Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Amador's Wirtshaus, Wien

  1. #1
    Registriert seit
    28.05.2011
    Ort
    http://kuechenreise.com
    Beiträge
    788

    Standard Amador's Wirtshaus, Wien

    Bewegt waren die letzen Jahre für Juan Amador. Nach manchem auf und ab hat er 2015 sein Restaurant in Mannheim geschlossen, sich in Richtung Wien orientiert. Ein erster Versuch, im zweiten Wiener Gemeindebezirk das frühere Cabaret Renz in ein Restaurant umzubauen, wurden dann angesichts drohender Kostenexplosionen gestoppt. Dann ein neues Projekt - Amador eröffnet mit dem Wiener Winzer Fritz Wieninger im März 2016 ein "Wirtshaus" im Heurigenviertel Grinzing.

    Erste Nachrichten waren etwas verwirrlich: Grinzing ist - bis auf wenige löbliche Ausnahmen - ein von Wienern gemiedenes Mekka der Touristenbusse, deren Insassen dort zu vom Tonband plärrender Schrammelmusik betrunken gemacht werden sollen; ist ja so in der Pauschalreise inbegriffen. Ein Wirtshaus ist eine einfache Kneipe, das Innenleben des Restaurants ist jedoch eine Kombination von Mannheim und einem spacigem Weinkeller. Und die Aussage, dass man sich keinen Druck machen will und auch das Steirereck aus einem Wirtshaus gewachsen ist (ja, vor Jahrzehnten), macht die Einschätzung des Konzeptes nicht leichter. Gesuchter Österreich-Bezug und Mozartnamen für die Menüs verwirren.

    Sechs Monate später. Ein Uber Black bringt uns hoch nach Grinzing. Von aussen wirkt hier alles wie bei einem eleganten Heurigen. Innen werden wir sympathisch empfangen und tauchen ein in einen spacigen, doch vor Ort sehr passenden Mix aus Mannheim (weisse Tische, rote Teppiche, harte Beleuchtung) und Wien (Weinkeller-Gewölbe, Ziegel). Nein, hier ist kein normales Wirtshaus entstanden, hier ist Amador gelandet.

    Und die Küche? Die Stilistik von Juan Amador ist unverändert geblieben. Wer sie mag, der wird auch Wien lieben. Intensive Aromen, fein abgestimmt, eigenständige Kombinationen. "Alte Bekannte" und neue Gerichte, versehen mit Anleihen an österreichische Produkte und Produktbezeichnungen.

    Beispiele?



    Mar Y Muntana, Meer und Berge - Jakobsmuscheln werden mit Topinambur, Zwiebeln und Blunzn (in Mannheim hätte man noch Blutwurst) kombiniert. Intensive aromen, kräftiger Geschmack, toll ausbalanciert!



    Wiener Schnecke mit Kaisergranat, Bergkäse und Schnittlauch. Einst war die Wiener Weinbergschnecke weithin gerühmt, lange ist es her. Doch dann kam Andreas Gugumuck und eröffnete seine Wiener Schneckenzucht, verkauft sie mittlerweile an renommierte Delikatessenläden und Spitzenrestaurants in und ausserhalb Österreichs. Amador kombiniert sie mit einem grossartigen Kaisergranat, Berggkäse und Schnittlauch. Eine Kombination, welche sehr gut funktioniert; auch wenn zu Details der Umsetzung am Tisch Unstimmigkeit herrschte.



    Iberico Pluma wird mit Mandeln, Schwammerln und Wiener Feigen kombiniert. Ja, auch Feigen werden in Wien produziert, und gute noch dazu - sie geben Süsse und Frische zu den erdigen Noten der Pilze, dem rauchigen Aroma des Fleisches und dem intensiv-runden Fonds.


    Resümee: Das ist kein Wirtshaus, das ist ein echter Amador (und zu relativ günstigem Preis). Und einer, der besser ist als die mit Amador-Namen vermarkteten Kopien der Vergangenheit und Gegenwart. Wie weit Juan Amador und sein Küchenchef Sören Herzig das noch treiben wollen, wie gross die Ambitionen diesmal sind, was kann erreicht werden? Man wird sehen. Für die kulinarische Landschaft in Wien ist das auf jeden Fall eine gute Sache!

    Der volle Bericht mit allen Bildern am Blog: http://kuechenreise.com/2016/11/06/s...tshaus-wien-a/
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von kuechenreise (22.12.2016 um 14:53 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    05.09.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.079

  3. #3
    Registriert seit
    21.02.2016
    Ort
    Hannover, Köln
    Beiträge
    197

    Standard

    Auf die Frage, wer denn koche, wenn er selbst nicht da sei, antwortete Paul Bocuse einmal: „Derselbe, der kocht, wenn ich da bin.“ Das macht die Position der Sous-Chefs besonders deutlich, die schon lange die heimlichen Stars hinter den großen Namen sind, die nur selten jemand kennt.
    Wer aber kocht, wenn der Chef nicht da ist und der Sous-Chef auch nicht mehr im Haus ist? Wir wissen es nicht, aber offensichtlich ist die Küchencrew in Amador's Wirtshaus gut genug eingespielt, den Weggang von Sören Herzig, Sous-Chef von Juan Amador schon in Mannheimer Zeiten, einige Tage vor unserem Besuch gut zu kompensieren.

