Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Weißweine zum Durchtrinken?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weißweine zum Durchtrinken?

    Entscheiden wir uns bei einem Menü für eine Begleitung mittels Flasche, stellt sich mir beim Fleischgang meist die Frage nach einem Glas Rotwein, da der zu den Vorspeisen und Fischgängen gewählte Weißwein meist nicht kräftig genug für einen Fleischgang aus Rind, Lamm oder Wild ist. Aus Gründen der Verträglichkeit und im Hinblick auf die gesamte Alkoholmenge erscheint mir aber auch ein Weißwein zum Durchtrinken als gute Alternative, wobei ich selbst mit dieser Variante bis jetzt gar keine Erfahrung machen konnte.

    Wie sind im Allgemeinen Ihre Erfahrungen mit Weißweinen zum Durchtrinken? Welche Rebsorten, Ausbauformen und Anbaugebiete kommen dafür am ehesten in Frage?

    Viele Grüße,

    MStromberg

  • #2
    Zitat von MichaelStromberg Beitrag anzeigen
    Wie sind im Allgemeinen Ihre Erfahrungen mit Weißweinen zum Durchtrinken?
    Positiv, werter MichaelStromberg, sehr positiv! Aus den von Ihnen genannten Gründen entscheiden wir uns inzwischen meistens dafür, einen Weißwein durchzutrinken. Früher habe ich beim Selbstauswählen auch schon einmal daneben gegriffen (man bleibt zu sehr dem Vertrauten verhaftet, und das trägt nicht unbedingt durchs ganze Menü), doch seit wir uns dem Sommelier anvertrauen, gibt es praktisch keine Enttäuschungen mehr. Ich habe das Gefühl, dass dies für die Weinkellner sogar eine besondere Herausforderung ist, einen Weißwein passend zum kompletten Menü zu finden. Dabei kommen oft wunderbare Gespräche zum Wein zustande, in denen man sich geschmacklich annähert; und ich muss gestehen, dass wir dadurch deutlich experimentierfreudiger geworden sind. Ich kann mich erinnern, dass Herr Giesel uns im Aqua einmal einen ungarischen Weißwein empfohlen hat; nie wäre ich auf einen ungarischen Weißen gekommen, aber er hat vorzüglich gepasst.

    Lassen Sie sich ruhig einmal auf so etwas ein, lieber Herr Stromberg!

    Beste Grüße, Merlan

    Kommentar


    • #3
      Ich kann auch nur von positiven Erfahrungen berichten. Wir trinken sehr gerne Rotweine, nur machen Sie mich in der Regel schlagartig müde. Aus diesem Grunde greifen wir in den letzten Jahren immer lieber auf die Flasche Weißwein, die dann auch das ganze Menu mittragen soll. Meistens liegen wir richtig bei einem schweren Chardonnay, Barrique-Ausbau, oder lassen uns, wie verehrter Merlan, einen Tipp geben. Wir wurden noch nie enttäuscht.

      Kommentar


      • #4
        Ja, sehen wir auch so positiv. Wir trinken oft entweder einen Rosechampagner, einen Chardonnay oder mit zunehmender Lust einen grünen Veltliner durch! Aus den genannten Gründen! KG Chess

        Kommentar


        • #5
          Auch ich trinke gerne mal durch. Es sollte aber klar sein, dass dies bei längeren Menüs immer nur die zweitbeste Lösung sein kann. Und auf die "Passung" mit den Speisen kann es dabei naturgemäß nur noch im Groben ankommen: Deshalb einfach trinken, was einem schmeckt (und was bei den kräftigeren Gängen nicht untergeht, also keine Weißburgunder o.ä.)! Meine Lieblinge zum Durchtrinken sind Rieslinge oder Grauburgunder. Es gibt bestimmt auch Rotweine, die man nehmen kann. Aber den Sommelier zu fragen, ist eigentlich immer eine gute Idee.

          mk

          Kommentar


          • #6
            Interessantes Thema.
            Ich trinke zwar gerne auch mal nur ein Achtel Rotwein zum Fleisch, aber speziell bei Kalb ist doch ein Weißwein durchgängig sehr passend.

