Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Weinbegleitung oder Flaschen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #61
    Rein rechnerisch dürfte man als Gast mit einer "Weinreise" im Normalfall etwas besser wegkommen und zumeist sicher sein, dass sie auch passt – gerade wenn man sich vielleicht nicht so gut auskennt. Wenn ein Spitzenrestaurant dergleichen nicht anbietet (siehe etwa der "Hirschen" in Sulzburg), ist das schon fast nicht mehr zeitgemäß.

    KG

    Tobler

    Kommentar


    • #62
      Neulich berichtete Schnecke hier über eine wirklich gut klingende Weinbegleitung. Bei der Reservierung für das Restaurant La Mère Brazier in Lyon sah ich auf der Website die Weinbegleitung für das Sylvestermenu. Das macht den Mund wässrig, auch wenn die Weinbegleitung natürlich viel mit großen Namen protzt. Leider ist meine Reservierung nicht für Sylvester. Freuen tue ich mich trotzdem :hungry::cheers:

      Piper Heidsieck – “Rare” – 2002
      Riesling 2006 – “Clos Sainte-Hune”– Maison Trimbach
      Châteauneuf-du-Pape 2007 – “Boisrenard” – Château de Beaurenard
      Pouilly-Fumé 2009 – “Silex” – Domaine D. Dagueneau
      Vosne-Romanée 1999 – “Duvault Blochet” – Domaine de la Romanée Conti
      Cornas 2007 – Domaine A. Clape
      Ruinart Rosé

      Der Preis geht sogar: 300 Euro inkl. Menu.

      Kommentar


      • #63
        Zitat von rocco Beitrag anzeigen
        Der Preis geht sogar: 300 Euro inkl. Menu.
        Für Silvester würde ich das unter den gegebenen Umständen sogar als Schnäppchen klassifizieren...

        Kommentar


        • #64
          Trotzdem ist es ein bisschen schade um die Weine, bei den meisten ist es doch zumindest Adoleszentenmord.

          Kommentar


          • #65
            Eine Umfrage in Frankreich hat ergeben, dass 64% der befragen Franzosen im Restaurant lieber Wein per Glas als per Flasche trinken. Der Anteil ist mit 77% sogar noch höher bei den unter 25-jährigen. Als Gründe wurden vor allem genannt die Minimierung des Risikos, dass einem der Wein nicht schmeckt (43%), die kleinere Menge (31%) und die Möglichkeit, mehr verschiedene Weine probieren zu können (20%).

            http://www.larvf.com/,restaurant-vin...asp?xtor=EPR-2

            Frankreich ist natürlich nicht Deutschland und die Trinkgewohnheiten in Frankreich sind vielleicht ein bisschen anders als in Deutschland. Ich persönlich stelle fest, dass in Deutschland mittlerweile in fast jedem "gastronomischen" Restaurant eine Weinbegleitung angeboten wird, dass aber größere Angebote von glasweise ausgeschenkten Weinen eher selten anzutreffen sind. Das liegt natürlich auch daran, dass Restaurants einen Weg finden müssen, der die Weine etwas länger frisch hält, um Flaschen möglichst komplett aufzubrauchen. In Frankreich habe ich zuletzt häufiger diese temperierten "Zapfanlagen" gesehen, in denen Weine angeblich mehrere Tage oder sogar Wochen frisch bleiben. So können zehn, zwanzig oder sogar mehr Weine glasweise angeboten werden. Gibt es so etwas in Deutschland auch?

            Kommentar


            • #66
              Zitat von rocco Beitrag anzeigen
              In Frankreich habe ich zuletzt häufiger diese temperierten "Zapfanlagen" gesehen, in denen Weine angeblich mehrere Tage oder sogar Wochen frisch bleiben. So können zehn, zwanzig oder sogar mehr Weine glasweise angeboten werden. Gibt es so etwas in Deutschland auch?
              Wir haben eine solche Anlage zum ersten Mal in einer Weinhandlung in Shanghai gesehen. Der Händler erklärte uns, dass er gerne seinen Kunden eine Möglichkeit gibt, die Weine zuerst zu probieren, bevor sie sich zum Kauf entschliessen. Und dass fast jedes "westliche" Restaurant in Shanghai oder Peking eine solche Zapfanlage hat. Wir waren schon etwas beeindruckt, da wir tatsächlich in Deutschland so etwas nie gesehen haben.

