Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Farbe der Saison: Knatschgrün

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Farbe der Saison: Knatschgrün

    Wem ist dieser Trend eigentlich auch schon aufgefallen: in kaum einem Menü zur Zeit fehlt eine knatschgrüne Sauce o.ä.?

  • #2
    Mir ist auch das häufigere Aufkommen von kräutergrünen Saucen und Ölen in Blogs und Berichten aufgefallen - bei meinen Essen bislang aber noch nicht.

    Bei diesem Betreff muss ich irgendwie als allererstes an das Atelier in München und das Aqua denken. Ich habe dann nochmal nachgeschaut und bin im aktuellsten Bericht zum Atelier in diesem Forum fündig geworden (Foto von Küchenreise):

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: muenchen-atelier12.jpg
Ansichten: 1
Größe: 66,0 KB
ID: 61416

    Beim Aqua musste ich länger zurückgehen und wurde bei einem Ihrer Berichte von 2016 fündig:

    Kommentar


    • #3
      Genau, das sind zwei Beispiele. Es ist ja auch gegen Grün nichts zu sagen, aber die hohe Farbintensität ist mir schon aufgefallen...

      Kommentar


      • #4
        Sicher das die großen Löcher und das intensive grün ohne Chemie hinzubekommen sind? Dagegen wäre dann schon was zu sagen.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von schnecke Beitrag anzeigen
          Sicher das die großen Löcher und das intensive grün ohne Chemie hinzubekommen sind? Dagegen wäre dann schon was zu sagen.
          Spontan würde ich sagen die Sauce ist geschäumt oder sonst durch Öl erzeugt und dadurch erklären sich die großen Löcher? Die Herkunft des intensiven Grüns kann ich jetzt für diese Fotos allerdings auch nicht beantworten.

          Ich finde das ist ein spannendes Thema, lieber QWERTZ, weil es mir auch schon aufgefallen war. Ich mag damit völlig falsch liegen aber für mich gefühlt hat das Atelier dies etabliert als Teil eines Stils "unser Essen sieht irgendwie nicht aus wie Essen sonst aussieht, aber es ist doch Essen" und macht dies sehr geschickt über Farben, Farbkontraste, untypische Farben, untypische Deutlichkeit in den Farben, ein kreatives Schichten verschiedener Produkte und Zubereitungen, etc., und hat damit einen neuen Trend begründet.

          Gefühlt sieht beim Aqua auch vieles so aus, vielleicht ist es daher die Weiterentwicklung derselben Schule oder es kommt schlicht und ergreifend eigentlich aus dem Aqua? Das mag jetzt ein völliges Hirngespinst oder Fehlwahrnehmung meinerseits sein aber ich schreibe es einmal auf, um dazuzulernen.

          Besonders stark ist es mir übrigens nochmal beim Bericht aus dem Dallmayr jetzt aufgefallen - ein paar Impressionen Ihrer Fotos, lieber QWERTZ, vom Juli 2018 - ich hoffe Sie erlauben:
          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht Name: DSC09197.jpg Ansichten: 1 Größe: 47,6 KB ID: 60972

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht Name: DSC09200.jpg Ansichten: 1 Größe: 58,7 KB ID: 60973

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht Name: DSC09207.jpg Ansichten: 1 Größe: 57,4 KB ID: 60975

          Kommentar


          • #6
            So ist es. In der Tat, hat Jan Hartwig durchaus einen Fabile für ausgefeilte Optik, darüber sprach er auch auf der Chef-Sache Anfang der Woche. Sein Markenzeichen ist auch der dünne Streifen einem rund um den Teller mit einer meist würzigen Creme und in der Tat kräftigen Farben. Nach meinem Gefühl geht da Sven Elverfeld etwas anders ran in der Optik. Ich habe eher das Gefühl, dass Christian Bau, Jan Hartwig und Tohru Nakamura am meisten optisch pushen, jedenfalls bei Instagram.

            Kommentar

            Lädt...
            X