            Bei Weißwein bevorzuge ich einen nicht zu jungen Riesling zur klassischen Küche.
            Wenn es sehr kräftige oder gar asiatische Aromen sind, dann auch mal einen Sauvignon (gerne aus Österreich) oder einen Traminer.

            Holz beim Weißwein ist in der Regel gar nicht meins. Bei der meditteranen Küche ist das für mich fast ein Aromentöter.


            Gruß!

            Kommentar


            • #7
              Schön, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind. Trockenen Riesling zum Durchtrinken finde ich wegen der heute oft anzutreffenden Kargheit schwierig. Da funktioniert für mich eigentlich meist nur ein sonniger Riesling aus der Ortenau, der Pfalz oder aus dem Elsass. Ich bin Weißburgunder-Fan zum Durchtrinken (Grauburgunder und Chardonnay gehen auch). In letzter Zeit hatte ich auch mal Spaß mit einem Grünen Veltliner, einem Albarino oder einem weißen Rioja.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von rocco Beitrag anzeigen
                Schön, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind. Trockenen Riesling zum Durchtrinken finde ich wegen der heute oft anzutreffenden Kargheit schwierig. Da funktioniert für mich eigentlich meist nur ein sonniger Riesling aus der Ortenau, der Pfalz oder aus dem Elsass. Ich bin Weißburgunder-Fan zum Durchtrinken.
                Weißburgender kann ich mir jetzt gar nicht vorstellen, aber ...

                Das habe ich gerade zu einem anderen Thema geschrieben, aber es passt auch hier perfekt:
                Das ist genau das schöne an diesem Hobby. Es gibt nichts Absolutes.
                Und darum macht der Austausch darüber auch besonderen Spaß.


                Zitat von rocco Beitrag anzeigen
                In letzter Zeit hatte ich auch mal Spaß mit einem Grünen Veltliner
                Das wiederum finde ich auch!


                Gtuß!

                Kommentar


                • #9
                  Es freut mich wirklich, dass hier eine solch angeregte Diskussion entstanden ist und das ich auch nicht der einzige zu sein scheine, der sich vorstellen kann, einen Weißwein durchzutrinken. Bei nächster Gelegenheit werde ich dann über meine Erfahrungen berichten.

                  @fragolini
                  Ihrem Satz kann ich nur absolut beipflichten.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Mohnkalb Beitrag anzeigen
                    Auch ich trinke gerne mal durch. Es sollte aber klar sein, dass dies bei längeren Menüs immer nur die zweitbeste Lösung sein kann.
                    Solange die Weissweine auch in vielen gefeierten Restaurants so kalt serviert werden wie - nun ja, wie vielleicht "der Gast" dies eben wuenscht - ist ein Weisswein mit Charakter zum Durchtrinken fuer mich prinzipiell die bessere Loesung. Als "Ausgleich" die Rotweine dann zu warm zu servieren hilft mir auch nicht.

                    Ich erinnere mich noch gut daran, wie ueberrascht ich vor einigen Jahren in Paris im Table de Joel Robuchon ueber die Temperatur des offenen Rotweins war. Diese lag deutlich unter dem Standard mir damals bekannter deutscher Sternerestaurants. In Restaurants wie dem Pariser Pre Catelan oder dem 21212 in Edinburgh kommen die Sommeliers von sich aus auf die Idee, dem Gast vorzuschlagen, eine vom Gast bestellte Flasche Weisswein nicht dauernd in einem Eiskuebel zu versenken. Mir jedenfalls schmecken viele Weissweine dann wesentlich besser.