              Kommentar


              • #67
                Die Brasserie Schlachthof in Saarbrücken hat eine solche Anlage (ich glaube, für 24 Weine, bin aber nicht sicher).

                Kommentar


                • #68
                  In München, am Maximiliansplatz, könnten Sie, statt wie bislang feine Wagen aus Maranello, wenn Sie denn wollten und auf wirklich verlässliche Küche keinen Wert legten, in einem italienischen "Schnellrestaurant" eine solche imposante Zapfanlage "bestaunen" ohne dabei aber bitte zu hoffen, das "Gerät" von Seiten des Service erklärt zu bekommen, aber immer mit der Chance, selbst Supertuskans glasweise ordern zu können.

                  Wie's schmeckt, weiß ich leider nicht - die Flasche, die ich trinke, halte ich gerne vorher in der Hand.

                  KG
                  Besseresser

                  Kommentar


                  • #69
                    Es handelt sich bei LaBaracca um eine kleine Kette von drei Restaurants (Hamburg, Lübeck und München), bestellt wird wohl per Ipad, der Service sei mehr hipp als kenntnisreich, die Speisen sind unterteilt in Antipasti &Co, Pasta &Co, Pizza &Co und Grill. Ich kann nicht aus erster Hand berichten, unsere Bekannten waren jedoch nicht begeistert. Es scheint insgesamt eine passagere Erscheinung &Co zu sein...
                    Für Weinneugierige sei in München übrigens neben manchen anderen die Weincantina nahe dem Ostbahnhof empfohlen.
                    Und neuerdings natürlich auch die Offenen im LesDeux und bei Bräuer.

                    MkG, S.

                    Kommentar


                    • #70
                      Danke,

                      lieber Sphérico!


                      ....und eigentlich auch das Walter und Benjamin, wenn wir nicht neulich auf dem Absatz kehrt gemacht hätten, weil auf der Schiefertafel über der Bar ausschließlich ein 6-Gang Menue zu knapp 80 Euro angeboten wurde, was uns für einen spontanen Besuch zu aufwändig und preislich für das Gebotene auch zu ambitioniert erschien.

                      Ob dieser Stil dort nun dauerhaft Einzug gehalten hat, ist mir noch nicht bekannt. Ich werde bei Gelegenheit einmal wieder vorbeischlendern und berichten. Schade wär's, weil es vorher so herrlich unkompliziert war. Und auch noch so gut! Unser liebsten Servicekräfte dort (Anna & Co.) haben das W. & B. leider ohnehin bereits seit längerem verlassen.

                      Absolut skurril in (und für) München und noch recht neu im Tal (klein und versteckt in der Marienstraße, hinterm Isartor): http://www.loreley.me/
                      Der Laden und die Zwei (oder Drei? - W. & B. lässt grüßen) hinter der Theke sind so exzentrisch, dass ich mich noch immer frage, ob wir wirklich da waren....
                      Die klare Einrichtung (ganz in hellem Holz) lässt dem Wein die ganze Aufmerksamkeit.
                      Die Weinauswahl ist sehr sehr solide und recht umfangreich, ettliches abseits des Bekannten, vieles (oder sogar alles?) wird auch offen angeboten.
                      Das Speisenangebot erscheint leider ausbaufähig (uns wurde nach ca. einer Stunde etwas - sehr gutes aber blankes - Vollkornbrot in einem Schüsselchen gereicht).
                      Wir waren übrigens die einzigen Gäste an diesem Freitag Abend, bis uns ein befreundetes Paar unabgesprochen "ablöste".
                      Laut Betreiber rappelt das Geschäft machmal. Manchmal sei es aber auch einfach nur tot.

