Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 29 von 29

Thema: Olivo im Hotel Graf Zeppelin, Stuttgart

  1. #21
    Registriert seit
    08.10.2015
    Beiträge
    181

    Standard

    Hallo Sphérico,
    freut mich, dass Sie meine kulinarische Einschätzung teilen. Die Küche hat mich auch richtig begeistert.
    Bitte nicht falsch verstehen, ich fand es zu keiner Zeit ungemütlich und fühlte mich durch die Bank hervorragend betreut. Vor allem der Restaurantleiter strahlte eine ungemein positive Atmosphäre aus.

    Ich wollte in meiner Kritik lediglich zum Ausdruck bringen, dass das Ambiente dem der meisten "Sternerestaurants" in Deutschland entspricht und ich mir manchmal wünschen würde, es würden sich mehr trauen einfach eine Spur lockerer zu sein. Aber wie gesagt, das liegt oft auch an der Einbindung ins Hotel - und hat nicht zuletzt natürlich auch mit den Erwartungen des Publikums zu tun.

    Das ist aber einfach eine persönliche Einschätzung und sollte keineswegs von einem Besuch abschrecken - denn dieser lohnt sich.

    Schöne Grüße

  2. #22
    Registriert seit
    05.09.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.995

  3. #23
    Registriert seit
    21.02.2016
    Ort
    Hannover, Köln
    Beiträge
    164

    Standard

    Vom Zug direkt an den Tisch. Machen wir auch nicht allzu oft, aber hier bietet es sich an. Unser Ziel liegt gleich gegenüber der vermutlich schlimmsten Bahnhofsbaustelle der Republik im ersten Stock des Steigenberger Hotels.

    Das Olivo, obwohl seit Jahren konstant zu den bestbewerteten Restaurants der schwäbischen Landeshauptstadt zu zählen, ist nicht besonders präsent in der überregionalen Wahrnehmung. Warum das so ist, wird sich uns auch nach diesem Lunch nicht erschließen, denn, um es vorweg zu nehmen, das Essen ist ausgezeichnet.

    Mittags bietet das Olivo eine reduzierte Auswahl von Gerichten aus dem Abendmenü zu etwas günstigerem, aber immer noch vom Schnapperpreis entfernten Tarif. Man kann wahlweise 3 oder 4 Gänge (82€ / 94€) wählen. Zum Apéritif schickt die Küche einige bereits sehr fein gearbeitete Snacks: einen Krabbensalat mit Yuzugel auf Algenchip, Thunfischtatar im Knusperröllchen, Gazpacho, Erdnussbuttersandwich und die hier offenbar obligate Olivensphäre. Bis auf das Erdnussbuttersandwich, das mir trotz der überschaubaren Größe einfach zu massig im Mund wirkt, gefallen diese Kleinigkeiten bereits sehr und machen deutlich, wie präzise und handwerklich akkurat die Küche von Nico Burkhardt ist, der nach Stationen bei Heinz Winkler und Karl-Heinz Hauser mittlerweile auch schon seit 2011 im Haus ist.

    Es folgen verschiedene gute Brotsorten, Echiré-Butter, festes Olivenöl und aufgeschlagener Schmand.

    Dass auch mittags hier ansonsten nicht weniger aufwändig aufgefahren wird als am Abend, zeigt auch das abschließende Amuse Bouche, das einen Waldspaziergang darstellen soll. In einem dreiteiligen Arrangement befindet sich auf Birkenstämmen ein kleiner Chip mit einem Pilz- und Wildkräutersalat, in einem kleinen Fläschchen eine Pilzessenz und im Schälchen ein Pilzragout mit Ei unter einer schaumigen Sauce. Vor allem letzteres begeistert durch die herzhafte Süffigkeit.