    Viel Turbulenzen in einem Haus, das gerade erst vor kurzem den zweiten Michelin-Stern errungen hat. So sind wir gespannt, wie sich unser Erstbesuch in diesem Wirtshaus, das kein Wirtshaus ist, gestalten wird. In dem lang gezogenen Kellergewölbe sieht vieles so aus, wie es auch in Mannheim aussah: Große, kreisrunde, rote Teppiche mit bodenlangen Tischdecken. Sehr streng und stilisiert.
    Gemeinsam mit einem weiteren Paar sind wir die ersten Gäste im Gourmet-Bereich. Die Greißlerei im vorderen Teil des Gebäudes hat zwar den klassischen Wirtshaus-Charme, ist aber ebenfalls leer (und bleibt es den Abend über wohl auch weitestgehend). So fühlt sich der erste Kontakt irgendwie seltsam unterkühlt an, woran auch der ausschließlich männliche Service nichts ändert, der seine Sache routiniert versieht, es aber auch nicht versteht, einen herzlichen Kontakt zum Gast aufzubauen.

    In zügiger Abfolge werden die „Tapas & Snacks“ serviert, ein Schweinskopfsalat und Senfgurkenschaum, Entenleber mit Sardelle, ein Teigkissen mit Blunzenscheibe und Artischocke mit Garnele. Allesamt sind sehr präzise gearbeitet, geschmacksintensiv und demonstrieren Kreativität und handwerkliches Können. Gleiches gilt für die abschließende Erdbeergazpacho, die fruchtig und würzig zugleich schmeckt.

    Amador_5_Amuse_Erdbeergazpacho_saibling.jpg
    Amuse Bouche: Erdbeergazpacho

    Die Karte listet zwei Menüs, wobei unter dem Motto „Retrospektive“ vor allem Amadors Klassiker angeboten werden und im Menü „Momentaufnahme“ neuere Kreationen. Wir entscheiden uns für Letzteres, wobei ich den Hauptgang tausche und die Mieral Taube wähle. Bekanntlich habe ich ein Faible für Taube...

    Wir starten das Menü mit „Virtuellem Spargel“, was in diesem Fall bedeutet, dass der Spargel auf dem Teller tatsächlich eine Spargelmousse ist. Dies ist eine nette Spielerei, aber da die Mousse den Geschmack des Gemüses sehr klar transportiert, auch durchaus sinnvoll. Spannung erhält das Gericht aber vor allem durch die Kombination mit süßlichem Carabinero und dünnen Scheiben vom Iberico Kinn. Der Lakritzschaum bleibt erfreulich dezent. Alles in allem aber ein sehr komplexes und schön anzuschauendes Gericht.

    Amador_6_Spargel.jpg
    Virtueller Spargel
    Carabinero I*Kinn vom Iberico Schwein* I* Süßholz


    Weiter geht es mit Gelbschwanzmakrele, der durch die Kombination aus fruchtig süßlichen Passionsfruchttupfen und sehr zurückhaltendem Kaffeearoma im Schaum spannende Kontraste beigegeben werden. Das geht durchaus auf, klingt aber wilder, als es auf dem Teller kommt. Insgesamt ist dies ein elegantes Gericht, das in der Menüdramaturgie noch Steigerungen zulässt.

    Amador_7_.jpg
    Hiramasa Kingfish
    Kaffee I* Passionsfrucht* I* Spinat


    Die Steigerung folgt im nächste Gang mit dem Saint Pierre und dem üppigen Stück Kalbsbries. Das Ganze ist zunächst unter einer Geleehaube versteckt, die erneut wie eine Reminiszenz an Molekularzeiten wirkt. Entscheidender ist vielmehr, dass Fisch und Bries in Kombination mit der würzigen Paprikasauce einen schönen deftigen, aber keinesfalls rustikalen Grundakkord liefern.

    Amador_8_.jpg Amador_9_.jpg
    Mar y Muntanya
    Saint Pierre* I* Herzbries* I* Pimenton


    Mit dem nächsten Gericht führt Amador die Gäste zunächst auf eine falsche Fährte, denn was als Kalbsleber „Tiroler Art“ angekündigt wird, kommt letztlich ganz anders als erwartet. In einem relativ tiefen Teller finden sich ein Kartoffelschaum mit Röstzwiebeln und Speck. Die Kalbsleber hingegen wird getrocknet darüber gehobelt und dient eher als Würzmittel. Insgesamt ist dies ein sehr geschmackiges und süffiges Löffelvergnügen, das alle Bestandteile eines rustikalen Klassikers enthält, diesen aber auf originelle Art neu interpretiert. Sehr gut gemacht.

