Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

A la carte als Alternative zum Menü

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • A la carte als Alternative zum Menü

    Da ich bis jetzt eigentlich immer in den größeren Restaurants die abgestimmten Menüs genommen habe oder mit einem ALC-Gang ergänzt habe, interessiere ich mich für die reinen ALC Gänge.

    Diese sind ja meistens größer und aber auch hochpreisiger als ein Menü.

    Wenn man in den ***-Lokalen 3-4 Gänge bestellt, liegt man schon schnell bei einem großen 7,8-Gang Menü.

    Mich interessiert, mit wie vielen Gängen man ALC ungefähr rechnen muss/ wie viel ALC bestellt wird, wenn man kein Menü nimmt und vor allem ob sich dies lohnt.

    Sind die Gerichte ALC aufwändiger?
    Ich wollte es schon öfters probieren, nur reizt mich die Viefalt eines Menüs, sodass ich beim ersten Besuch möglichst alles probieren möchte.

    Hintergrund ist der in diesem Monat anstehende zweite Besuch bei Wohlfahrt....:hungry:

  • #2
    Wir haben mit folgender Konstellation gute Erfahrungen gemacht: man nehme das Menü und tausche 1-3 Gänge aus der ALC. Dann hat man beide "Welten" vereint und bislang war das noch in keinem Toprestaurant ein Problem.

    Signifikante Unterschiede in der Portionsgröße zwischen Menü und ALC konnten wir im übrigen nur selten feststellen.

    KG
    Chess

    Kommentar


    • #3
      Zitat von chess Beitrag anzeigen
      Wir haben mit folgender Konstellation gute Erfahrungen gemacht: man nehme das Menü und tausche 1-3 Gänge aus der ALC. Dann hat man beide "Welten" vereint und bislang war das noch in keinem Toprestaurant ein Problem.
      Wunderbar, werter chess, und dann auch noch zum gleichen Preis nehme ich an? Sie wissen schon, welch Mehraufwand dies für die Küche ist?

      Zitat von chess Beitrag anzeigen
      Signifikante Unterschiede in der Portionsgröße zwischen Menü und ALC konnten wir im übrigen nur selten feststellen.
      Klar, weil Sie diese ja ins Menü eingepasst haben.

      In fast jedem Haus sind die Portionsgrößen ALC deutlich größer bemessen, wenn man nur ALC speist, weil idR dann nur 3-4 Gänge bestellt werden.

      Aber nicht nur die Portionsgrößen sind unterschiedlich, sondern teilweise auch die Produkte - einen ganzen Steinbutt (Arnsbourg), eine Poularde für zwei oder ein exklusives Trüffelgericht bietet man i.A. nicht im Menü an. Teilweise gibt es auch andere, teilweise aufwändigere Zubereitungen, etwa bei Gagnaire, der ALC ganz anders kocht als in seinem Menü - und besser.

      Der wesentliche Unterschied besteht aber in der Zubereitung/Aufwand in der Küche - als Küchenchef muss ich ALC-Produkte vorhalten, ohne zu wissen, ob diese gegessen werden. Zudem werden diese Gerichte i.A. nicht so sehr vorbereitet, sondern a la minute gekocht, was höheren Aufwand bedeutet. Dies macht neben dem 'Mehr' auf dem Teller die deutlich höheren Preise notwendig.

      OT: Ihr "wir" verwirrt mich immer wieder - sitzen Sie beide immer zu zweit vor dem Rechner oder stimmen sich immer vorher ab?

      Kommentar


      • #4
        Zitat von ifs2008 Beitrag anzeigen
        In fast jedem Haus sind die Portionsgrößen ALC deutlich größer bemessen, wenn man nur ALC speist, weil idR dann nur 3-4 Gänge bestellt werden.
        Exakt so auch meine Erfahrung.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von ifs2008 Beitrag anzeigen
          Wunderbar, werter chess, und dann auch noch zum gleichen Preis nehme ich an? Sie wissen schon, welch Mehraufwand dies für die Küche ist?



          Klar, weil Sie diese ja ins Menü eingepasst haben.

          In fast jedem Haus sind die Portionsgrößen ALC deutlich größer bemessen, wenn man nur ALC speist, weil idR dann nur 3-4 Gänge bestellt werden.

