Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Weinberichte

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weinberichte

    Hi zusammen, nachdem das Thema Wein für mich persönlich eine immer wichtigere Rolle spielt, fände ich es schön sich hier mal zu den getrunkenen Weinen auszutauschen. Deswegen einfach die letzten Weingenüsse hier posten. Je nachdem wie es anklang findet, lässt es sich ja dann vielleicht auch in Zukunft mal nach Ländern / Regionen aufteilen.

    Ich leg mal los. Die letzte Woche hatte ich mit ein paar Freunden einen weinseeligen Abend. Im Fokus stand eine 97er Magnum Spätbrgunder Spätlese von JB Becker. Dazu aber später mehr.

    Neben besagter Flasche hatten wir Dr. Bürklin Wolf Ruppertsberger 2015 (Tolles PLV Verhältnis, schöne Mineralik, exotische Frucht, schöne Säurebalance), JJ Prüm Riesling Kabinett 2007 (schon zu alt für den einfachen Kabinett, da lieber den Kabi oder Spätlese Sonnenuhr oder Himmelreich), E.Guigal Cotes du Rhone 2013 (unkomplizierter Rotwein, für mich zu viel Fruchtbombe) und Kaltern Castell Giovanelli Chardonnay 2012 (sehr wuchtig und ganz viel exotische Gewürze, dafür fehlte mir die Feinheit).


    Aber nun zum eigentlichen Hauptdarsteller. Die Magnum von J B Becker 1997 Spätburgunder Spätlese hatte ich bei einem denkwürdigen Weintasting mit Hajo Becker in seinem Weingarten für 75€ erstanden und mich seitdem auf das Öffnen gefreut. Für mich ist der Wein gerade auf seinem Zenit angelangt. Samtig weich eingebundene Tannine. Am Anfang noch spannende Kanten, nach einer guten Stunde dann deutliche runder. Traumhafte Länge, schöne Nase voller waldiger Aromen, reife rote Früchte - aber immer sehr elegant und fein, nie zu aufdringlich. Für mich ein Spätburgunder wie er im Buche steht.

  • #2
    Der Becker ist natürlich sehr interessant. Ich schon, zwei oder drei deutlich jüngere Spätburgunder von ihm getrunken (2009 und ähnliche Jahrgänge. Hatten mir nicht so zugesagt Das Laubaroma war mit zu dunkel bzw. schwer (nasses Laub), wenn ich mich richtig erinnere. Da scheint mit Reife vielleicht noch was zu gehen, obwohl ich diesen Eindruck beim Trinken des 09ers nicht unbedingt hatte. Mal abwarten. Eine Flasche müsste bei meinen Eltern noch im Keller liegen.

    Kommentar


    • #3
      Finde die Idee eines Weinberichtsthreads sehr gut.

      Der Becker Spätburgunder klingt spannend. Ich mag die reifen Rieslinge von Becker sehr gerne. Speziell sind die aber schon und sicher nicht jedermanns Geschmack. An anderer Stelle haben wir ja schon über Weine zum durchtinken diskutiert. Ich hatte letztens bei einem schönen Abend im Restaurant Mangold in Lochau bei Bregenz (eines meiner Lieblingsrestaurants am Bodensee) einen wirklich schönen 2011 Meursault von Olivier Leflaive. Hier steht die Schwere nicht im Vordergrund, sondern die Mineralik. Finde ich sehr passend. Für mich war das eine echte Überraschung.

      M

      Kommentar

      Lädt...
      X