    Amador_10_Kalbsleber.jpg
    Kalbsleber „Tiroler Art“
    La Ratte Kartoffel I* Röstzwiebel I* LandArt-Speck


    Im Hauptgang bin ich bei der berühmten Mieral Taube in Purple Curry. Und ja, tatsächlich ist diese Komposition vor allem aufgrund der exzellenten Produktqualität und der Purple Curry Auflage und Sauce ausgezeichnet. Mango als Tupfen und naturell sowie Kokos als Tupfen liefern nur sehr zurückhaltende fruchtige Kontraste, die aber nötig sind, um die Spannung in diesem sehr produktfokussierten Gericht aufrecht zu halten.

    Amador_11_Taube_Purple Curry.jpg
    Mieral Taube
    Mango* I* Cocos* I* Purple Curry


    Auf der anderen Seite des Tisches gibt es Maibockrücken. Der ist relativ klassisch eingefasst von Morcheln und Navetten und diversen Pürrees, unter anderem von schwarzem Senf. Das ist alles sehr stimmig, aber auch ein wenig überraschungsarm.

    Amador_12_Maibock.jpg
    Maibock Rücken
    Morchel* I* Navetten* I* Schwarzer Senf


    Als Pré-Dessert schickt die Küche ein Purple Miso Eis, das bedeckt ist von einem Espuma von der japanischen Kirschblüte und einem säuerlichen Gurkensud. Das ist an dieser Stelle erfrischend und erneut eine handwerklich hochklassige Vorstellung.

    Amador_13_Pré Dessert.jpg
    Pré-Dessert
    Purple Miso Eis* I* Espuma von der japanischen Kirschblüte* I* Gurkensud


    Was die Küche technisch drauf hat, darf sie noch einmal beim Dessert zeigen und das ist nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich beeindruckend. Pure White betitelt, gibt es Milch und Popcorn in diversen Konsistenzen sowie weiße Erdbeeren, die nicht unreif, sondern erstaunlich geschmackvoll sind. Das ist bei aller Verspieltheit eines der schönsten und harmonischsten Desserts, das ich seit langem hatte.

    Amador_13_Pure White.jpg
    Pure White
    Popcorn* I* Milch* I* weiße Erdbeeren


    Zum Abschluss schickt die Patisserie noch einige gut gemachte und leckere Petits Fours.

    Wir erlebten an diesem Abend ein Menü, das kreativ und hochtechnisch ausgeführt war. Es gab keinen Gang, der uns nicht gut geschmeckt hätte. Vor allem die Spargelvorspeise, aber auch das Dessert waren großartig. Und doch lässt mich der Abend ein wenig ratlos zurück. Verglichen mit den vorherigen Menüs, die wir in Wien erlebten, war dies ohne Frage eine der technisch beeindruckendsten Leistungen. Dass es weder Chef noch Sous-Chef braucht, um eine derart überzeugende Performance auf solidem Zweisterne-Niveau abzuliefern, hat die Küche eindeutig bewiesen.

    Lag es an der Atmosphäre in dem sehr stylishen, aber eben recht kühlen Ambiente oder am professionell und doch reserviert agierenden Service, dass die Stimmung nicht wirklich überspringen wollte? Vielleicht liegt es auch an der sehr technisch wirkenden Küche, der das ein oder andere Augenzwinkern nicht schaden würde. Bei der Kalbsleber „Tiroler Art“ war dies durchaus erkennbar. Wenn der Service sich dazu jetzt auch noch ein Lächeln abgewinnen könnte, würde sich das auch auf den Gast übertragen.

    Wie zu lesen war, will sich Juan Amador verstärkt auf sein Restaurant in Wien konzentrieren. Das Wirtshaus soll aus dem Namen verschwinden, die Greißlerei soll einem Umbau der Küche weichen. Es sieht also alles danach aus, dass man tatsächlich den dritten Stern angreifen will. Wien würde der sicher gut zu Gesicht stehen. Aber Juan Amador befindet sich dort eben auch in einem starken Wettbewerb mit anderen Häusern, die ihr Profil in Küche und Service in den vergangenen Jahren bereits haben schärfen können. Das steht ihm dort noch bevor.

    Bericht und sämtliche Bilder wie immer auch auf meinem Blog unter: http://tischnotizen.de/amadors-wirts...isslerei-wien/
    Geändert von thomashaj (25.06.2017 um 16:28 Uhr)

  4. #4
    wi090365 ist offline Gourmet aus Leidenschaft Gourmet-Club Mitglied
    Registriert seit
    12.07.2007
    Beiträge
    498

    Standard

    Vielen Dank, lieber thomashaj, ein sehr lesenswerter Bericht.

    Zu den letzten Sätzen über die Atmosphere und co. Ich glaube, es ist einfach "Amador Style".

    Wir waren bei Amador in Langen, danach mehrmals in Mannheim essen, um immer wieder festzustellen, dass die Funke nicht überspringt, und wir die Küche zwar zu würdigen wissen, aber die echte sprudelnde Begeisterung kommt nicht auf...

    Wir hatten stets genau die Endrücke, welche Sie so schön beschrieben haben. Langsam glaube ich, dass diese Kühle tatsächlich so etwas wie ein Markenzeichen für Amador ist-

    Viele Grüße
    wi

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •