Ich habe etwas Literaturstudium betrieben, finde aber keine eindeutige Antwort zu diesem Thema. Außer, wie so oft in diesen "Das-macht-man-so" Regeln, daß man das eben so macht. Ich könnte mir aber auch was vorstellen. Zunächst bin ich mir relativ sicher, daß der Brotkorb weder in einem Bergrestaurant in der Auvergne noch in einer Osteria in den Marken noch in einer Wirtschaft in den Pyrenäen zum Hauptgericht abgeräumt wird; und schon gar nicht in den Karpaten, denn der gemeine Karpate ißt ja sogar zum Brot Brot. Dieses Brot-wegräum-Ritual entspringt doch mehr der "feineren" Küche. Vielleicht war es ja ein Zeichen, daß man es hier nicht nötig hat, mit Hilfe von Brot eine Sättigung zu erzielen. Womöglich zunächst vom Adel so praktiziert, später vom Bürgertum übernommen?
Gruß
s.
PS: in den heutigen Küchen spielt wohl auch ein wirtschaftlicher Faktor mit. Oft genug futtern sich manche Gäste ohne Sinn und Verstand so mit Brot voll, daß für Käse und Dessert kein Platz mehr bleibt.