                    Zeitblom

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Zeitblom Beitrag anzeigen
                      In Restaurants wie dem Pariser Pre Catelan oder dem 21212 in Edinburgh kommen die Sommeliers von sich aus auf die Idee, dem Gast vorzuschlagen, eine vom Gast bestellte Flasche Weisswein nicht dauernd in einem Eiskuebel zu versenken. Mir jedenfalls schmecken viele Weissweine dann wesentlich besser.

                      Zeitblom
                      Gerade das Temperatur nehmen lassen (sagt man das so) macht es spannend, einen Weißwein durchzutrinken. Ich hatte erst kürzlich viel Vergnügen mit einer Cuvee aus Trebbiano, Chardonnay und !! Malvasia !! Eiskalt im Glas, leicht mit deutlicher Mineralität, nach 30 Minuten und 5° mehr kommt der Cardonnay deutlich durch und zum Dessert und weitere 5° später ist der trocken ausgebaute Malvasia plötzlich domininant.

                      Jetzt aber erstmal caffe

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von rocco Beitrag anzeigen
                        Ich bin Weißburgunder-Fan zum Durchtrinken (Grauburgunder und Chardonnay gehen auch). In letzter Zeit hatte ich auch mal Spaß mit einem Grünen Veltliner, einem Albarino oder einem weißen Rioja.
                        Ich habe in dieser hinsicht z.B. ganz gute Erfahrungen mit dem Weißburgunder Centgrafenberg von Paul Fürst gemacht. Auch hier aber das Problem, das Mohnkalb ansprach: Den Service zu bitten, die Flasche nicht auf Sangria-Art soweit abzukühlen, bis man nichts mehr schmeckt, bleibt eine Herausforderung an den mündigen Gast.

                        Kommentar


                        • #13
                          die richtige Temperatur des Weißweines steuert nach unserer Erfahrung jeder gute und ambitionierte Sommelier wie selbstverständlich (siehe Tantris, Winkler, Vendome, Aqua etc.). In ** und *** Restaurants haben wir das Verharrenlassen im Kühler noch nie festgestellt.
                          KG
                          Chess

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von chess Beitrag anzeigen
                            die richtige Temperatur des Weißweines steuert nach unserer Erfahrung jeder gute und ambitionierte Sommelier wie selbstverständlich (siehe Tantris, Winkler, Vendome, Aqua etc.). In ** und *** Restaurants haben wir das Verharrenlassen im Kühler noch nie festgestellt.
                            Ich fuerchte, ich hatte mich missverstaendlich ausgedrueckt: in oben erwaehnten Restaurant in Edinburgh fragte mich der Sommelier erst zur Haelfte des Essens, ob ich ueberhaupt einen Kuehler moechte. Was ich verneint habe ... Sicher darf man Wein in den Kuehler stellen - mir schmeckt es ohne halt meist besser.

                            Kommentar


                            • #15
                              In der Schwarzwaldstube haben wir zuletzt einen herrlichen Viognier von Dr. Heger als FastDurchtrinker genossen. Die exklusive Abfüllung für S. Gass als (leicht floraler) Glückspender - mit vornehmem Schmelz, balancierter Säure und einem badischen Rückgrat, das elegant und raffiniert nahezu jeden Gang zu stützen in der Lage ist. Preislich für ein ***Haus mit deutlich unter EUR 50 sehr wohlfeil.

                              Zum Reh im Hauptgang dann aber doch ein 0,375 Fläschchen Vin Rouge aus dem Burgund. "Weiß" Durchtrinken geht - für uns - dann halt doch immer öfters nicht (mehr).

                              Ach ja, und noch was: Neben dem Wein strahlte die Küche H. Wohlfahrts einmal mehr in schönstem Glanz. Ebenso wie der Service, diesmal u.a. mit Herrn Glüer, der uns herzlich einlud, ab Januar bei Bobby Bräuer in der BMW-Welt in München vorbeizuschauen. Wie es scheint, braucht oder hat damit auch die Überfahrt einen neuen Sommelier.

                              KG
                              Besseresser
                              Zuletzt geändert von besseresser; 11.07.2012, 18:40.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X