06/ISY/index.php?call=aktionen-twenu#
                  KG
                  Chess

                  Kommentar


                  • #10
                    Vielen Dank für die freundlichen und informationsreichen Antworten!

                    Sie haben mich nun darin bestärkt gleich in die Vollen zu gehen und es wohl bei einem 3 Sterner zu versuchen. Wie in meinem Augangsposting schon erwähnt, hatte ich ein bisschen Respekt vor dieser Küchenkunst. Als Vergleich kann ich vielleicht meinen Musikgeschmack heranziehen. Als ich anfing mich für klassische Musik zu interessieren hätten mich die Dinge die ich heute u.a. höre damals verschreckt. Aber vielleicht mache ich mir da zu viele Gedanken und sollte es mir einfach schmecken lassen. Das sollte schließlich im Vordergrund stehen.

                    Das Gästehaus Erfort ist mir irgendwie sympathisch. Junger Chef und die Gerichte klingen für mich aufregend.
                    Wolfahrt, die Legende, sollte man auch mal besucht haben.

                    Ich werde mir das Ganze alles nochmal durch den Kopf gehen lassen und mich dann entscheiden. Das Essen sollte in ca. 2 Monaten stattfinden. Meine Tendenz geht aber nach Saarbrücken.

                    Über weitere Meinungen und Vorschläge würde ich mich natürlich freuen.

                    Mit bestem Gruß

                    a.

                    Kommentar


                    • #11
                      Wohlfahrt dürfte damit sowieso rausfallen, da man in dieser "kurzen Zeit" kaum einen Tisch bekommt - vor allem wenn es an einem abend sein soll.

                      Für meinen ersten Besuch musste ich nur 3 Monate warten, beim zweiten Besuch, gab es 6 Monate im Voraus nur noch den Mittagstisch.



                      Dieses Twen-Menü klingt ja interessant. Sackmann macht anscheinend auch mit.

                      Gibt es hierzu Infos im Forum? Mich würdei nteressieren, inwiefern sich das Menü dann von der normalen Küche unterscheidet und wie das ganze abläuft.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich kann mich nicht erinnern, dass das hier schoneinmal diskutiert worden wäre. Vielleicht weil nur so wenige die "Voraussetzungen" für das Angebot erfüllen

                        Kommentar


                        • #13
                          Mein Elefantenhirn war sich sicher, dass es hier schon einmal diskutiert wurde.

                          http://www.restaurant-ranglisten.de/...jre/index.html


                          Morchel Elefantenkopf

                          Kommentar


                          • #14
                            na gut - sagen wir in letzter Zeit war das kein Thema.

                            Kommentar


                            • #15
                              Hallo annapurna,

                              wenn Sie in der Pfalz zu Hause sind, sollten Sie auf jeden Fall dem Herrn Kunz in Herxheim einen Besuch abstatten. Was er in der Krone auf die Teller zaubert ist Ein-Sterne-Küche im Zwei-Sterne-Format. Klassisch inspiriert und regional - und doch verspielt, phantasievoll, weltgewandt. Herzlicher Service im familiären Ambiente, so daß Sie sich bestimmt nicht gleich überfordert fühlen werden.
                              Geschmacklich, handwerklich und optisch erste Sahne!
                              (Das klingt jetzt alles ein bißchen wie ein Werbeprospekt-Text ...., aber es ist einfach so)

                              Liebe Grüße, spumante.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X