    Olivo_7_Amuse_Kräutersalat.jpg
    Amuse Bouche - Pilzsalat

    Olivo_8_Amuse_Pilzessenz.jpg
    Amuse Bouche - Pilzessenz

    Olivo_9_Amuse_Pilzragout.jpg
    Amuse Bouche - Pilzragout

    Das Menü startet mit sehr gutem, festfleischigen Matjes und diversen Variationen von Zwiebeln, Pumpernickel, Schmand und Granny Smith. Im Grunde nimmt dieses auch optisch sehr schöne Gericht auf gekonnte Art alle Elemente des norddeutschen Klassikers auf und setzt sie in einen modernen Kontext. Die unterschiedlichen Texturen ermöglichen viele Variationsmöglichkeiten und so lässt sich zwischen elegant und rustikal munter hin- und herspielen. Separat gibt es noch einen Würfel Matjesmousse, der ebenfalls noch einmal alle Elemente aufnimmt, insgesamt jedoch eher etwas zurückhaltend bleibt.

    Olivo_10_Matjes.jpg
    Matjeshering / Granny Smith Apfel / Zwiebel / Pumpernickel / Schmand

    Olivo_11_Majesmousse.jpg
    à part: Matjesmousse

    Deutlich deftiger wird es mit dem Zwischengang, der als "Schweinerei" betitelt ist. Die butterzart geschmorte Backe vom Ibericoschwein findet sich in einem intensiven Schmorfond und wird frisch abgepuffert von Erbsen und dünn geschnittenem Rettich. Einige Brotchips sorgen für knusprige Textur. Kein besonders intellektuelles, aber dafür ein leicht zugängliches Wohlfühlgericht.

    Olivo_12_Schweinerei.jpg
    "Schweinerei" / Iberico Schweinebacke / Rettich / Erbse / Schwarzbrot

    Im Hauptgang trennen sich die Wege am Tisch. Ich entscheide mich für den Stör mit Spargel, Bärlauch und Kaviar und bin sehr zufrieden. Das Gericht kommt ausgesprochen elegant daher und überzeugt mich vor allem in der Feinabstimmung aller Komponenten. Der Kaviar setzt nur sehr milde salzige Akzente, der Bärlauch ist als Püree ebenfalls sparsam eingesetzt und so bleiben der fabelhaft gegarte Stör und der Spargel die eindeutigen Protagonisten. Kartoffelcreme und eine samtige Spargelvelouté umspielen diesen Gang vorzüglich und sorgen so für echtes Frühlings-Feeling.

    Olivo_13_Stör_Spargel.jpg
    Lombardei Stör / Spargel / Bärlauch / Kartffelcreme / Kaviar

    Auf der anderen Seite des Tisches bekommt Lammrücken seinen Auftritt mit diversen Texturen von Karotte. Ein klassischer und dunkel-samtiger Fond sowie etwas am Tisch über das Fleisch gehobelte Belper Knolle runden das Gericht ab. Bei Karottenvariationen habe ich immer die Befürchtung, dass das Ganze zu sehr ins Süße abrutschen könnte. Dem kommt Nico Burkhardt entgegen, indem er mit einigen Orangenfilets für dezente Säurespitzen sorgt. Die makellos schöne Präsentation steht ohnehin für sich.

    Olivo_14_Lammrücken_Karottentextur.jpg
    Lammrücken / Karotten-Textur / Orange / Belper Knolle / Mole

    Das Dessert sieht nur auf den ersten Blick etwas unscheinbar aus. Erneut variiert Burkhardt geschickt eine Zutat, hier vor allem Valrhona Schokolade, mit Pistaziensponge und einem frisch säuerlichen Eis. Blickfang indes ist eine Figur, die dem Gericht den Namen gibt, nämlich "Moai" und Steinstatuen auf den Osterinseln nachempfunden ist. Im Inneren verbirgt sich eine leckere Käsekuchencreme. Insgesamt ist auch dies ein unkomplizierter Spaß zum Querdurchlöffeln, cremig und schokoladig, aber nicht zu eindimensional, wie es bei Schokoladendesserts sonst gerne mal passieren kann.