                      Auf meiner Liste steht ganz aktuell: http://www.vintage-selection.de
                      Ich lese und höre nur Gutes.

                      KG
                      Besseresser

                      Kommentar


                      • #71
                        Zitat von besseresser Beitrag anzeigen
                        In München, am Maximiliansplatz, könnten Sie, statt wie bislang feine Wagen aus Maranello, wenn Sie denn wollten und auf wirklich verlässliche Küche keinen Wert legten, in einem italienischen "Schnellrestaurant" eine solche imposante Zapfanlage "bestaunen" ohne dabei aber bitte zu hoffen, das "Gerät" von Seiten des Service erklärt zu bekommen, aber immer mit der Chance, selbst Supertuskans glasweise ordern zu können.
                        Ah, mir war gar nicht klar, dass sie La Baracca meinten. Das gibt es, wie Herr Spherico sagt, auch in HH, und ich war ein paar Mal (mittags) da (da in der Nähe des Büros). Dort gibt es auch eine solche Zapfanlage, leider noch nicht einmal mit Supertuscans befüllt, sondern größtenteils mit - jedenfalls für mich - eher uninteressanten Weinen Typ Großhandel. Ich meine, dass man sich den Wein sogar selbst "zapfen" muss.

                        In Frankreich war ich teils von der Weinauswahl per Glas wirklich begeistert, v.a. dieses Jahr im Relais Bernard Loiseau. Gut 20 Weine, vom Bourgogne Blanc für knapp unter 10 Euro das Glas bis zum 2005 Bâtard Montrachet von Jean-Noel Gagnard für knapp unter 100 Euro das Glas (nicht die Flasche). Ich habe es als toll empfunden, sich eine eigene Weinbegleitung mit Sommelier-Beratung zusammenstellen zu können.

                        Kommentar


                        • #72
                          Das Le Moissonier hat schon lange solch eine Anlage. Und eine sehr schöne Auswahl an glasweise ausgeschenkten Weinen.

                          Kommentar


                          • #73
                            https://www.meiningers-weinsuche.com...n-bordthaeuser

                            Sebastian Bordthäuser, Sommelier Steinheuers Restaurant, mit interessanten Gedanken zur Weinbegleitung.

                            Kommentar


                            • #74
                              Gut gebrüllt, Löwe. Sicher hat auch eine gute Flasche etwas für sich - ich habe das inzwischen auch für mich entdeckt. Aber die Argumentation, dass es komplexe Gerichte besonders schwer machen, einen Wein zu kombinieren, mag in der Theorie stimmen. Aber wenn ich an Weinbegleitungen im Falco, Aqua oder Vendôme denke, sind diese für mich wirkliche großarige Nebendarsteller gewesen. Ich sehe eher zu klassischen Küchenprofilen Schwierigkeiten, weil es hier auch tradierte Geschmacksmuter gibt, es schwieriger machen, damit zu brechen und ebne das zu bieten, was ich von einer Weinbegleitung erwarte. Aromatische Verbindungen UND Kontrate, neben einem gewissen Überraschungsmoment. Das es geht, habe ich auch schon erlebt, z.B. im Bareiss. Aber eines ist mal klar: um mir einen Flasche verkaufen zu können, muss auch mal was wirklich trinkreifes auf der Karte stehen. Was soll ich von einer Weinkarte halten, deren ältestes weißes Großes Gewächs von 2010 ist? Ist ja keine Seltenheit.

                              Kommentar


                              • #75
                                Zitat von kuechenreise Beitrag anzeigen
                                https://www.meiningers-weinsuche.com...n-bordthaeuser

                                Sebastian Bordthäuser, Sommelier Steinheuers Restaurant, mit interessanten Gedanken zur Weinbegleitung.
                                Sehr gescheit was er da schreibt, exzellent.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X