          Aber nicht nur die Portionsgrößen sind unterschiedlich, sondern teilweise auch die Produkte - einen ganzen Steinbutt (Arnsbourg), eine Poularde für zwei oder ein exklusives Trüffelgericht bietet man i.A. nicht im Menü an. Teilweise gibt es auch andere, teilweise aufwändigere Zubereitungen, etwa bei Gagnaire, der ALC ganz anders kocht als in seinem Menü - und besser.

          Der wesentliche Unterschied besteht aber in der Zubereitung/Aufwand in der Küche - als Küchenchef muss ich ALC-Produkte vorhalten, ohne zu wissen, ob diese gegessen werden. Zudem werden diese Gerichte i.A. nicht so sehr vorbereitet, sondern a la minute gekocht, was höheren Aufwand bedeutet. Dies macht neben dem 'Mehr' auf dem Teller die deutlich höheren Preise notwendig.

          OT: Ihr "wir" verwirrt mich immer wieder - sitzen Sie beide immer zu zweit vor dem Rechner oder stimmen sich immer vorher ab?
          Werter ifs 2008,

          zum "wir" müssten Sie halt schlicht nachlesen ...

          Zum kulinarischen Inhalt Ihres Postings: die von uns besuchten Restaurants sind da nicht zu "bemitleiden", der wirtschaftlicher Faktor des Mehraufwandes wird durch unsere Weinbestellungen in aller Regel mehr als kompensiert und eine gewisse Flexibiltät kann man in den Toprestaurants durchaus erwarten, wenn der Gast zum Beispiel das ein oder andere Menügericht nicht möchte. Zu allermeist wird zumindest uns diese Flexibilität auch proaktiv angeboten.

          KG
          Chess

          Kommentar


          • #6
            Es ist ein Unterschied, ob man 'mal' einen Gang austauscht oder generell so ist, aber wenn Sie es dann bei den Weinen kompensieren und noch extra Trinkgeld geben, will ich nicht so sein.

            Mir ist es schon öfter passiert, dass ich einen bestimmten ALC-Gang eben nicht ins Menü integriert bekommen habe, da es zu aufwändig war. Und seien Sie versichert, ich besuche auch "Toprestaurants" wie sie...

            OT: Wo soll ich denn nachlesen? Haben Sie ein Manifest oder Veröffentlichungen?

            Kommentar


            • #7
              ---- OT ----

              Jetzt versteh ich das mit den Platzhirschen endlich. Ich höre grad förmlich die Geweihe aneinander krachen.


              Gezeichnet
              Morchel, Platzhirschkuh


              ---- OT ----

              Kommentar


              • #8
                Bei mir geht das immer ganz einfach und carte-blanche-artig ohne jede Wahlmöglichkeit. Da ich aus gewissen Gründen nicht zu oft in Dreisternern abtafele, läuft das also ganz eintönig ab. Ich nehme die Karte in die Hand, blättere etwas hin und her, klappe sie zu und bestelle "das Große".
                Als bekennender mange-tout wird nichts geändert, da ich mir vorstelle, wie der Koch sich eine exakte Dramaturgie ausgedacht hat, genau überlegt hat, wie alles geschmacklich, geruchlich, farblich darauf abgestimmt wird, mich in Hochstimmung zu versetzen - und da ich auch beim Fleischgang nicht klein bei gebe, gehen wir mittags essen.
                Gruß s.
                und besondere Grüße an die OT-Morchel
                Ihr Zwölfender

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Rochenflügel
                  Das verhagelt nur die Stimmung.
                  Aber hallo! Sorry Budi, ich möchte wirklich nicht Ihren Thread versauen. Aber ich bin grad sauer. Vielleicht mögen demnächst die stillen Mitleser eine Bestellliste abgeben, von welchen Restaurants sie lesen möchten und von welchen nicht? Und das selbstverständlich ohne störende OT-Kommentare? Vielleicht auch noch eine Anregung ob der gewünschten Stilistik der Berichte?

                  Selbstverständlich habe ich mir überlegt, ob ich mir dieses Posting verkneifen kann. Klar kann ich, aber ich möchte nicht.

                  Morchel

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X