    Olivo_15_Valrhona_Käsekuchencreme.jpg
    "Moai" / Valrhona Schokolade / Yuzu / Pistazie / Käsekuchencreme

    Zum Kaffee schickt die Küche noch einmal einige nette Petits Fours, bei denen lediglich der graue Brombeer-Macaron etwas abfällt. Über die Farbe könnte man streiten, über die Konsistenz eher weniger. Das geht durchaus etwas saftiger und den Brombeergeschmack könnte man auch deutlicher herausarbeiten.

    Aber das ist angesichts der Gesamtleistung eine zu vernachlässigende Kleinigkeit. Dieser Lunch hat uns ausgesprochen viel Spaß gemacht. Der Service unter Christiaan van Berkel agiert souverän und professionell im lichten Ambiente dieses Restaurants.
    Die Weinkarte ist naturgemäß gut in Württemberg sortiert, aber hält auch aus anderen Regionen Deutschlands und Europas einiges Spannendes bereit - allerdings auch zu durchaus selbstbewusstem Preis. Der von uns gewählte Pinot Blanc Barrique von Ostertag aus dem Elsass nimmt sich dagegen fast schon wie ein Schnäppchen aus. Die saftige Fülle und der nur leichte Holzton traf genau unseren Geschmack und gewann im Laufe der Zeit noch an Format. Zum Lamm gab es einen offenen Pannobile von Claus Preisinger vom Neusiedler See - unbesehen sowieso eine sichere Bank.

    Nico Burkhardts Küche ist klassisch fundiert, aber zeitgemäß und modern in der Ausführung. Neuinterpretationen werden hier scheinbar eher behutsam, aber gut durchdacht vorgenommen. Mit seiner stets eleganten Umsetzung bedient er so die Anhänger traditionellerer Gourmetküche ebenso wie Freunde einer modernen Präsentation. Und das will ja auch erst mal gekonnt sein.

    Olivo_21_Interieur.jpg
    Interieur

    Bericht und sämtliche Bilder wie immer auch auf: http://tischnotizen.de/olivo-stuttgart/
    Geändert von thomashaj (14.04.2017 um 21:35 Uhr)

  4. #24
    Registriert seit
    08.10.2015
    Beiträge
    181

    Standard

    Danke für den schönen Bericht. Hat mich gefreut mal wieder etwas aus dem Olivo zu lesen.

  5. #25
    Avatar von passepartout
    passepartout ist offline Leidenschaftlicher Gourmet mit Profession
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Gehrden
    Beiträge
    544

    Standard

    Lieber Herr Haj,
    Ihre Eingangsfrage- die nach der überregionalen Wahrnehmung, beantworten sie selbst in ihrem Fazit. Hier geht​ es um gutes Essen, nicht um die Provokation.

    Das ist zwar super und auch lecker aber angesagt​?

  6. #26
    Registriert seit
    21.02.2016
    Ort
    Hannover, Köln
    Beiträge
    164

    Standard

    Die Frage ist ja rhetorischer Art. Natürlich ist es nicht so angesagt, wenn es einfach nur gut und lecker ist. Und natürlich ist das zu bedauerlich.
    Indes wäre die Frage interessant, ob nicht provokant auch super und lecker sein kann. (Ich gebe zu, aus eigener Erfahrung, dass dies eher seltener vorkommt, aber zumindest nicht ausgeschlossen ist...)

  7. #27
    Registriert seit
    05.09.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.995

    Standard

    Vielleicht fehlt Stuttgart auch einfach nur der Zwei-Sterner, der die Stadt als Ziel für Gourmets, die nicht nur lokal essen gehen, sondern auch mal reisen, stärker auf die Agenda setzt und damit auch den Einsternern zu mehr Beachtung verhilft.

  8. #28
    Registriert seit
    21.02.2016
    Ort
    Hannover, Köln
    Beiträge
    164

    Standard

    Mit Denis Feix hat man in der Zirbelstube zumindest einen Kandidaten geholt, der bereits gezeigt hat, dass er auch zwei Sterne kann.

  9. #29
    Registriert seit
    05.09.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.995

    Standard

    Darauf wollte ich anspielen...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •