Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Aubergine in Erding

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Aubergine in Erding

    Ein Restaurant mit gehobener Küche in Erding aufzumachen, ist ungefähr so spannend, wie ein Schaf in ein Wolfsgehege zu sperren. Es muss geschickt genug laufen, um nicht gefressen zu werden, aber stark genug sein, um sich bei den Wölfen durchzuboxen.
    Diese Grätsche gelingt seit nunmehr über einem Jahr Chefkoch Ofori Kwabena vom Restaurant Aubergine am Schönen Turm in eben dieser aus Gourmetsicht gesehen so „gefährlichen“ Stadt.
    Hinter diesem exotischen Namen versteckt sich ein äußerst talentierter wie auch experimentierfreudiger Küchenchef, der als ehemaliger Chef de Partie bei Schuhbeck, im Restaurant Lenbach oder im Brauneck Hotel in Lengries genug Erfahrungen gesammelt hat, um dieser fast unmöglichen Aufgabe gerecht zu werden.
    Das Erdinger Publikum zeigt sich nämlich konfrontiert mit der eher innovativ-experimentellen Küche eher konservativ. Es muss gut sein - aber nicht zu teuer. Bodenständig soll es sein, aber doch modern und innovativ.
    Und so schafft es der Chef der Aubergine (der Name ist im übrigen nicht an das legendäre Restaurant aus München angelehnt) immer wieder, seine Gäste aufs Neue mit tollen Menüs und Kreationen zu begeistern.

    Das in schlichtem Lila gehaltene Interieur des weihnachtlich geschmückten Restaurants mit seinen gemütlichen Sesseln läßt einen sofort in Weihnachtsstimmung verfallen.







    Das Menü wechselt alle 4 Wochen und als Stammgäste erleben wir mit jedem Mal, wieviel Potential doch hier vorhanden ist und wir sind uns sicher, dass Chefkoch Kwabena in den kommenden Jahren in den Ranglisten und Punktevergaben der einschlägigen Bewertungsportale ein Wörtchen mitreden wird.

    Das aktuelle Gourmetmenü ist nämlich wieder einmal ein absolutes Highlight.

    Der Gruß aus der Küche beginnt mit einem perfekt al dente gekochten Kürbisravioli, in das sich ein Hauch von Parmesan und Tomate schmiegt. Das macht Lust auf mehr!



    Die erste Vorspeise verspricht ebenfalls ein Geschmackserlebnis. „Stubenkükenpraline auf Topinambourpüree mit Rotweinjus“ – dahinter versteckt sich zartes Hühnchenfleisch, das zusammen mit dem Rotweinjus einen einmalig intensiven Geschmack eines kompletten knusprigen Truthahns entfaltet.



    Die darauffolgende Kraftbrühe mit Amarettini-Pfannkuchen und Gemüse bietet eine besonderen Gaumenschmaus – so entfalten die dünnen Pfannkuchenfäden nach einer kleinen Weile im Mund einen lieblich-süßlichen Geschmack, der einem Vorweihnachtsmenü alle Ehre macht.



    Das Lammkarree im Rosmarinjus auf Ratatouillegemüse und Kartoffelrösti ist perfekt rosa gebraten und verleitet direkt dazu, auch das letzte bisschen Fleisch herunterzuknabbern. Auch großartig die Kunst, dass ein in Ratatouille gehülltes Rösti den ganzen Gang hindurch schön knusprig bleibt.



    Die von uns zugebuchte Käseplatte ist wie immer abwechslungsreich und außergewöhnlich. Auch hier merkt man, dass der Chef des Hauses neben viel Erfahrung eine echte Passion für Käse aller Art hat und diesen perfekt auszusuchen weiss.



    Das zum Dessert gereichte Lebkuchen-Tiramisu mit Zwergorangenragout läßt einen noch einmal in absolute Weihnachtsstimmung verfallen. Das Tiramisu mit feiner Lebkuchennote entfaltet zusammen mit den eher leicht bitter anmutenden Orangen einen nicht zu süßen Geschmack, aus dem man jede Nuance von Creme bis hin zur Frucht genau herausschmeckt.



    Wichtig: zum Abschluss unbedingt ein „Stamperl“ des einmalig intensiven Nusslikörs geniessen!

    Fazit: Das Aubergine ist ein vielversprechender Neuling auf dem Gourmetmarkt – mit einem absolut sympathischen Chef, der seine Gäste bei jedem Besuch persönlich begrüßt und immer für ein kleines Pläuschchen zu haben ist – mit außerordentlichem Potential für mehr und einem unschlagbaren Preis / Leistungsverhältnis.

    Fortsetzung folgt...


    Liebe Grüße
    Dr. Dörte & JoergP.
Lädt...
X